Direkt zum Inhalt
Häufiges und gründliches Händewaschen bietet einen bestmöglichen Schutz. Bei Risikogruppen innerhalb des Personals hilft nur, den Kundenkontakt zu minimieren oder ganz zu verhindern.

Die LEH-Mitarbeiter werden geschützt

17.03.2020

Solange die Lokale geschlossen bleiben muss der LEH ein zusätzliches Warenvolumen von +20-30% bewältigen - täglich. Umso wichtiger ist es, für einen funktionierenden Ablauf die eigenen Mitarbeiter bestmöglich zu schützen.

Gegessen muss immer werden. Und wenn die Gasthäuser geschlossen bleiben bleibt den Konsumenten nur die Selbstversorgung - mit Frischware, Konserven und Tiefkühlprodukten (wie man an den sich rasch leerenden Vitrinen der Fertig- und Halbfertigprodukte täglich sehen kann). Dieser Druck liegt nun ausschließlich auf den Schultern des Lebensmitteleinzelhandels. Die Mitarbeiter tun ihr Bestes, den erhöhten Arbeitsaufwand zu schaffen - doch das Personal fehlt schon jetzt an allen Ecken und Enden. Umso wichtiger ist daher, die eigenen Mitarbeiter so gut als möglich vor Ansteckung zu schützen.

Schutz, wo nötig

Alle Handelsketten stellen für ihre Mitarbeiter Handschuhe und Desinfektionsmittel bereit. Zudem werden kritische Bereiche regelmäßig desinfiziert und die Mitarbeiter dazu angehalten, sich häufig und gründlich die Hände zu waschen.

Besonders schutzbedürftige Mitarbeiter

Speziell im Fall von älteren oder schwangeren MitarbeiterInnen gibt es andere Vorgehensweisen: Im Fall von Schwangerschaften bleibt nur, die Mitarbeiterin per sofort frei zu stellen und nach Hause zu schicken. Bei älteren Mitarbeitern kann und soll der direkte Kundenkontakt so weit als möglich reduziert werden. Das kann den Einsatz im Filiallager bedeuten, zumindest aber Regalbetreuung statt Kassendienst - Spar hat bspw. seine Marktleiter angewiesen, möglichst die jüngeren Mitarbeiter an die Kassen zu setzen.

Was, wenn einer krank wird?

Je weiter sich das Coronavirus verbreitet, desto größer wird auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich Filialmitarbeiter infizieren. Was dann? Aufgrund der Versorgungsaufgabe der Supermärkte kommt eine Schließung des Geschäfts kaum in Frage. In einem derartigen Fall wird z. B. bei Rewe die Filiale desinfiziert, das Personal ausgetauscht und der Betrieb weiter geführt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Rainer Will: "Für Stundungen muss man einen Liquiditätsengpass nachweisen und gleichzeitig soll die Einbringlichkeit der Forderungen gesichert sein - dieser Widerspruch muss aufgelöst werden!"
Thema
05.05.2020

Wer das wirtschaftliche Überleben seines Unternehmens und Arbeitsplätze sichern will, sollte dafür keine persönliche Haftung fürchten müssen. Dafür braucht es aber eine sofortige Klarstellung ...

Madlberger
05.05.2020

Warum unser Lebensmittelhandel bei der Überwindung der Corona Wirtschaftskrise eine herausragende Rolle spielen wird.

Die Spar-Organisation kehrt zu den Öffnungszeiten vor der Coronakrise zurück - allerdings unterscheiden sich diese wie zuvor regional.
Handel
29.04.2020

Ab Samstag, 2. Mai sind österreichweit alle 1.500 Spar-, Eurospar-, Interspar- und Maximarkt-Standorte wieder wie gewohnt geöffnet. Kundinnen und Kunden können also wieder früher und länger ...

Thema
29.04.2020

Die Österreicher kaufen am häufigsten bei Spar, nur in Wien gehen noch mehr Menschen zu Hofer. Online liegt dafür Billa voran.

Handel
28.04.2020

Das Corona-Virus hat uns vorsichtiger gemacht: Wir halten Abstand von anderen Menschen, bleiben zu Hause, waschen uns ununterbrochen die Hände und tragen unseren Mund- und Nasenschutz. Auch ...

Werbung