Direkt zum Inhalt

dm drogerie markt setzt Erfolgskonzept fort

27.10.2004

dm konnte im Geschäftsjahr 2003/2004 mit seinen Verbundenen Ländern (100 %ige Tochterunternehmen der österreichischen Gesellschaft in Italien, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Kroatien und Serbien), einen erfreulichen Umsatzzuwachs von über sechs Prozent erwirtschaften. 460 Mio. Euro davon wurden 2004 in Österreich, 380 Mio. Euro in den Verbundenen Ländern umgesetzt. Damit konnte der Marktanteil von dm im Lebensmittel- und Drogeriefachhandel neuerlich ausgebaut werden.
Im Gesamtkonzern (inkl. Deutschland) erreichte die dm Gruppe einen Umsatz von 3.060 Mio. Euro, dies entspricht einem Plus von knapp acht Prozent zum Vorjahr.

"Für uns stehen die Expansion von dm drogerie markt gekoppelt mit einem klaren Bekenntnis zur Qualität absolut im Vordergrund unserer Bemühungen," erklärt KR Günter Bauer, Geschäftsführender Gesellschafter von dm drogerie markt. "Wir investieren in Mittel- und Südosteuropa vor allem in neue Filialen, beim bestehenden Filialnetz - insbesondere in Österreich - verbessern wir laufend unsere Standorte und investieren in unser neues Ladendesign und in die Weiterentwicklung unseres Angebotes," erläutert KR Bauer die dm Strategie für die nächsten Jahre.

Insgesamt beschäftigt die dm Gruppe über 21.000 MitarbeiterInnen, die Filialanzahl beträgt rund 1.500 Filialen in Österreich, den Verbundenen Ländern und in Deutschland. In Österreich hält dm bei 320 Filialen, wobei drei Filialen im vergangenen Geschäftsjahr neu eröffnet wurden. In den Verbundenen Ländern steht dm in Ungarn bei 155, bei 103 Filialen in Tschechien, in Kroatien bei 70 Filialen, bereits 55 Filialen gibt es in Slowenien, 50 Filialen in der Slowakei und 39 Filialen in Italien.

Stolz ist man bei dm auch auf die ersten drei Filialen in Serbien, wo dm seit Jänner 2004 präsent ist. Insgesamt hat dm in Österreich und den Verbundenen Ländern im zurückliegenden Geschäftsjahr 33 Filialen eröffnet.

Über 24 Mio. Euro wurden im Geschäftsjahr 2003/2004 in Österreich und in den Verbundenen Ländern in die qualitative und quantitative Expansion investiert, bereits rund die Hälfte der 320 österreichischen Filialen sind mit einem neuen modernen Ladendesign ausgestattet. Zudem konnten weitreichende Verbesserungen in den Bereichen Organisation und Technik, wie beispielsweise der Bau neuer Verteilerzentren und Zentralen in Slowenien und Kroatien im Geschäftsjahr 2003/2004 realisiert werden. Dafür wurden insgesamt über 14 Mio. Euro aufgewendet.

"Im vergangenen Jahr haben wir weiter in unsere Kernkompetenz investiert. Bei der Sortimentserweiterung im März 2004 wurden über 1.000 neue Artikel, vorzugsweise im Wellness- und Schönheitsbereich und Markenartikel unserer langjährigen Lieferanten, in unser Angebot aufgenommen", freut sich Manfred Laaber, Mitglied der Geschäftsleitung bei dm drogerie markt und zuständig für Marketing & Einkauf. "Mit dieser weiteren Qualitätsoffensive waren wir auch bestens vorbereitet auf die Initiative "Nachhaltige Wochen" des Lebensministeriums, wo wir uns mit über 500 Produkten, die den Kriterien der Nachhaltigkeit entsprechen, beteiligt haben."

