Direkt zum Inhalt

Die Obst- und Gemüsemesse Macfrut wird heuer digital stattfinden

19.06.2020

Die Auflage 2020 von Macfrut, die vom 8. bis zum 10. September stattfinden wird, wird völlig digital sein. Über die Plattform wird es möglich sein, Geschäftstreffen mit den Ausstellern zu organisieren, mit Vorfahrt für die Buyers: Bei Anmeldung innerhalb 25. Juli haben sie nämlich das Recht auf den VIP-Zugang, der eine Reihe von Vorteilen und einen personalisierten Terminkalender vorsieht.

Eine einzigartige Veranstaltung, kein Marktplatz, eine wirksame, einfache und günstige Formel, mit einem den Ausstellern gewidmeten Bereich und einen für Symposien und Tagungen. Es handelt sich um Macfrut Digital, die Auflage 2020 von Macfrut, der internationalen Obst- und Gemüsemesse, die beschlossen hat, ein neues und innovatives Modell von „Messe machen“ zu lancieren, völlig online.

Online auf der Messe

Vom 8. bis zum 10 September kann man also vom eigenen PC, Tablet-PC oder Smartphone aus und von der ganzen Welt aus die Stände der Unternehmen des Sektors besichtigen, die in diesen Tagen begeistert ihre Teilnahme am neuen Projekt bestätigen. Aber es wird nicht eine einfache Besichtigung sein: Eine zentrale Bedeutung nehmen die B2B-Treffen und die Buyer ein, die während der drei Tage der Veranstaltung durch die Teilnahme am „B2B-Programm“ einen personalisierten Terminkalender nutzen können. Um diese Vorteile genießen zu können, müssen sich die Buyer – nur sie – innerhalb 25. Juli über das Online-Formular anmelden, um so den VIP-Zugang zu erhalten. Dank diesem exklusiven Pass können sie im Voraus den eigenen Terminkalender gestalten. Die Profile der Buyer können nämlich von den ausstellenden Unternehmen durchstöbert werden, und die Informationen über die Unternehmen, die einen virtuellen Stand auf der Plattform haben, stehen den Buyern zur Verfügung. Im August wird das B2B-Programm aller Buyer definiert, das innerhalb Ende des Monats bestätigt werden muss. Die geschäftlichen Treffen werden während der drei tage Messe, am 8., 9. und 10. September, über das Videokonferenzsystem der Plattform Natlive, auf der das gesamte virtuelle Schaufenster beruht, stattfinden.

Kein Corona-Risiko, aber voller Leistungsumfang

„Das Einzugsgebiet einer virtuellen Messe wie dieser ist viel größer, weil sie die Entfernungen überbrücken kann“ - erklärt Renzo Piraccini, Präsident von Macfrut. „Wir freuen uns sehr, weil dieses Projekt unter den internationalen Akteure an großes Interesse stößt. Dank der Zusammenarbeit mit ICE-Agentur für Außenhandel üben wir eine intensive Einbeziehungs- und Einladungstätigkeit von Buyern aus der ganzen Welt aus, mit einem besonderen Fokus auf diejenigen, die aufgrund der großen Entfernung Schwierigkeiten hatten, nach Rimini zu kommen, um an der herkömmlichen Messe teilzunehmen“ – schließt Piraccini ab.

Wie Macfrut Digital abläuft

Macfrut Digital besteht aus zwei Bereichen: Exhibition und Forum. Neben den Buyern, denen ein exklusives Programm vorbehalten ist, können sich auch andere Unternehmen des Sektors kostenlos über die Website macfrutdigital.com anmelden. Jeder Besucher kann sich während der drei Tage virtueller Messe von überall in der Welt aus durch Nutzung des eigenen Device (PC, Tablet-PC oder Smartphone) verbinden und teilnehmen. Nach dem Zugang sieht der Besucher eine interaktive Mappe, die nach Warenbereichen unterteilt ist, und kann alle virtuellen „Stände“ besuchen, dabei das Angebot der Aussteller entdecken, nach Informationen fragen und B2B-Live-Streaming-Treffen organisieren.

Alle Infos auf: macfrutdigital.com

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
27.05.2020

Wie Analysen von Österreichs führendem Gastro-Bestellsystems Orderlion an 668 zufällig ausgewählten Gastronomen belegen, erreicht das Bestellvolumen an Speisen ...

Online-Erstkäufe fanden während der Geschäftsschließungen vermehrt statt, bisherige Onlinekäufer intensivierten ihre Einkäufe.
Thema
19.05.2020

Die vergangenen Wochen haben das Leben vieler auf den Kopf gestellt. Wie sehr sich dabei das Bezahlverhalten der Menschen verändert hat, zeigt eine neue Studie von Mastercard.

International
18.05.2020

Corona-bedingt hatte sich das Unternehmen bereits unter ein Schutzschirmverfahren begeben. Nun drohen die Schließung von bis zu 80 der 170 Filialen und der Verlust von 5.000 Arbeitsplätzen.

v.l.n.r.: Anton Santner (Geschäftsführer P8 Marketing), Prok. Dr. David Pfarrhofer (Institutsvorstand von market Marktforschung), Robert Machtlinger (CEO FACC AG), Mario Derntl, BA (z.l.ö.-Generalsekretär), DDr. Werner Steinecker (Generaldirektor Energie AG Oberösterreich und z.l.ö.-Präsident)
Thema
15.05.2020

Die Corona-Krise hat massive Auswirkungen auf die österreichische Wirtschaft. Das gilt auch für den Bereich der Lehrlingsausbildung. Eine von z.l.ö. – zukunft.lehre.österreich. - in Auftrag ...

Der Wegfall der Gastronomie sorgte für verstärkte Einkäufe der Privathaushalte.
Thema
13.05.2020

Seit wenigen Tagen liegen die RollAMA-Marktdaten für das erste Quartal 2020 vor. 2.800 Haushalte zeichnen dafür ihre Einkäufe auf. Wie erwartet legte der Lebensmitteleinzelhandel im März kräftig ...

Werbung