Direkt zum Inhalt

Die Mythen der Tiernahrung

06.09.2013

Tiernahrung zeigt nicht nur in Österreich, sondern auf der ganzen Welt ein Wachstum. Dazu kommt, dass die Qualität der Tiernahrung immer besser wird – auch wenn viele Mythen um die Herstellung der kulinarischen leckerbissen für Hund und Katz ranken. Mars hat die Mythen gesammelt und zeigt auf, was daran falsch verstanden wird.

Mythos 1: "Rohes Fleisch ist gesünder als Fertigtiernahrung!"

FALSCH!
Durch rohes Fleisch ist keine ausgewogene Ernährung unserer Vierbeiner möglich.

Für die Ernährung von Hunden und Katzen ist es wichtig dass die Hauptnahrungsbestandteile (Eiweiß, Kohlenhydrate, Fette und Wasser) im richtigen Verhältnis zueinander enthalten sind.

Auch das Verhältnis der Mengen- und Spurenelemente (Calcium, Phosphor….) ist wichtig für die gesunde Ernährung und zur Vorbeugung von Störungen des Stoffwechsels und des Bewegungsapparates.

Vor allem Fertigtiernahrung kann genau dosiert werden und damit Übergewicht vorbeugen. Auch birgt rohes Fleisch die Gefahr von Krankheitserregern (Salmonellen, Durchfallerreger).

Mythos 2: " Produkte haben einen hohen Zuckergehalt und verursachen Karies!"

FALSCH!
Es werden sehr geringe Mengen von Zucker (Saccharose) in Naßprodukten als natürlicher Farbstoff (Karamel) verwendet. Manche Besitzer nehmen an, dass Hunde und Katzen durch Zucker Karies bekommen können.

Haustiere haben einen anderen PH-Wert im Maul und eine andere Zahnstruktur als Menschen und sind daher wesentlich weniger bis überhaupt nicht anfällig für Karies.


Mythos 3: "Katzen brauchen keine Futterabwechslung, das ist nur Marketingtrick der Industrie"

FALSCH!

Für die Vorfahren unserer Hauskatzen hätte es fatale Folgen, wenn diese jeden Tag das selbe Futter fressen, da dies zu einer Unterversorgung mit bestimmten Nährstoffen führen kann.

Auch konnten die Futterquellen jederzeit verschwinden, also zahlte es sich aus, rechzeitig nach weiteren Futterquellen Ausschau zu halten.

Diese Urverhaltensweisen der Vorfahren unserer heutigen Hauskatzen bedingten bei Katzen das Bedürfnis nach Abwechslung, dies ist bereits im Erbgut verankert.


Mythos 4: "Produkte sind durch Salz schmackhaft gemacht worden!"

FALSCH!

Salz besteht aus den Mengenmineralien Natrium und Chlorid. Diese lebenswichtigen Nährstoffe arbeiten synergetisch, um die Körperzellen gesund zu halten und den Wasserhaushalt zu regeln.

Es gibt keinen Zusammenhang zwischen einer erhöhten Aufnahme von Salz (Natrium und Chlorid) und Bluthochdruck bei Hunden und Katzen.

Überschüssiges Salz wird über den Urin der Haustiere ausgeschieden.


Mythos 5: "Zur Herstellung unserer Produkte werden Fleischabfälle verwendet!"

FALSCH!

Alle fleischlichen Rohmaterialien stammen aus dem regulären Verarbeitungsprozess für den menschlichen Bedarf!

Die fleischlichen Rohmaterialien stammen aus regulären Schlachtungen für den menschlichen Bedarf.

Es handelt sich dabei um sogenannte Schlachtnebenprodukte, also Fleischteile und Innereien von Tieren, die wertvolle Nährstoffe enthalten und durch die Verarbeitung zu hochwertiger Heimtiernahrung einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden.


Mythos 6: "Zur Herstellung der Produkte wird Tiermehl verwendet!"

FALSCH!

Tiermehl wird für unsere Produkte nicht verwendet.