dm drogerie markt legt schon seit Jahren Wert auf Produkte aus ökologischem Landbau, daher entspricht eine große Anzahl an bei dm erhältlichen Produkten den Kriterien der Initiative "Nachhaltige Wochen". Insgesamt bietet dm über 500 nachhaltige Produkte an, darunter über 420 Artikel - vorwiegend der dm Exklusivmarke Alnatura - vom Olivenöl und Gewürzen über Kekse, Riegel und Müslis bis hin zu Tees und Säften. Auf gesunde, biologische Nahrungsmittel setzt dm auch bei der Babynahrung: über 60 verschiedene Produkte von Alnatura und Hipp tragen das Siegel "Das bringt's. Nachhaltig." Die GesundePause, die beliebte dm Frischetheke, macht mit diversen Säften und Bäckereien ebenfalls auf die "Nachhaltigen Wochen" aufmerksam. Zu den gekennzeichneten Produkten,
die im Rahmen der vier Wochen dauernden Aktion verstärkt beworben werden, zählen bei
dm auch über 20 Produkte aus "fair trade"-Produktion, wie z.B. EZA Kaffee, Kakao und Schokoladen.

Mit Initiativen wie den "Nachhaltigen Wochen" will dm weiterhin seine Active Beauty Kompetenz stärken. Active Beauty, das Vorteilsprogramm von dm, will innere und äußere Schönheit seiner Kunden gleichermaßen fördern und dabei zeigen, wie einfach es ist, sich fit, schön und gesund zu fühlen. Wichtiger Bestandteil dieser Philosophie ist das Active Beauty Magazin, mit einer Auflage von über einer Million. Derzeit noch zweimonatlich wird es aufgrund des großen Erfolgs ab 2005 neun Mal über Wissenswertes rund um Schönheit, Bewegung, Ernährung und Entspannung berichten. Noch attraktiver präsentiert sich seit kurzem auch die Active Beauty Vorteilswelt. Mit einer großen Anzahl an attraktiven Gutscheinen quer durch das Sortiment sowie im Friseur- und KosmetikStudio belohnt dm seine Stammkunden und bietet einfache und günstige Möglichkeiten für neue
Mitglieder.

Ganz im Zeichen der Active Beauty Philosophie stehen die jährlich stattfindenden dm Frauenläufe an acht Standorten in ganz Österreich. In diesem Jahr wurden erstmals eigene Nordic-Walking-Bewerbe durchgeführt. Neu bei den Frauenläufen war auch das Active Beauty Zelt, in dem neben Lauf-, Ernährungsanalysen und Fitnessberatungen auch Massagen angeboten wurden und Wellnessprodukte kostenlos ausprobiert werden konnten. Die jährlich steigenden Teilnehmerzahlen zeigen die Richtigkeit des dm Engagements für den Laufsport.

Großen Erfolg feierte dm mit seiner Beteiligung auf acht Beachmanias in ganz Österreich mit über 30.000 Besuchern. Enormen Andrang gab es dort im s-he stylezone Zelt, wo sich die Jugendlichen gratis stylen, schminken und frisieren lassen konnten. Etabliert hat sich bei den Teens die im Jahr 2002 gelaunchte Plattform www.s-he.at, wo stets umfangreiche Infos zu neuen Looks, Trends und Veranstaltungen (30 free SMS, ermäßigte s-he stylezone movietickets, Stylings-Tipps, Special-Packages im dm Friseur- und KosmetikStudio,…) geboten werden.

Dem Bedürfnis nach Wellness und Schönheit begegnet dm in seinen 173 Friseur- und 102 KosmetikStudios mit neuen Verwöhnprogrammen. Eilige oder Kurzentschlossene, die sich ein perfektes Styling wünschen, erhalten bei dm seit kurzem einen modischen Haarschnitt inklusive Volumenbehandlung, Föhnen und Finish in nur 60 Minuten. "Mit dieser raschen und flexiblen Volumentechnik wollen wir unseren Kunden ein zusätzliches Service bieten", erläutert Bettina Dollmann, Mitglied der Geschäftsleitung bei dm drogerie markt und zuständig für die Dienstleistungen. "Natürlich erfüllen die neuen Schnitttechniken unsere hohen Ansprüche an beste Qualität und überzeugen durch die integrierte Locken- und Volumenbehandlung als absolute Trendsetter in Sachen Styling", so Dollmann weiter. Dabei werden die neuesten Schnitttechniken angewendet wie z. B. der 5-Elemente-, oder der Rotations-Haarschnitt. Auch die dm KosmetikStudios stehen ganz im Zeichen der "schnell schön" Behandlungen: Hautdiagnosen und intensive Pflegebehandlungen mit Spezialmasken bringen hier müde Haut in Schwung - Wohlbefinden inklusive. Die Internationalität von dm ermöglicht es, neue Trends und Stylings schneller zu erkennen, die Mitarbeiter dahingehend zu schulen und diese Trends dann rasch umzusetzen.

