Direkt zum Inhalt
Häufiges und gründliches Händewaschen bietet einen bestmöglichen Schutz. Bei Risikogruppen innerhalb des Personals hilft nur, den Kundenkontakt zu minimieren oder ganz zu verhindern.

Die LEH-Mitarbeiter werden geschützt

17.03.2020

Solange die Lokale geschlossen bleiben muss der LEH ein zusätzliches Warenvolumen von +20-30% bewältigen - täglich. Umso wichtiger ist es, für einen funktionierenden Ablauf die eigenen Mitarbeiter bestmöglich zu schützen.

Gegessen muss immer werden. Und wenn die Gasthäuser geschlossen bleiben bleibt den Konsumenten nur die Selbstversorgung - mit Frischware, Konserven und Tiefkühlprodukten (wie man an den sich rasch leerenden Vitrinen der Fertig- und Halbfertigprodukte täglich sehen kann). Dieser Druck liegt nun ausschließlich auf den Schultern des Lebensmitteleinzelhandels. Die Mitarbeiter tun ihr Bestes, den erhöhten Arbeitsaufwand zu schaffen - doch das Personal fehlt schon jetzt an allen Ecken und Enden. Umso wichtiger ist daher, die eigenen Mitarbeiter so gut als möglich vor Ansteckung zu schützen.

Schutz, wo nötig

Alle Handelsketten stellen für ihre Mitarbeiter Handschuhe und Desinfektionsmittel bereit. Zudem werden kritische Bereiche regelmäßig desinfiziert und die Mitarbeiter dazu angehalten, sich häufig und gründlich die Hände zu waschen.

Besonders schutzbedürftige Mitarbeiter

Speziell im Fall von älteren oder schwangeren MitarbeiterInnen gibt es andere Vorgehensweisen: Im Fall von Schwangerschaften bleibt nur, die Mitarbeiterin per sofort frei zu stellen und nach Hause zu schicken. Bei älteren Mitarbeitern kann und soll der direkte Kundenkontakt so weit als möglich reduziert werden. Das kann den Einsatz im Filiallager bedeuten, zumindest aber Regalbetreuung statt Kassendienst - Spar hat bspw. seine Marktleiter angewiesen, möglichst die jüngeren Mitarbeiter an die Kassen zu setzen.

Was, wenn einer krank wird?

Je weiter sich das Coronavirus verbreitet, desto größer wird auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich Filialmitarbeiter infizieren. Was dann? Aufgrund der Versorgungsaufgabe der Supermärkte kommt eine Schließung des Geschäfts kaum in Frage. In einem derartigen Fall wird z. B. bei Rewe die Filiale desinfiziert, das Personal ausgetauscht und der Betrieb weiter geführt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Wiener Tafel braucht mehr Lebensmittel denn je und hat Anlieferung wie Ausgabe auf ein kontaktloses System umgestellt.
Thema
30.03.2020

Die Wiener Tafel reagiert auf die Covid-19 Krise und ändert ihr System: Ab sofort werden Lebensmittel über kontaktlose Warenübergabe im TafelHaus am Großmarkt Wien an soziale Einrichtungen ...

Die neue AMA-Kampagne zeigt unsere Bauern authentisch - bei der Arbeit für unsere Lebensmittel.
Industrie
30.03.2020

Die ersten Wochen der Corona-Situation haben bewiesen: Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese Wertschätzung will die AMA nutzen, um die Beziehung zwischen Konsumenten und ...

Der Alkohl aus Altbrot wird derzeit statt für Getränke für nach WHO-Empfehlung hergestellte Desinfektionsmittel verwendet.
Handel
30.03.2020

Dass die Bäckerei Therese Mölk aus Brot von gestern Hochprozentiges brennt ist nichts Ungewöhnliches. Neu produziert die hauseigene Brennerei statt Gin und Ansatzschnaps nun Desinfektionsmittel ...

Beim Ottakringer Lieferservice sind auch Biere, die sonst der Gastronomie vorbehalten sind, privat bestellbar.
Industrie
28.03.2020

 Auch in der Krise ist die Ottakringer Brauerei voll in Betrieb. Alle Produkte werden ohne Einschränkung produziert. Neu seit gestern ist ein Lieferservice in Wien. Wer im Ottakringer Shop ...

Das Liquiditätsproblem: Nach 10 Schließtagen fehlt vielen Unternehmen das Geld, um Gehälter bis zur AMS-Zahlung vorzufinanzieren.
Handel
27.03.2020

Vielen Händlern geht die Luft aus, 490.000 Arbeitsplätze sind akut gefährdet. Jetzt muss Geld fließen!

Werbung