Direkt zum Inhalt

Digitales Bezahlen wird immer beliebter

05.03.2018

Das Vertrauen in digitales Bezahlen gestiegen. Laut einer Visa-Studie nutzen bereits 77 Prozent ihr Mobiltelefon für digitales Bezahlen.

Zwar liegt Bargeld hierzulande hoch im Kurs, allgemein wird die digitale Bezahlung trotzdem immer beliebter. 77 Prozent der Besitzer von mobilen Endgeräten verwenden diese für den Einkauf oder für Bankgeschäfte. 33 Prozent gaben an, dass digitales Bezahlen immer sicherer und vor allem bequemer (50%) wird. Das geht aus der Digital Payment-Studie des Kreditkartenanbieters Visa hervor. Befragt wurden und insgesamt 42.308 europäische Nutzer (2.000 Österreicher) von Mobiltelefonen, Tablets und Wearables.

Millenials sind Vorreiter

Bereits 62 Prozent aller Europäer und Österreicher verwenden Banking-Apps. Unter den Millenials (Personen, die zwischen 1980 und 1999 geboren wurden) sind es sogar 72 Prozent, ganze 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit zählen diese Apps zu den beliebtesten Formen des digitalen Bezahlens. Wenig überraschend haben Millennials auch in den anderen Bereichen des mobilen Zahlens die Nase vorne. 56 Prozent nutzen es für Online-Shopping, 43 Prozent tätigen Einkäufe des täglichen Lebens und 66 Prozent bezahlen mittels Kontaktlosfunktion. Im Vergleich nutzen nur 48 Prozent der Befragten in Europa und 42 Prozent in Österreich ihr mobiles Gerät auch für Online-Shopping. Geldüberweisungen an Freunde oder Familienmitglieder werden von 35 Prozent via mobilem Endgerät getätigt.

Größeres Vertrauen in Technik

Digitale Bezahllösungen genießen immer mehr Vertrauen (+33%, Millenials: 38%). "Entscheidend für Wachstum und Akzeptanz des digitalen Bezahlens ist die zunehmende Wahrnehmung maximaler Sicherheitsstandards als Grundvoraussetzung", erklärt Visa Country Manager für Österreich Kurt Tojner. Auch neuere Authentifizierungsformen steigen in der Wertschätzung der Nutzer. 84 Prozent der europäischen Endkonsumenten glauben an die Funktionen von biometrischen Authentifizierungen. Im Vorjahr waren es nur 59. Hierzulande werden Fingerprint-Scan (75%) und der Iris-Scan (73 %) am sichersten eingestuft. Die persönliche Unterschrift und der PIN liegen mit 29 Prozent bzw. 54 Prozent dahinter.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

55 Prozent des österreichischen Online-Umsatzes fließt in den ausländischen Handel
Handel
11.06.2018

Die heimischen Jahresausgaben für Online-Einkäufe im Einzelhandel lagen 2017 bei rund 7 Mrd. Euro. Davon entfielen aber nur 45 Prozent auf den österreichischen Einzelhandel.

Mehr als 30 Prozent der heimischen Konsumenten informieren sich vor dem Einkauf im Internet
Thema
19.04.2018

Omnichannel Retailing eröffnet vor allem bei der Kundengewinnung und Kundenbindung große Potenziale. Wie gut die heimischen Einzelhändler darauf eingestellt sind, untersucht die neue ...

Thema
12.03.2018

Anlässlich der nahenden Osterfeiertage präsentiert der Schokoladenspezialist die Ergebnisse der Milka Oster-Studie 2018. Bekanntlich sind es oft die kleinen Dinge, die besonders viel Freude ...

Madlberger
06.03.2018

Allen Chief Digital Officers des heimischen Einzelhandels ist dringend anzuraten, sich mit der EHI-Studie „Smart Store“ auseinanderzusetzen.  Sie wurde von Microsoft Deutschland bei EHI in Auftrag ...

Unter den zehn besten Online-Shops in Österreich finden sich vier Elektro-Händler
Thema
29.11.2017

Die Umsätze der Online-Shops in Österreich und der Schweiz haben im Vorjahr kräftig zugelegt, wie die neue Studie „„E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2017“ von EHI und Statista zeigt. Vor allem ...

Werbung