Direkt zum Inhalt

Die Strahlkraft der Marke

28.05.2008

Vor Kurzem stellte der Wurstspezialist dem österreichischen und deutschen Markt mit „Wiesbauer Exquisit“ seine neue Premium-Schinkenmarke vor.

Präsentiert exquisite Schinkenprodukte: KR Karl Schmiedbauer

Aus diesem Anlass hat die Handelszeitung mit dem Geschäftsführer des Unternehmens, KR Karl Schmiedbauer, das folgende Interview geführt.
Handelszeitung: Was hat Sie zur Entwicklung der neuen Premiummarke veranlasst?
KR Karl Schmiedbauer: Wir wissen aufgrund langjähriger Überlegungen und Beobachtungen, dass der Bereich Schinken ein Dauerbrenner ist, und Schinken hat immer Saison.
Zwar ist das Dauerwurstsegment ja traditionell unsere Stärke, denn damit haben wir uns intensiv und seit Generationen befasst und da sind wir Marktführer. Trotzdem versucht der Mitbewerb uns natürlich auch in diesem Bereich etwas wegzuschnappen, und es gibt sehr viele Trittbrettfahrer, die sich genau in diesem Bereich breitmachen wollen. Den bisher von uns ein wenig vernachlässigten Schinkenbereich haben wir vor einiger Zeit aber genau analysiert. Da hat sich gezeigt, dass wir genau darauf unsere Kräfte konzentrieren sollten, weil wir dafür in der Tat prädestiniert sind.
Wie sind Sie darauf gekommen?
Schmiedbauer: Wir haben über 1.000 Befragungen durchgeführt und herausgefunden, dass – sogar bei einer ungestützen Frage – 28 Prozent der Konsumenten Wiesbauer als Schinkenmacher an die erste Stelle reihen. Das ist für mich der beste Beweis für die Strahlkraft unserer Marke.
Vor allem deswegen, weil sogar die bisherigen Top-Schinkenerzeuger wesentlich schlechter gereiht wurden.
Die Erklärung für dieses Phänomen?
Schmiedbauer: Die betreffenden Unternehmen besitzen einfach nicht unsere hohe Markenbekanntheit. Die Befragten wussten einfach nicht, dass wir bisher keinen Premium-Schinken hergestellt haben.
Auch auf die Frage „Welchem dieser Anbieter trauen Sie zu, dass er einen guten Schinken produziert?“ wurde Wiesbauer an die erste Stelle gereiht. Das haben wir als Auftrag der Konsumenten verstanden: Bitte, Wiesbauer, mache so einen Schinken. Schließlich gibt es zwar nur ganz wenige, unter ihnen einen sehr dominanten, Anbieter. Dabei muss ich allerdings ehrlich sagen, dass wir uns auf diesem Sektor sehr wohl fühlen können, denn wir sind sehr innovativ, und wir haben gesagt: Wir machen eine Premium-Marke, im ganz hohen Qualitätsbereich angesiedelt, wir machen auch eine eigene Schinkenmarke, einen eigenen Auftritt.
Der heißt?
Schmiedbauer: „Wiesbauer exquisit“ – und diese Marke ist ganz ausgerichtet auf edle und feine Schinken. Deshalb haben wir 4 neue Schinkensorten kreiert, und zwar einen besonders hochwertigen Kalbsschinken, dann einen Champagnerschinken, der exklusiven Champagner enthält, einen feinen Butterschinken, und einen Birkenrauchschinken. Dieses Verfahren stellt an die Räucheranlagen höchste Anforderungen und ist daher in letzter Zeit etwas aus der Mode gekommen. Wir haben es allerdings wieder aufgegriffen und machen auf diese Weise einen ganz feinen Rauchschinken.
Wann wurde die Produktentwicklung abgeschlossen?
Schmiedbauer: Wir haben an unserem Konzept rund eineinhalb Jahr gearbeitet, die Produktentwicklung vor rund 3 Monaten abgeschlossen, Etiketten und Marketingkonzept entwickelt und sind nun voll in der Umsetzung.
Entspricht Ihr Konzept einer verstärkten Nachfrage, die vor allem ältere Menschen nach Gesünderem, nach magerem Schinken greifen lässt?
Schmiedbauer: Der von Ihnen genannte Trend besteht zweifellos. Ich sehe allerdings auch bei den jüngeren Leuten wachsendes Interesse, etwa für Wasabi Krenschinken, eine Sorte, die Jüngere, die öfter Sushi essen, kennen.
Wiesbauer Schinken finden sich sowohl in der Theke als auch im SB-Bereich?
Schmiedbauer: So ist es.
Dreizehn Ganzjahresschinken und je nach Jahreszeit drei von insgesamt zwölf saisonalen Schinkenprodukte sind in der Theke platziert.
Für den SB haben wir etwas ganz Feines: Hier überzeugen unsere überaus elegant gestalteten Verpackungen, dezent und fein dem Schinken angepasst und sehr transparent. Außerdem besitzen sie eine Papierauflage, die eine Anmutung vermittelt, die man schon beim Angreifen spürt.
Wir haben also sowohl für die Kunden an der Theke als auch für Freunde des SB-Bereiches etwas ganz Besonderes gemacht.

Interview: G. Strzyzowski

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
15.01.2009

Die meisten Einkaufsstraßen in Österreich haben nur eine regionale oder lokale Bedeutung und übernehmen vorwiegend Nahversorgungsfunktionen. Diese kleineren Einkaufsstraßen verlieren zum Teil ...

Aktuell
15.01.2009

Der Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana konnte im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2008/09 nach dem negativen ersten Halbjahr eine deutliche Ergebnisverbesserung erzielen und an das ...

Aktuell
15.01.2009

Die Firmengruppe Pfeiffer mit Sitz in Traun bei Linz hat ihren Umsatz 2008 um 6,7 Prozent auf 647,6 Mio. Euro gesteigert. Für heuer plant das Unternehmen Investitionen von mehr als 30 Mio. Euro. ...

Aktuell
15.01.2009

Trotz Finanzkrise baut die deutsche Supermarktkette Edeka die Beschäftigung aus. "Wir wollen noch in diesem Jahr 8.000 neue Arbeitsplätze schaffen", so Edeka-Chef Markus Mosa. Außerdem rechnet er ...

Aktuell
18.12.2008

Insgesamt bietet MERKUR in 109 Märkten freitags und samstags frischen Fisch in Bedienung an. Davon können zwölf MERKUR Märkte sogar von Montag bis Samstag eine umfangreiche Auswahl an frischen ...

Werbung