Direkt zum Inhalt

Die Zukunft des Einkaufs

22.10.2018

Wo kauft der Kunde der Zukunft seine Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs ein? Die aktuelle Studie der der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners versucht diese Frage zu beantworten.

Die „Omni-Channel Studie 2018 – neueste Erkenntnisse zum Einkaufsverhalten im Lebensmitteleinzelhandel“ von Simon-Kucher & Partners zeigt vor allem eines: Der Online-Handel mit Lebensmitteln und Gütern des täglichen Bedarfs nimmt immer weiter zu. Allerdings unterscheidet sich das Einkaufsverhalten im Netz und im Supermarkt vor Ort dabei deutlich. Bei der im Sommer dieses Jahres durchgeführten Online-Befragung gaben knapp ein Drittel der Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (29 Prozent) an, aktuell eine Neigung zum Online-Einkauf von Lebensmitteln zu haben. 2017 stimmten lediglich 19 Prozent dieser Aussage zu.

Differenzen zwischen online und lokal

Das Einkaufsverhalten unterscheidet sich aber bei Produkten und Packungsgrößen. Im Online-Shop greifen Kunden eher zu unverderblichen Lebensmitteln, frische Produkte werden überwiegend im lokalen Einzelhandel geshoppt. Lediglich 13 Prozent der Studienteilnehmer an, Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch online zu erwerben. Bei Fertigprodukten und Konserven sind es bereits 28, bei alkoholischen Getränken, Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln 34 sowie bei Kosmetikprodukten und Tierfutter sogar über 55 Prozent.

Je nach Präferenz

Auch wenn die Standardverpackungsgröße sich produktübergreifend bei Konsumenten im Allgemeinen beliebter ist, zeigen die Umfrage-Ergebnisse doch, dass online-affine Einkäufer eher zu Groß- und Mehrfachverpackungen tendieren als solche, die den Online-Handel ablehnen. Zusammenfassend gibt es verschiedene Einkäufer-Typen, die sich hinsichtlich ihrer Bedürfnisse und Kanalpräferenzen deutlich voneinander unterscheiden. Dennoch decken Konsumenten im stationären Handel überwiegend ihren täglichen Bedarf ab, online kaufen sie eher für einen bestimmten Anlass oder wenn sie durch Angebote dazu inspiriert werden.

kanalübergreifend denken

Eine weitere Erkenntnis der Befragung ist, dass Aktionsangebote wie Handzettel im stationären Handel besser funktionieren, Kunden informieren sich hier häufiger über Angebote als etwa über Newsletter. Eingelöst werden diese Sonderangebote jedoch immer öfter auch digital, daher ist ein kanalübergreifendes Konzept gefragt. Laut den Studienautoren sollten FMCG-Hersteller deswegen verschiedene Zielgruppen mit spezifisch auf ihre Bedürfnisse angepasste Angebote in unterschiedlichen Verkaufskanälen ködern. Dafür notwendig, ist eine differenzierte Omni-Channel-Strategie, eine kundenorientierte Verpackungs- und Preisgestaltung sowie ein optimiertes Revenue Management.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
11.12.2019

Obwohl Nachhaltigkeit und globale Erwärmung seit einigen Jahren in den Medien und in den Köpfen der Menschen verankert sind, wird erst jetzt so langsam richtig spürbar, wie diese Themen die Art ...

Vergeht den erfolgsverwöhnten Amazon-Eigentümern bald das breite Lachen, das die Pakete ziert?
Thema
26.11.2019

fragt sich Kommentator Hanspeter Madlberger.

Das Phänomen Amazon hat viele Facetten, positive wie negative: Kein anderes Handelsunternehmen ist in den vergangenen Jahren ...

Thema
18.09.2019

Der europäische Umsatz von Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs (sog. FMCG-Produkte, “Fast Moving Consumer Goods” wie Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel) ist im zweiten Quartal 2019 um +3 ...

Das schwedische Möbelhaus bietet übersichtlich die wichtigsten Infos und Maße, weitere Informationen sind in Pop-up-Menüs zu finden.
Thema
30.07.2019

Die Qualität von Produktdaten ist entscheidend für mehr Sichtbarkeit im Online‐Handel. Aber nicht nur Vermarktungskanäle wie Google Shopping, Instagram, Retargeting‐Anbieter oder Preisportale ...

Ohne Einsatz von Glyphosat: Erstmals Marillen von Spar und Fairfruit aus dem Burgenland
Thema
16.07.2019

Das vertrackte Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Durch eine gemeinsame Wertschöpfungskette eng miteinander verbunden - mit der Lebensmittelproduktion dazwischen - sind ...

Werbung