Direkt zum Inhalt

dm versus Youtube

20.09.2017

Marketagent.com geht in die nächste Runde und zwar mit einem „Gender & Youth Special“, das die unterschiedlichen Markenansichten von Herrn und Frau Österreicher unter die Lupe nimmt.

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marktagent.com geht mit dem Smartphone-Tool „Brand.Swipe“ schon länger auf die Suche nach jenen Marken, die hierzulande am beliebtesten sind (https://www.handelszeitung.at/handelszeitung/voeslauer-und-malibu-fliegen-die-herzen-der-oesterreicher-zu-150592 ). Dieses Mal lag der Fokus auf den Unterschiedlichen Ansichten von Frauen und Männern, sowie die Bewertung von Jugendlichen.

Frauen vs. Männermarken

Freuen kann sich in jedem Fall Drogeriekette dm, die das Beliebtheitsranking bei Frauen mit 89,4 gewinnt. Zweiten und dritten Platz belegen Disney (87,4) und Wiener Zucker (87,0). Frauen scheinen neben Web-Brand (Google, Amazon etc.) aber auch eine Vorliebe für traditionelle Marken zu haben. Denn auch Eskimo (82,3), happy day und Milka (jeweils 81,5) ergattern Top-Platzierungen. Auch Männer schätzen traditionelle Marken: Zwar liegt Internetgigant „YouTube“ an der Spitze des männlichen Rankings (82,9), aber schon auf Platz 2 liegt die Wiener Traditionsmarke „Manner“ (82,4), auch Rauch ist mit 80,6 vorne dabei. Weitere Top-österreichische „männliche“ Marken sind Rauch (80,6), Almdudler (79,5) oder Hofer (78,1). Aber auch internationalen Klassikern wie Amazon (77,2) oder Google (76,7) wird viel Sympathie entgegengebracht.

Bei welchen bekannten Namen gibt es die größten Unterschiede zwischen den Geschlechtern? Wenig überraschend überzeugen weiblich besetzte Marken Frauen in Puncto Sympathie mehr. Gut zu sehen daran, dass Maybelline, Barbie und Carefree das Ranking anführen. Die beliebtesten „Männermarken“, Prefa, Pirelli oder Bridgestone, entsprechen auch eher dem Klischee.

Jugendliche mögen heimische Marken

Das Ergebnis unter dem heimischen 14 bis 19-Jährigen zeigt klar, dass alles was mit Internet und Social Media zu tun hat „super cool“ ist (YouTube 85,4 vor Amazon 83,4; Google 83,0; Instagram 82,9; Wikipedia 82,7 und WhatsApp 81,9). Dennoch legt auch die nächste Generation Wert auf österreichische Brands: Vöslauer (79,9), Manner (77,6), Römerquelle (77,4), und Wiener Zucker (77,2) landen unter den Top 15.

 

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Überraschung gelang: Die Mädchen dachten, nur auf dem aus YouTube bekannten Dach zu ihrem Tennisspiel interviewt zu werden. Und dann sagte ihr Idol Roger Federer persönlich Hallo!
Industrie
03.08.2020

Zwei Mädchen in Italien haben sich durch den COVID-Lockdown nicht aufhalten lassen und ihrer Leidenschaft für Tennis auf besondere Weise gefrönt. Barilla und Tennis-Champion Roger Federer ...

Thema
21.07.2020

Eine Vielzahl an mehr oder weniger ausgefallenen Ernährungstrends hält in unserer Gesellschaft Einzug. Von Low Carb über Clean Eating bis hin zur ketogenen Ernährung, die Auswahl ist groß. Doch ...

Seit 1996 hatte Entertainer Thomas Gottschalk für die Gummibären Werbung gemacht. Am Slogan hat sich seither nichts verändert - weil er funktioniert.
Thema
16.06.2020

Markenslogans rufen Assoziationen mit einer bestimmten Marke hervor und sind fest im Gedächtnis verankert. Ein guter Slogan bleibt jedoch nicht nur im Kopf, sondern unterstützt und beeinflusst das ...

Die Frischetheken bei dm haben ab FR, 15.5. wieder geöffnet - aber nur "to-go"
Handel
14.05.2020

Frischetheken bieten Säfte und Snacks vorerst nur „to go“ an

ING DiBa-Chef Barbaros Uygun sieht eine gewachsene Bereitschaft der Österreicher, in der Krise die heimische Wirtschaft gezielt zu unterstützen.
Thema
15.04.2020

Viel Solidarität mit Österreichs Wirtschaft: 78% der Österreicher wollen nun heimischen Produkten mehr denn je den Vorzug geben.

Werbung