Direkt zum Inhalt

Digitales Bezahlen wird immer beliebter

05.03.2018

Das Vertrauen in digitales Bezahlen gestiegen. Laut einer Visa-Studie nutzen bereits 77 Prozent ihr Mobiltelefon für digitales Bezahlen.

Zwar liegt Bargeld hierzulande hoch im Kurs, allgemein wird die digitale Bezahlung trotzdem immer beliebter. 77 Prozent der Besitzer von mobilen Endgeräten verwenden diese für den Einkauf oder für Bankgeschäfte. 33 Prozent gaben an, dass digitales Bezahlen immer sicherer und vor allem bequemer (50%) wird. Das geht aus der Digital Payment-Studie des Kreditkartenanbieters Visa hervor. Befragt wurden und insgesamt 42.308 europäische Nutzer (2.000 Österreicher) von Mobiltelefonen, Tablets und Wearables.

Millenials sind Vorreiter

Bereits 62 Prozent aller Europäer und Österreicher verwenden Banking-Apps. Unter den Millenials (Personen, die zwischen 1980 und 1999 geboren wurden) sind es sogar 72 Prozent, ganze 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit zählen diese Apps zu den beliebtesten Formen des digitalen Bezahlens. Wenig überraschend haben Millennials auch in den anderen Bereichen des mobilen Zahlens die Nase vorne. 56 Prozent nutzen es für Online-Shopping, 43 Prozent tätigen Einkäufe des täglichen Lebens und 66 Prozent bezahlen mittels Kontaktlosfunktion. Im Vergleich nutzen nur 48 Prozent der Befragten in Europa und 42 Prozent in Österreich ihr mobiles Gerät auch für Online-Shopping. Geldüberweisungen an Freunde oder Familienmitglieder werden von 35 Prozent via mobilem Endgerät getätigt.

Größeres Vertrauen in Technik

Digitale Bezahllösungen genießen immer mehr Vertrauen (+33%, Millenials: 38%). "Entscheidend für Wachstum und Akzeptanz des digitalen Bezahlens ist die zunehmende Wahrnehmung maximaler Sicherheitsstandards als Grundvoraussetzung", erklärt Visa Country Manager für Österreich Kurt Tojner. Auch neuere Authentifizierungsformen steigen in der Wertschätzung der Nutzer. 84 Prozent der europäischen Endkonsumenten glauben an die Funktionen von biometrischen Authentifizierungen. Im Vorjahr waren es nur 59. Hierzulande werden Fingerprint-Scan (75%) und der Iris-Scan (73 %) am sichersten eingestuft. Die persönliche Unterschrift und der PIN liegen mit 29 Prozent bzw. 54 Prozent dahinter.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
18.06.2019

Der Kartenanbieter hat seine Studie aus 2016 zum mobilen Bezahlverhalten wiederholen lassen. Der Ergebnisvergleich zeigt eindeutige Trends.

Thema
04.06.2019

Die Verbraucher in Österreich gaben 2018 im LEH und DFH insgesamt rund 23,1 Milliarden Euro für Produkte des täglichen Bedarfs aus. Das sind lediglich 0,4 Milliarden Euro mehr als im Jahr zuvor. ...

HV-Geschäftsführer Rainer Will und Markus Inzinger (GF Otago Online Consulting) präsentierten am 22. Mai die Studie.
Thema
24.05.2019

Die A-Lage in der digitalen Welt ist die erste Ergebnisseite der Suchmaschine Google. Wer es dorthin nicht schafft, wird vom Konsumenten schlicht nicht wahgenommen. Aber wie steht es um die „ ...

"Fleisch", das nie Teil eines Tieres war, könnte die Zukunft der Ernährung sein, meint eine aktuelle Studie.
Thema
24.05.2019

Laut einer Studie der internationalen Unternehmensberatung A.T. Kearney werden im Jahr 2040 bis zu 60 Prozent der Fleischprodukte nicht mehr von Tieren stammen.

Fachmarktgebiete: Für den Handel gut, für die Stadtplaner eine Herausforderung
Handel
15.05.2019

Die heimischen Fachmarktgebiete haben sich in den letzten zwanzig Jahren mehr als verdoppelt. Für Händler sind sie so etwas wie ein „Händler-Wohlfühl-Paket“ und damit eine starke Konkurrenz für ...

Werbung