Direkt zum Inhalt

Diskonter erobern Werbung

30.04.2018

Werbung wird immer wichtiger, auch im Lebensmittelhandel Gerade Diskonter geben nicht nur immer mehr für Werbung aus, Lidl und Hofer haben auch in Sachen Social-Media-Beliebtheit die Nase vorn.

Im harten Konkurrenzkampf stecken die deutschen Lebensmittelhändler viel Geld in ihre Werbung. Während der letzten fünf Jahre waren es immerhin rund fünf Milliarden Euro. 2017 haben besonders die Discounter deutlich mehr ausgegeben als im Jahr zuvor. Laut einer aktuellen Analyse steckte allein Lidl im vergangenen Jahr fast 273 Millionen Euro in Fernsehen, Print, Radio und Außenwerbung. Das ist ein Rekordwert mit einer Steigerung um fast 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Aldi Nord und Aldi Süd gaben zusammen zwar mit 192 Millionen Euro nicht so viel wie der Rivale aus, doch die Steigerungsrate ist mit 85 Prozent deutlich höher. Bei den eher teureren Supermarktbetreiber stiegen die Ausgaben nicht ganz so stark. So hat Rewe im vergangenen Jahr rund 141 Millionen ausgegeben, während die Edeka-Zentrale leicht auf 133 Millionen Euro zugelegt habe.

Von klassisch zu digital

Die Lebensmittelhändler setzen aber nicht nur auf klassische Werbung aus, sondern nutzen auch zunehmend neue Online-Kommunikationskanäle, nämlich online. Wobei   Facebook die bedeutendste Plattform zur Kundenkommunikation bietet. Laut einer Studie des Instituts iab Austria mit brand value sind die führenden Supermarktketten in Österreich im Social Web schon gut aufgestellt, aber auch hier liegen die Diskonter Lidl und Hofer weit vorn. Zumindest belegen sie mit jeweils über 600.000 Facebook-„Likes“ die ersten Plätze im Fan-Ranking. Im Vergleich dazu hat Billa knapp über 500.000, Merkur schafft mit 250.000 nur die Hälfte und Konkurrent Spar konnte 350.000 Facebook-Nutzern ein „Gefällt mir“ abringen. Zusätzlich führen Hofer und Lidl auch das Ranking um User-Interaktionen (Kommentare etc.) an. Neben Facebook bietet allerdings auch die Social-Media-Plattform Instagram viel Potential für die Einzelhändler.

Egal ob online oder in Print, TV etc., der Inhalt der Werbemaßnahmen wird nicht mehr von Produktpreisen bestimmt. Stattdessen steht die Qualität der Ware und Imagepflege im Mittelpunkt. In Sozialen Medien wird besonders die Zusammenarbeit mit Bloggern forciert. Hofer startete zum Beispiel das Bloggerevent #hoferfitness, um das neue Sortiment von Superfood-Artikeln auf Instagram zu präsentieren. Merkur postete ein Video, indem Bloggerinnen dessen Online-Shop testen.

Autor/in:
Angela Flaggl
Werbung

Weiterführende Themen

Spar als mit 44.200 Mitarbeitern größter privater Arbeitgeber Österreichs sucht erneut künftige Führungskräfte mit Uni- oder FH-Abschluss.
Handel
29.01.2019

Im Juli 2019 startet Spar zum sechsten Mal das internationale Management-Traineeprogramm für hoch motivierte Universitäts- und FH-Absolventen. Bis zum 20. Februar können sich Interessierte hierfür ...

Handel
25.01.2019

In Oberösterreich warten 150 Stellen in 10 verschiedenen Lehrberufen darauf, besetzt zu werden. Darum startet Spar Oberösterreich ab sofort die Suche nach den Besten, die sich zu den 350 aktuell ...

Handel
25.01.2019

Im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative „Projekt 2020“ hat sich Hofer zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen bekannt. Mit „Zurück zum Ursprung“ und „NATUR aktiv“ sind nun alle Bio- ...

Da muss man die Konsumenten schon für besonders dumm halten: 70 Prozent weniger Inhalt zum gleichen Preis.
Thema
21.01.2019

Weniger Ware und teilweise sogar mehr Müll ums gleiche Geld.

Neue Produkte
21.01.2019

Die neuen Jackfrucht-Dosen bieten Vegetariern und Veganern eine Alternative für die fleischlose Küche.

Werbung