Direkt zum Inhalt

Diskont nun auch bei den Eidgenossen

14.07.2004

Noch immer zahlen Schweizer im Durchschnitt über die Hälfte mehr für Lebensmittel als Kunden in der EU. Das könnten die deutschen Discounter Aldi und Lidl nun endlich ändern, wenn sie mit ihren Plänen durchkommen, jeweils bis zu 60 Filialen in der Schweiz zu eröffnen.

Doch viele Stadträte sperren sich - angeblich, weil die Läden zu viel Verkehr bedeuteten. Von einem "absurden Schutz" für die Einzelhandelsriesen Migros und Coop spricht der "Tages-Anzeiger". Beide Konzerne beherrschen den Schweizer Markt mit jeweils rund zehn Milliarden Franken Umsatz im Jahr.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipp
19.02.2018

Spielregeln für den Weg an die Spitze

Das Thema Macht hat oft einen schalen Beigeschmack – dabei hat es auch mit Idealismus, Begeisterung und Respekt zu tun. Wie, das ...

International
19.02.2018

Aldi Süd expandiert nach Italien. Vor wenigen Tage eröffnete die erste Filiale, 44 Supermärkte sollen dieses Jahr noch in Norditalien eröffnet werden.

Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Bio Austria-Obfrau Gertraud Grabmann
Thema
19.02.2018

Die Bio-Fläche der heimischen Landwirtschaft, sowie der Umsatz von Bio-Frischwaren im LEH sind 2017 deutlich gestiegen. Im EU-Vergleich liegt Österreich damit weiterhin ganz vorne.

Thema
19.02.2018

Es herrschte wieder beste Stimmung während der diesjährigen Fachmesse für Bioprodukte und Naturkosmetik. Dafür gab es auch genügend Anlass, denn der deutsche Bio-Markt Boomt.

Markenartikel
19.02.2018

Als Antwort auf die starke Nachfrage präsentiert die Privatbrauerei neue Gebinde- und Verpackungseinheiten.

Werbung