Während der Verkauf von Filmen und die analoge Ausarbeitung rückläufig sind, wird die digitale Fotoentwicklung zunehmend beliebter. Diesem Trend kam dm 2004 sowohl mit der Installierung von DigiStationen als auch mit dem Einsatz neuer Fotopulte in allen dm Filialen Österreichs nach. Ab 27. Juli startete dm drogerie markt zusätzlich in 40 Filialen mit einem Angebot im Bereich der Fotoausarbeitung: Am Kodak Picture Maker können digitale Daten im Eilverfahren von Fotohandy oder Digicam sofort in Bilder umgewandelt werden. Mit gesenkten Preisen für die digitale Ausarbeitung soll diese für jedermann erschwinglich sein. dm rechnet damit, dass die digitale Ausarbeitung schon bald die analoge überflügelt haben wird.

Im Zuge der Euro-Umstellung wurde dm 2002 für seine besonders vorbildliche Preisauszeichnung im Handel ausgezeichnet. Aber nicht nur die bestmögliche Transparenz möchte dm seinen Kunden bieten, sondern auch ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis. Dies wird erreicht durch die dm Dauerpreisgarantie und die dm Qualitätsmarken. Die Dauerpreisgarantie garantiert, dass auf jedem Preisschild das Datum der letzten Erhöhung vermerkt ist und der Preis des Produktes für mindestens vier nachfolgende Monate nicht erhöht wird.

Mit seinen Qualitätsmarken, die sich weiterhin steigender Beliebtheit erfreuen, bietet dm Markenqualität zum Bestpreis, diese Artikel sind um bis zu 50 % billiger als vergleichbare Markenartikel und werden laufend bei verschiedenen Konsumententests ausgezeichnet. "Wir sehen es als unsere Aufgabe, Produkte und Leistungen zu verbilligen und damit einen Beitrag zu Preisstabilität und Wohlstand zu leisten", erklärt Manfred Laaber, zuständig für Marketing & Einkauf.

Immer wieder schafft dm auch in der Preispolitik positive Überraschungen für seine Kunden. Während in der Öffentlichkeit die Abschaffung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen diskutiert wird, hat dm schon längst mit seiner Abrundungsgarantie - dabei wird am Ende des Kassiervorgangs auf die nächste 0-Cent oder 5-Cent-Stelle abgerundet - die Münzen aus seinen Kassenladen verbannt.

Bei dm steht der Mensch im Mittelpunkt, dies gilt für Kunden ebenso wie für die dm MitarbeiterInnen. Im Jahr 2004 setzte dm im Bereich Personalentwicklung eine Reihe neuer Akzente: das Lehrlings- Casting, eine neue Form der Lehrlingssuche, ist von Österreichs Jugend begeistert aufgenommen worden. Bei den InfoTagen konnten sich interessierte Jugendliche und Eltern über das zukünftige Berufsbild informieren und bewerben. Bei den Castings wurde auf spielerische Art ihr Talent ermittelt.

Im August 2004 starteten über 200 neue Lehrlinge, die bei den Castings in ganz Österreich ihr Talent unter Beweis gestellt haben, ihre Ausbildung zum/zur DrogistIn, FriseurIn & StylistIn oder KosmetikerIn & FußpflegerIn bei dm. Die Vorbereitungen für das nächste LehrlingsCasting im Februar und März 2005 sind bereits angelaufen. Insgesamt beschäftigt dm in Österreich 516 Lehrlinge, 212 davon werden zu DrogistInnen, 206 zu FriseurInnen, 82 zu KosmetikerInnen sowie 16 in der Salzburger Zentrale und im Verteilerzentrum Enns ausgebildet.

Ebenso großen Zuspruch findet die neue Bewerberhotline von dm, die unter dem Motto "Profis gesucht" seit 1. Oktober 2004 läuft. Die Hotline gibt allen Interessierten die Möglichkeit, sich bei dm zu bewerben und selbst dann, wenn unmittelbar zum Zeitpunkt der Bewerbung keine Stelle frei ist, in den "Pool" an Bewerbern aufgenommen zu werden. Sobald eine neue Stelle frei wird, wird der Bewerber von dm verständigt. Mit dieser neuen Maßnahme will dm, neben den zahlreichen Aus- und Weiterbildungsangeboten für bestehende MitarbeiterInnen seine Kompetenz und Qualität des Kundenservices noch weiter verbessern.

