Direkt zum Inhalt

Digitale Werbepräsenz für KMUs

06.02.2017

Die Wirtschaftskammer fördert Werbedienstleistungen für KMUs auf wogibtswas.at und fördert die digitale Werbepräsenz für kleine und mittlere Handelsunternehmen mit 50 Prozent Kostenzuschuss.

KMUs können sich ab sofort 50 Prozent ihrer Werbekosten bei wogibtswas.at von der Wirtschaftskammer Kärnten zurückholen.

Das Aktionsportal wogibtswas.at und die Wirtschaftskammer Kärnten (WKK) erleichtern kleinen und mittelständischen Betrieben (KMUs) die Nutzung von digitalen Werbeleistungen. Kärntner KMUs können sich ab sofort 50 Prozent der Kosten für ihre werbliche Präsenz auf wogibtswas.at von der Wirtschaftskammer zurückholen. Die Förderung bezieht sich auf entsprechende Jahresverträge für die ersten 100 Einreichungen.

„Der Kärntner Handel beschäftigt 41.000 Menschen in 7800 kleinen und mittelständischen Betrieben. Indem wir KMUs unterstützen, ihre Angebote auf Österreichs größter Aktionsplattform wogibtswas.at zu platzieren, stärken wir die lokale Wirtschaft“, begründet Raimund Haberl, Obmann der Sparte Handel der Wirtschaftskammer Kärnten, das Förderprojekt. Dass die Wirtschaftskammer mit dieser Förderung Hebelwirkung erzielt, dafür sprechen die ersten Erfahrungen beteiligter Unternehmer. „Wir erreichen damit jene Menschen viel besser, die mittlerweile fast alles per Smartphone erledigen. Die Förderung ist ein guter Einstieg, um mit diesen neuen Gegebenheiten umgehen zu lernen“, meint Schmuck- und Uhrenfachhändler Max Habenicht. Die Angebote und Aktionen, welche auf wogibtswas.at erscheinen, sind für Nutzer online und per App am Handy jederzeit aktuell abrufbar. Lokale Kunden, aber auch Touristen und Besucher aus ganz Österreich finden so immer Angebote von regionalen Händlern in ihrer Nähe.

Jene KMUs, die bereits online Vermarktungskompetenzen mitbringen, schätzen die Qualität und Reichweite der Plattform besonders. „Die Klickraten sind gut und die Erfahrungen zeigen, dass die Nachfrage anspringt. Auch Gäste finden über diesen Weg zu unseren Spezialitäten“, bestätigt Herwig Ertl, der in der Tourismusregion Kötschach-Mauthen eine Edelgreisslerei mit Online-Shop betreibt.

Valentin Latschen sieht darin ebenfalls eine kluge Werbeinvestition für seine Edelbrände der Marke Pfau: „Neben der Neukundengewinnung haben auch bestehende Gastronomiepartner und unsere Wiederverkäufer ihren Mehrwert davon, dass wir dank wogibtswas.at bekannter werden.“

„Mit dieser Kooperation zeigen wir, wie durch eine digitale Werbemaßnahme ein großer Geschäftsnutzen für kleine und mittelständische Händler geschaffen werden kann“, resümiert Oliver Olschewski, Geschäftsführer von wogibtwas.at. 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Es braucht nur wenige Eckdaten der Jahresbilanz für den schnellen Unternehmens-Check durch den WKÖ-Handelsrechner
Handel
24.01.2017

Auf der neuen Online-Plattform www.handelsrechner.at der WKÖ gibt es aktuelle Branchenvergleichszahlen des Handels und deren Auswertungen. Ein nützlicher ...

Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel der WKÖ
Handel
19.01.2017

Statt manuell soll der Handel, vorrangig der Lebensmittelhandel, in Zukunft die Verbraucherpreise aus den Scannerkassen elektronisch an die Statistik Austria melden.  Die Wirtschaftskammer ...

Frederick Salesse verstärkt das Key Account-Team von wogibtswas.at
Karriere
17.01.2017

Das Aktionsportal wogibtswas.at verstärkt sein Team mit Frederick Salesse (29) als Key Account Manager.

Handelsobfrau der WKO, Iris Thalbauer.
Thema
29.11.2016

Im Rat für Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Union wurde gestern die sog. „Allgemeine Ausrichtung zur Geoblocking-Verordnung“ beschlossen. Danach soll die Verpflichtung des Handels  bestehen, ...

Peter Buchmüller, Handelsobmann WKÖ: "Das Verhandlungsergebnis ist ein klares Signal in Richtung junge Menschen."
Thema
10.11.2016

Die Chefverhandler von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite bezeichnen den Abschluss als "gute Basis für die Fortsetzung der Reformgespräche zum Entgeltschema".

Werbung