Direkt zum Inhalt

Die 6. Urlaubswoche im LEH?

27.06.2018

Hornbach Österreich hat einen wichtigen Schritt für den Handel hat gemacht: Die Einführung der sechsten Urlaubswoche. Die Lebensmittelbranche wird diesem Beispiel nicht folgen, zumindest nicht in naher Zukunft. In der Handelszeitung-Umfrage erklären Rewe, Spar, Hofer und Lidl, wieso mehr Urlaub nicht in Sicht ist.

Die Baumarktkette Hornbach hat seine Mitarbeiter mit der neuesten Einführung vermutlich ein Stück glücklicher gemacht. Ab 1. Juli 2018 bekommen alle Mitarbeiter, die seit mindestens einem Jahr im Unternehmen sind, sechs Wochen Urlaub im Jahr. Gleichzeitig wird auch das Einstiegsgehalt von 1.750 Euro auf 1.820 Euro erhöht. Derzeit liegt das Mindestgehalt im Handel bei 1.586 Euro brutto für Vollzeitbeschäftigte.

Dass möglichst viele Handelsketten diesem Beispiel folgen, hoffen besonders Arbeitnehmervertreter. "Gerade im Handel ist die Chance auf die Erreichbarkeit der 6. Urlaubswoche sehr gering", so Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl. Deswegen wird die sechste Urlaubswoche, die es momentan in der Regel erst ab dem 26. anrechenbaren Arbeitsjahr gibt, in den Kollektivvertragsverhandlungen schon lange gefordert, bleibt aber höchst wahrscheinlich Wunschdenken, zumindest im österreichischen Lebensmittelhandel.

Zusatzleistungen statt Zusatz-Urlaub

Das Resultat unserer Umfrage, lässt keinen Grund zur Hoffnung, dass Rewe, Spar und Co. eine weitere Woche auf ihre Mitarbeiter verzichten können Bei der Supermarktkette Spar ist das derzeit „kein Thema“. Genauso wenig bei Konkurrent Rewe. Pressesprecherin Susanne Moser-Guntschnig erklärt „Rewe bietet seinen Mitarbeitern eine Vielzahl an Zusatzleistungen. Die 6. Urlaubswoche wird entsprechend des Urlaubsgesetzes geregelt, eine Ausweitung dieses Anspruchs ist derzeit nicht geplant.“ Auf Zusatzleistungen zum Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben beruft sich auch Hofer: „Es gibt eine Reihe von Initiativen, die individuell auf unserer Mitarbeiter eingehen und deren Bedürfnisse gut ausbalancieren. Dazu zählen zum Beispiel die Möglichkeit eines mehrmonatigen Sabbaticals, der Papa-Monat, unsere betriebliche Gesundheitsförderung und flexible Arbeitszeitmodelle“. Allerdings muss man dem österreichischen Diskonter anrechnen, dass das Gehalt schon ab dem ersten Berufsjahr, knapp über einem Viertel des Kollektivvertrags liegt. Außerdem hat die Aldi-Tochter schon einige Mitarbeiter, die in den Genuss einer extra Urlaubswoche kommen. Jeder zehnte Hofer-Mitarbeiter hat aufgrund seiner langjährigen Firmenzugehörigkeit schon Anspruch darauf.

Lidl sieht Hindernisse

Auch Mitbewerber Lidl Österreich ist bereits aktiv, wenn es um die Förderung der Vereinbarkeit von Freizeit- und Arbeitsleben geht. Im Rahmen des Audits „beruf & familie“ wurden bereits über 50 Maßnahmen, wie der Papa-Monat, familienfreundliche Teilzeitmodelle oder Eltern- und Wiedereingliederungsteilzeit, entwickelt und umgesetzt. Auf unsere Anfrage zeigt sich die Handelskette diskussionsbereit, die richtigen Rahmenbedingungen zur Umsetzung fehlen aber noch: „Eine 6. Urlaubswoche bedeutet mehr Personalaufwand. Gerade der stationäre Einzelhandel ist sehr personalintensiv. Da Arbeitszeit in Österreich generell sehr hoch besteuert ist, kommen daher bei einer zusätzlichen Urlaubswoche erhebliche Mehrkosten auf die Unternehmen zu. Ohne eine signifikante Entlastung des Faktors „Arbeit“ wäre eine 6. Urlaubswoche nur schwer verkraftbar.“

 

Autor/in:
Angela Flaggl
Werbung

Weiterführende Themen

International
03.09.2018

Aldi Süd startet den Betrieb von Tankautomaten auf Parkplätzen.

Handel
20.08.2018

Ab 16. August verkauft Lidl Österreich wieder Schulsachen für den guten Zweck. Ein Teil des Reinerlöses kommt der Kinderburg Rappottenstein und der Jugendarbeit des Österreichischen Roten Kreuzes ...

MPreis fördert das Retail Lab
Handel
13.08.2018

MPreis unterstützt als Partner der Universität Innsbruck ein Praxisnahes Studium. Gemeinsam mit dem Retail Lab schafft profitieren sowohl Studierende als auch der Händler selbst von der ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Handel
06.08.2018

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich nahmen das Angebot an verpacktem Obst und Gemüse in Supermärkten ins Visier. Das Ergebnis fiel schlecht aus.

Werbung