Positive Bilanz zieht dm auch ein Jahr nach dem Beginn des Lehrganges zum Wellness Berater. In der berufsbegleitenden 2-jährigen Ausbildung erfahren die 22 Teilnehmer von Experten alles Wissenswerte rund um die Themengebiete Bewegung, Ernährung und Entspannung.
Dieser Lehrgang dient als Vorbereitung für die Einreichung eines neuen Lehrberufes. Derzeit liegt ein Gesetzesentwurf für modulare Lehrlingsausbildung zur Begutachtung auf. Kernstück dieser Initiative ist die Verschachtelung mehrerer Berufe mit dem Ziel der breiteren Ausbildung und damit der Senkung der Jugendarbeitslosigkeit.
Für dm bedeutet dies, dass bestehende Berufsbilder wie DrogistIn, KosmetikerIn und FriseurIn um den/die WellnessberaterIn ergänzt werden. Damit wird sowohl der Ausbildung der dm Mitarbeiter- Innen wie auch der dynamischen Entwicklung im Gesundheits-bewusstsein der Menschen hervorragend Rechnung getragen.

Für seine Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen wurde dm heuer als eines von sieben Unternehmungen für den Knewledge Staatspreis, der für lebenslanges Lernen von MitarbeiterInnen vom Ministerium vergeben wird, mit einer Nominierung ausgezeichnet.

Aber auch in anderen Bereichen engagiert sich dm für noch mehr Zufriedenheit bei seinen MitarbeiterInnen. Mit dem neuen Arbeitszeitmodell "Arbeitszeit nach Maß" - einem Projekt der Oberösterreichischen Sozialpartner - hat dm im Verteilzentrum Enns und in der Salzburger Zentrale für 500 MitarbeiterInnen ein zukunftsweisendes Projekt ab Oktober dieses Jahres umgesetzt.

Expansion und Qualitätsoffensive sind für dm auch im Geschäftsjahr 2004/2005 Kernelemente der Unternehmensstrategie. "Wir wollen den erfolgreichen Weg mit weiteren Filialeröffnungen, dem qualitativen Ausbau unseres Filialnetzes und unseres Angebotes sowie mit zukunftsweisenden Investitionen in die Technik und Organisation weiter fortsetzen", erklärt KR Günter Bauer. In Serbien, wo die jüngste dm Tochtergesellschaft arbeitet, soll die Anzahl der Filialen im nächsten Jahr auf zehn ausgebaut werden. Insgesamt soll das bestehende Filialnetz von derzeit 795 auf ca. 850 Filialen in Österreich und seinen Verbundenen Ländern wachsen. In den Ausbau und in die Verbesserung der Standorte wird dm ca. 30 Mio. Euro investieren. Mit einem neuen Verteilzentrum in Tschechien sowie den organisatorischen Verbesserungen - wie den letzten Schritt zur Vervollständigung von SAP Retail, den Ausbau einer neuen Lagersoftware in den Verbundenen Ländern und dem neuen Kassensystem - werden die Investitionen insgesamt fast 40 Mio. Euro betragen. Diese Maßnahmen sowie die konsequente Markenführung im Sortiment, in den Dienstleistungen,
in der Preispolitik sowie bei der Kundenkommunikation - zukünftig noch stärker unter Ausnutzung der internationalen Synergien und der länderspezifischen Stärken - sollen dm weiter als den führenden Drogeriemarkt in Mittel- und Südosteuropa etablieren. Innovative Mitarbeiterkonzepte, wie das Lehrlingscasting und die Einreichung für einen neuen Lehrberuf sollen den Vorsprung in der Qualität der dm Mitarbeiter nicht nur sichern, sondern ausbauen. "Denn wir sind überzeugt, dass jeder dm Mitarbeiter ein Markenführer der Marke dm ist und somit nachhaltig zum langfristigen Erfolg von dm beitragen kann", so Manfred Laaber.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung