Direkt zum Inhalt
Die geplante Registrierkassenpflicht und die damit verbundenen Änderungen könnten dem Handel, ohne viel zu bringen, sehr viel Geld kosten.

Draufzahlen müsste der Handel

16.02.2015

Im Zuge der Steuerreform ist immer wieder von einer Registrierkassenpflicht die Rede. Laut SPÖ würde der Fiskus damit bis zu einer Milliarde Euro mehr an Steuern lukrieren. Die Anschaffung neuer Kassensysteme könnte Handel, Gewerbe, Handwerk und Tourismus nach WKÖ-Schätzungen insgesamt aber mehr als 300 Millionen Euro kosten.

Seit rund acht Wochen basteln die Regierungsparteien an einer Steuerreform. Einer der strittigen Punkte ist die von der SPÖ geforderte Registrierkassenpflicht. Angeblich könnte der Staat damit bis zu einer Milliarde Euro mehr einnehmen. Diese Zahlen sind laut Bettina Lorentschitsch, Handelsobfrau der Wirtschaftskammer Österreich, aber „auf Sand gebaut“. Die Wirtschaftskammer-Interessensvertreter aus Tourismus, Gewerbe und Handwerk sowie Handel laufen daher gegen die angedachte Registrierkassen- und Belegpflicht sowie Beleglotterie Sturm. Außerdem würden die neuen Kassensysteme und Software die Unternehmen mehr als 300 Mio. Euro kosten, ist Handelsobfrau Lorentschitsch überzeugt. Vor allem Kleinstbetriebe in Handel, Gastronomie und Gewerbe hätten dann enorm hohe finanzielle Belastungen zu stemmen. Alleine für die rund 4700 Marktfahrer in Österreich könnten durch die Registrierkassen- und Belegpflicht Kosten von rund 11,8 Mio. Euro entstehen.

Immense Ausgaben für neue Kassen
Aber auch für die großen Handelsketten, die allesamt Registrierkassen verwenden, könnte die Registrierkassenpflicht teuer werden. Dann nämlich, wenn die elektronischen Registrierkassen alle verpflichtend mit einem Chip, der Datenmanipulationen verhindert, ausgestattet werden müssen. Der Chip erzeugt eine digitale Signatur, die jeden Kassenbon kennzeichnet. Die Nachrüstung der Hard- und Software würden sich für ein kleines Einzelhandelsunternehmen auf rund 900 Euro pro Kassa belaufen. Ist eine Nachrüstung nicht möglich und die Kasse müsste ausgetauscht werden, könnten auch bis zu 4000 Euro Anschaffungskosten anfallen. Und das, obwohl schon jetzt bei den meisten Unternehmen die Kassen ein Bestandteil des elektronischen Warenwirtschaftssystems und der Buchhaltung sind. Sprich, es beim Großteil des Handels schon jetzt eine lückenlose Darstellung der Einnahmen gibt. Was bleibt, ist daher die Frage, wo diese 1 Milliarde Euro für den Fiskus eigentlich herkommen soll.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
13.03.2020

Das Virus hat Österreich nicht nur real, sondern auch medial und in den Köpfen der Menschen erreicht. Was ändert sich, wo bekomme ich verlässliche Infos und welche Maßnahmen könnten bald kommen? ...

Thema
31.01.2020

Der österreichische Handel ist 2019 stationär sowie im E-Commerce gewachsen, auch die Zahl der Beschäftigten steigt weiter.

Madlberger
14.01.2020

Das beginnende zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts steht im Zeichen der Klimakrise und ihrer Bekämpfung durch CO2-Neutralität. Große Anstrengungen sind erforderlich, um die globale ...

Insgeamt 14 Produkte umfasst die "Starbucks"-Palette: Tabs für Nespresso und Dolce Gusto sowie ganze Bohnen.
Markenartikel
11.11.2019

Nestlé bringt insgesamt 14 neue Produkte der Marke Starbucks in den österreichischen Lebensmitteleinzelhandel. In dem Sortiment, das aus kompatiblen Kapseln für Nespresso, für Nescafé Dolce Gusto ...

Sebastian Hotwagner (Burgenland), Hartwig Rinnerthaler (Obmann Sparte Handel WK Salzburg), #JSCI201-Siegerin Lisa Götschhofer aus OÖ, Jörg Schielin (Leiter Bildungspolitischer Ausschuss der WKÖ-Bundessparte Handel), Cyrill Eugster (Schweiz), Handelsobmann Peter Buchmüller, WKÖ
Handel
11.11.2019

Beim Handels-Lehrlingswettbewerb Junior Sales Champion International 2019 traten junge Verkaufstalente aus Italien, Deutschland, der Schweiz und Österreich gegeneinander an.

Werbung