Direkt zum Inhalt

dm versus Youtube

20.09.2017

Marketagent.com geht in die nächste Runde und zwar mit einem „Gender & Youth Special“, das die unterschiedlichen Markenansichten von Herrn und Frau Österreicher unter die Lupe nimmt.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marktagent.com geht mit dem Smartphone-Tool „Brand.Swipe“ schon länger auf die Suche nach jenen Marken, die hierzulande am beliebtesten sind (https://www.handelszeitung.at/handelszeitung/voeslauer-und-malibu-fliegen-die-herzen-der-oesterreicher-zu-150592 ). Dieses Mal lag der Fokus auf den Unterschiedlichen Ansichten von Frauen und Männern, sowie die Bewertung von Jugendlichen.

Frauen vs. Männermarken

Freuen kann sich in jedem Fall Drogeriekette dm, die das Beliebtheitsranking bei Frauen mit 89,4 gewinnt. Zweiten und dritten Platz belegen Disney (87,4) und Wiener Zucker (87,0). Frauen scheinen neben Web-Brand (Google, Amazon etc.) aber auch eine Vorliebe für traditionelle Marken zu haben. Denn auch Eskimo (82,3), happy day und Milka (jeweils 81,5) ergattern Top-Platzierungen. Auch Männer schätzen traditionelle Marken: Zwar liegt Internetgigant „YouTube“ an der Spitze des männlichen Rankings (82,9), aber schon auf Platz 2 liegt die Wiener Traditionsmarke „Manner“ (82,4), auch Rauch ist mit 80,6 vorne dabei. Weitere Top-österreichische „männliche“ Marken sind Rauch (80,6), Almdudler (79,5) oder Hofer (78,1). Aber auch internationalen Klassikern wie Amazon (77,2) oder Google (76,7) wird viel Sympathie entgegengebracht.

Bei welchen bekannten Namen gibt es die größten Unterschiede zwischen den Geschlechtern? Wenig überraschend überzeugen weiblich besetzte Marken Frauen in Puncto Sympathie mehr. Gut zu sehen daran, dass Maybelline, Barbie und Carefree das Ranking anführen. Die beliebtesten „Männermarken“, Prefa, Pirelli oder Bridgestone, entsprechen auch eher dem Klischee.

Jugendliche mögen heimische Marken

Das Ergebnis unter dem heimischen 14 bis 19-Jährigen zeigt klar, dass alles was mit Internet und Social Media zu tun hat „super cool“ ist (YouTube 85,4 vor Amazon 83,4; Google 83,0; Instagram 82,9; Wikipedia 82,7 und WhatsApp 81,9). Dennoch legt auch die nächste Generation Wert auf österreichische Brands: Vöslauer (79,9), Manner (77,6), Römerquelle (77,4), und Wiener Zucker (77,2) landen unter den Top 15.

 

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Roman Bartl (Fronius) und Gerald Gruber (dm) am Dach des Verteilzentrums mit der neuen Solaranlage.
Thema
05.09.2019

Seit Mitte Juni ist die neue Photovoltaik-Anlage am Dach des dm Verteilzentrums Enns in Betrieb und produziert nachhaltigen Solarstrom.

Thema
03.07.2019

Aktuelle gesellschaftliche Trends wie die Digitalisierung oder der zunehmende Fokus auf Nachhaltigkeit machen auch vor der FMCG Branche nicht Halt, hat das digitale Markt- und ...

DocLX-Gründer Alexander Knechtsberger und Marketagent.com-Geschäftsführer Thomas Schwabl stellten in der Vorwoche die Ergebnisse der Jugendstudie vor.
Thema
24.06.2019

Eine Umfrage unter 2.263 jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahren zeichnet ein interessantes Bild der heimischen Jugend.

Thema
04.06.2019

Marketagent hat mit seiner Smartphone-basierten Untersuchungsmethode die Markenwahrnehmung der 14-19jährigen unter die Lupe genommen.

Thema
24.04.2019

Seit Jänner 2017 kommt Brand.Swipe als innovatives Tool der mobilen Marktforschung zum Einsatz, um die Sympathiewerte von 1.050 Marken zu erheben.

Werbung