Direkt zum Inhalt
Simon Meinschad von hollu Systemhygiene GmbH, Bernhard Gröhs von Deloitte Österreich, Robert van de Kerkhoff von Lenzing AG, Dushan Jankovic von Social Impact Award gemeinnützige GmbH, Jan Lorch von VAUDE, Hannah Lux von Vollpension Generationencafé und Franz Rohringer von Neuburger Fleischlos GmbH.

Die Trigos-Gala 2019

19.06.2019

Der Trigos-Award geht an hollu, Social Impact Award, Deloitte, Neuburger Fleischlos, Vollpension Generationencafé und Lenzing. Antje von Dewitz, Vaude-Geschäftsführerin, erhält Ehrenpreis.

Der Trigos ist die renommierteste österreichische Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften und wurde 2019 zum 16. Mal vergeben. 220 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft verfolgten mit Spannung die Verleihung des Trigos im Marx Palast in Wien. In einer Videobotschaft zeigte Bundespräsident Dr. Alexander Van der Bellen seine Wertschätzung gegenüber allen Unternehmen, die zur österreichischen Zukunftsfähigkeit beitragenDI.in Maria Patek, Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus, sowie BMDW-Sektionschefin Mag.a Cynthia Zimmermann gratulierten den UnternehmensvertreterInnen vor Ort persönlich.

Sechs österreichische Vorreiterbetriebe wurden im Rahmen einer feierlichen Gala mit dem Trigos – die Auszeichnung für Wirtschaften mit Verantwortung geehrt. Die Gewinnerunternehmen des Trigos zeichnen sich durch Verankerung von verantwortungsvollem Handeln im Kerngeschäft, innovative Initiativen, Maßnahmen und Projekte, die über den „state of the art“ hinausgehen sowie durch Beiträge zu den UN-Nachhaltigkeitszielen – den Sustainable Development Goals (SDGs) – aus. Antje von Dewitz, Geschäftsführerin des deutschen Outdoor-Ausrüsters Vaude, erhielt den Trigos-Ehrenpreis für ihr umfassendes Nachhaltigkeitsmanagement: Faire Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette, sowie umweltfreundliche Materialien und Naturverbundenheit sind sprichwörtlich in die DNA des Familienunternehmens eingewebt.

Umso erfreulicher, dass ein Kategoriesieger aus dem Lebensmittelbereich kommt: Neuburger Fleischlos wurde für seine Standortinvestitionen in einem von Abwanderung geprägten Umfeld für "Regionale Wertschaffung" ausgezeichnet.

Die Gewinner des TRIGOS Österreich 2019

Eine ExpertInnenjury nominierte aus 147 Einreichungen insgesamt 18 Unternehmen, woraus je TRIGOS-Kategorie ein Gewinner ausgezeichnet wurde:

Kategorie „Vorbildliche Projekte“

hollu Systemhygiene GmbH – für die strategische Integration der UN-Nachhaltigkeitsziele auf allen Ebenen des Unternehmens– www.hollu.at

Kategorie „MitarbeiterInnen-Initiativen“

Deloitte Österreich – für das Social Franchise Projekt „found!“ zur Integration von anerkannten Flüchtlingen in den österreichischen Arbeitsmarkt mit Zukunftsperspektive. – www2.deloitte.com/at/de.html

Kategorie „Internationales Engagement“

Social Impact Award gemeinnützige GmbH – für die Vernetzung sozialer Start-ups in Ostafrika und Zentralasien mit etablierten Unternehmen, um Wissenstransfer und internationale Kooperationen vor Ort zu fördern. – https://austria.socialimpactaward.net/

Kategorie „Regionale Wertschaffung“

Neuburger Fleischlos GmbH – für das klare Bekenntnis und die Risikobereitschaft für den Standortausbau in einer von Abwanderung geprägten Region mit Fleischersatzprodukten aus selbst gezüchteten Pilzen. – https://hermann.bio/

Kategorie „Social Innovation & Future Challenges“

Vollpension Generationencafé GmbH – für die Beschäftigung von SeniorInnen, um Altersarmut und Isolation entgegenzuwirken, welches zugleich einen möglichen Umgang mit alternder Gesellschaft aufzeigt. – www.vollpension.wien/

Kategorie „Klimaschutz“

Lenzing AG – für den Einsatz von Baumwollabfällen als Ausgangsstoff zur Herstellung neuwertiger und umweltfreundlicher Tencel™ Lyocellfasern als Lösungsansatz für die steigende Textilabfallproblematik. – www.lenzing.com/de

Die Gewinner des Trigos erhielten auch in diesem Jahr die von garbaage upcycling design gestalteten Trophäen. Der Social Business-Betrieb fördert ehemals suchtkranke Personen und unterstützt diese beim Wiedereinstieg in den Regelarbeitsmarkt.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung