Direkt zum Inhalt
dm spendet 5 Prozent der Tageseinnahmen des "Giving Friday", insgesamt 175.000 Euro, an Familien in Not.

dm spendet 175.000 Euro an Familien in Not

09.12.2019

Einkaufen und Gutes tun lautete das Motto am 29. November 2019, an dem dm drogerie markt zum zweiten Mal den „Giving Friday“ feierte. An diesem Freitag gehen fünf Prozent des Tagesumsatzes an den guten Zweck. Es konnte eine Summe von 175.000 Euro lukriert werden. Mit dem Geld werden Eltern, die in finanzieller Not stecken, insgesamt zwei Millionen Windeln zur Verfügung gestellt.

Toller Erfolg am „Giving Friday“: Bei der zweiten Auflage am 29. November 2019 konnten insgesamt 175.000 Euro gesammelt werden. „Wir freuen uns sehr über dieses Ergebnis. Mit dieser Summe können wir armutsgefährdete Familien in ganz Österreich unterstützen“, so dm Geschäftsführer Harald Bauer. dm drogerie markt verzichtete auch heuer wieder auf die „Rabattschlachten“ rund um den „Black Friday“ und spendete stattdessen fünf Prozent des Tagesumsatzes aus den Filialen und dem dm Online Shop meindm.at.

Das Geld kommt konkret der dm babybeihilfe zu Gute. Mit dieser werden bedürftige Familien in ganz Österreich unterstützt. Bereits seit 2009 wird den Eltern mit jährlich einer Million Windeln unter die Arme gegriffen. Zum zehnjährigen Bestehen wird diese Stückzahl nun verdoppelt. Die Eltern bekommen die Windeln in Form von Gutscheinen ausgehändigt. Diese können in allen österreichischen dm Filialen eingelöst werden. Die Ausgabe erfolgt durch aktion leben und Caritas.

„Eltern zu werden, ein Baby zu bekommen, ist immer ein freudiges Ereignis. Doch Familienzuwachs bedeutet selbst in Österreich für viele Mütter und Väter eine hohe finanzielle Belastung. Vor allem in den ersten Jahren, in denen das Baby gewickelt werden muss. Windeln sind teuer und das spüren einkommensschwache Familien oder alleinstehende Mütter natürlich besonders stark. Dass die dm babybeihilfe hier seit bereits zehn Jahren konkrete Hilfe leistet, ist wunderbar. Dafür möchte ich mich im Namen der Caritas herzlich bedanken. Und aus einem Einkaufstag einen Spendentag zu machen, freut mich natürlich besonders“, sagt Bernd Wachter, Generalsekretär der Caritas Österreich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
22.11.2019

Als Gegenstück zum aus den USA kommenden „Black Friday“ begeht dm drogerie markt heuer zum zweiten Mal den „Giving Friday“: Prozente gibt es am 29. November auch hier, allerdings in Form einer ...

5309 in Österreich befragte Konsumenten wählten dm auf Platz 1 der Kategorie "Drogerie/Parfümerie".
Handel
20.11.2019

dm drogerie markt erhält die Auszeichnung „Händler des Jahres Österreich 2019“ in der Kategorie „Drogerie/Parfümerie“. Die Wahl zum „Händler des Jahres“ basiert auf einer der größten ...

Das dm Team bei der Verleihung. V. l.: Oliver Mitterlechner (Gebietsmanager), Martin Engelmann (Vorsitzender der dm Geschäftsführung), Nadja Djuric (Vorsitzende Betriebsrat), Bettina Taxer (Fachbereichsverantwortliche Arbeitgebermarke) und Manuela Kerschhaggl (Fachbereichsverantwortliche Vielfalt+Gesundheit) mit Karin Praniess-Kastner (Essl Foundation)
Thema
19.11.2019

Im  alljährlichen Wettbewerb von Austria’s Leading Companies werden nicht nur die besten Unternehmen Österreichs ausgezeichnet, sondern auch jene geehrt, die bewusst gesellschaftliche ...

v.l.n.r.: Mag. Martin Wäg (Vorstand Kastner & Öhler), Mag. Herbert Beiglböck (Caritasdirektor), DI Eva Hödl (Leiterin Caritas Lerncafés), Katharina Fink (Regionalkoordinatorin youngCaritas) und Mag. Christoph Holzer (Spar Steiermark Geschäftsführer) bei der Spendenübergabe.
Handel
11.11.2019

Die erste „Coffee to help“-Initiative von Spar in der Steiermark ging in Graz gemeinsam mit Kastner & Öhler und der youngCaritas über die Bühne. An zwei Ständen schenkten Mitarbeiterinnen und ...

Martin Engelmann, Vorsitzender der dm Geschäftsführung, und Manfred Kühner, Stv. Vorsitzender der dm Geschäftsführung (v.r.).
Handel
25.10.2019

Mit 965 Millionen Euro Umsatz - einem Plus von 4,6 Prozent - bei konstanter Filialzahl baut der Drogeriemarkt seine Spitzenstellung weiter aus

Werbung