In Österreich darf laut Gesetz für Heimtiernahrung nur Fleisch verwendet werden, das von Tieren stammt, die für den menschlichen Genuss als tauglich befunden wurden (Amtstierarzt).

Alle Tiernahrungsprodukte entsprechen daher hinsichtlich der Genusstauglichkeit dem Standard menschlicher Nahrung und sind durch interne (Qualitätskontrolle) und externe Kontrollen (Tierarzt) gesichert.


Mythos 7: "Damit die Haustiere die Produkte fressen, werden Lockstoffe verwendet (süchtig machende und wohlriechende Substanzen)!"

FALSCH!

Es werden keine süchtig machenden Substanzen oder wohlriechende Mittel bei der Herstellung von Tiernahrung verwendet.

Ausschließlich getestete Rezepturen (Fütterungstests, was wird gerne gefressen und was nicht) und die Auswahl hochwertiger Materialen zur Herstellung von Heimtiernahrung stellen sicher, dass Hunde und Katzen die Produkte gerne und mit Genuss fressen!


Mythos 8: "Zusatzstoffe wie Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Antioxidantien sind in Produkten enthalten und sind schlecht für Tiere!"

FALSCH!

Alle verwendeten Zusatzstoffe sind futtermittelrechtlich zugelassen und unterliegen einem amtlichen, europäischen sehr strengen Zulassungsverfahren, in dem die Unbedenklichkeit geprüft wird.

Eine Herstellung von Heimtiernahrung ohne Zusatzstoffe (Konservierungsstoffe, Antioxidantien) ist NICHT möglich.

Kein Hersteller von Heimtiernahrung kann auf diese Substanzen verzichten. Sie sichern die Haltbarkeit und gesundheitliche Unbedenklichkeit durch Verhinderung von Verderb/ Schimmelbildung und das Entstehen von gesundheitsbedenklichen Abbauprodukten oder Organismen (Bakterien).

Text: © Mars

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Beim Partner-Event über den Dächern Wiens (v. l.): Andreas Dialer (General Manager Mars Austria), Pierre Ingels (Fabriksleiter Mars Breitenbrunn), Malte Hoffmann (General Manager Royal Canin DACH) und Ehrengast Howard-Yana Shapiro (Chief Agricultural Officer, Mars, Incorporated)
Industrie
08.05.2017

Das 50jährige Gründungsjubiläum feierte Mars Austria mit einem Partner-Event im Wiener „k47“, wo drei hochkarätige Referenten über zukünftige Herausforderungen der Gesellschaft sprachen. Zum ...

Gabriela Gebhart, Geschäftsführerin Stiftung Kindertraum, Andreas Dialer, Geschäftsführer Mars Austria, und Petra Trimmel, Category Director Petcare Mars Austria (v.l.), freuen sich über das erfolgreiche Jubiläum
Industrie
18.01.2017

Großer Erfolg für Pet Ribbon 2016: Die Spendeninitiative konnte rund um das 5-jährige Jubiläum mehr als 55.000 Euro zur Erfüllung von tierischen Herzenswünschen schwer kranker und behinderter ...

Zum 50-jährigen Jubiläum unterstützt Mars Austria gemeinnützige Projekte
Industrie
20.10.2016

Das 50-jährige Jubiläum feiert Mars Austria mit dem Start der Initiative „People for the Planet“. Dabei stellt das Unternehmen insgesamt 25.000 Euro für die Förderung gemeinnütziger Projekte zur ...

Große Freude über die "Great Place to Work"-Auszeichnung hatten die Mars-Mitarbeiter.
Industrie
30.06.2016

Das „Great Place to Work“-Institut hat den Nahrungsmittelhersteller Mars zum besten Arbeitergeber Europas gekürt. Das amerikanische Familienunternehmen hat in Europa 34 Fabriken und beschäftigt ...

Andreas Dialer löst Christer Gavelstad als Mars Austria Geschäftsführer ab.
Karriere
01.06.2016

Andreas Dialer, seit 25 Jahren im Mars Konzern, hat per 23. Mai 2016 die Geschäftsführung von Mars Austria übernommen.

Werbung