Direkt zum Inhalt

Die andere Anmutung

14.06.2007

„Tankstelle“ – eine neue und attraktive Plattform in der LK-Handelszeitung.

Eine von mir früher ziemlich häufig frequentierte Tankstelle hatte gegen Ende ihres Bestehens schon etwas Museales an sich. In der Zwischenzeit wurde sie vom betreibenden Mineralölkonzern, und das ganz sicher aus betriebswirtschaftlichen Erwägungen, im wahrsten Wortsinn „dichtgemacht“.
Museal war diese Einrichtung, nachdem sie schon viele Jahre bestanden hatte, vor allem deswegen, weil in der Miniatur-Katakombe unter der Rampe, die zum Wiener Palais Schwarzenberg hinaufführt, kaum mehr Platz vorhanden war, als ein auch nur mäßig korpulenter Tankwart zum Atmen benötigt. Das war das Büro des Stationärs und ein sehr rudimentärer „Shop“.
Trotzdem hatte man versucht, der sicher von vielen Stammkunden gerne besuchten, traditionsreichen Einrichtung eine zeitgemäße Anmutung zu geben. Immerhin konnte man zuletzt außer Schmieröl, Wischerblättern und Duftbäumen auch Snacks und Eis erstehen; Stammkunden wurde sogar eine Autowäsche angeboten.
Ein Abenteuer war es allerdings immer, wenn man sich in das erwähnte, beengte Gelass begab und dabei immer das Gefühl hatte, den armen Stationär über Gebühr zu bedrängen.
Warum ich Ihnen das erzähle?
Ganz einfach: weil derartige, auf die wesentlichen Basisfunktionen reduzierte Einrichtungen, im Fachjargon „Filling Stations“, heute praktisch von der Bildfläche verschwunden sind. Ähnliches gab es früher ja häufig, vor allem im dicht verbauten Gebiet der Städte.
Gedankensprung: Wie es jetzt in mehreren hundert Quadratmeter großen Shops zugeht, welches Warenangebot (und das von 0 bis 24 Uhr) angeboten wird, wie mit Licht, Präsentationstechnik und sympathischer Atmosphäre um die Kunden geworben wird, ist zentrales Thema unseres neuen „Buches“ in der LK-Handelszeitung. Es nennt sich – ganz einfach und stimmig – „Tankstelle“ und informiert, zunächst zwei Mal jährlich über Shopkonzepte, Sortimente, Tankstellentechnik, Wasch-, Fastfood- und Conveniencesysteme. Sicher werden Sie in der „Tankstelle“ eine für Sie attraktive, neue Plattform finden. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Andreas Jiménez leitet seit Anfang 2010 Lekkerland Österreich.
Aktuell
06.05.2010

Convenience-Experte erreicht 108 Mio. Euro Umsatz in 2009
Im Geschäftsjahr 2009 konnte Lekkerland Österreich mit einem Umsatz von 108 Mio. Euro ein sehr erfreuliches Ergebnis erzielen. Das ...

Thomas Knor, Lekkerland (re.), und Friedrich Marbacher, Shell-Pächter in Wien, bei dem das Konzept der Presse vorgestellt wurde.
Aktuell
22.04.2010

Salate, Obst, Sandwiches: Die Verbraucher verlangen auch in der Unterwegsversorgung Frische-Produkte. Der Convenience Großhändler Lekkerland bietet seinen Kunden – in Österreich rund 3900 ...

Werbung