Direkt zum Inhalt
Das Umsatzziel von Eckes-Granini für 2018 lautet auf 1 Milliarde Euro

Eckes-Granini auf Wachstumskurs

07.05.2018

Mit einer Absatzsteigerung von 2,1 Prozent und einer Umsatzsteigerung von 9 Prozent war die Eckes-Granini Group GmbH im Geschäftsjahr 2017 bestens unterwegs.  Für das aktuelle Geschäftsjahr peilt der Fruchtsafthersteller ein  Umsatzziel  von 1 Milliarde Euro an.

Die internationale Unternehmensgruppe für alkoholfreie fruchthaltige Getränke der Eckes AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 die gesteckten Ziele erreicht und damit die Weichen für ein weiteres Wachstum gestellt. Der Absatz belief sich 2017 auf 858 Millionen Liter, um 2,1 Prozent mehr als 2016, der Nettoumsatz betrug 974 Millionen Euro und lag damit 9 Prozent über dem Vorjahr. Auch für die Zukunft gibt es klare Ziele: „Wir sind überzeugt, im Geschäftsjahr 2018 erstmals die Umsatzschwelle von 1 Mrd. Euro zu übertreffen“, sagt Thomas Hinderer, Vorsitzender der Geschäftsführung.

Wachstumssegment gekühlte Säfte

In vielen europäischen Ländern ist der Konsum von fruchthaltigen Getränken zwar weiterhin rückläufig. Diese Entwicklung führte zu kleineren Mengenverlusten im Gesamtmarkt (-1,3 %). Weiterhin im Wachstum befinde sich hingegen die gekühlten Säfte (+5,8 %). Durch den höheren Absatz steigen die durchschnittlichen Endverbraucherpreise von gekühlten Säften und Smoothies (+16,3 %), so dass die wertmäßige Marktentwicklung sich insgesamt positiv gestaltet (+ 2,6 %).  Eckes-Granini konnte daher seine Marktführerschaft mit einem wertmäßigen Marktanteil von 12,1 % (2016: 12,6 %) behaupten: „Wir haben unsere führende Marktposition verteidigt und haben in sieben europäischen Ländern die Nr.1-Position im Markt für fruchthaltige Getränke“, so Hinderer.

Umsatzziel von 1 Milliarde Euro

Für den Gesamtmarkt der fruchthaltigen Getränke erwartet Eckes-Granini 2018 wertmäßig ein Wachstum, volumenmäßig eine Stagnation. Es ist davon auszugehen, dass auch das laufende Geschäftsjahr von einem starken Wettbewerbs-, Preis- und Kostendruck geprägt sein wird. Die Rohstoffpreise für Äpfel sind aufgrund der Ernte-ausfälle 2017 auf ein historisches Hoch gestiegen, der Preis für Orangensaftkonzentrat wird als stabil erwartet. „Auch trotz weiterhin schwieriger Rahmenbedingungen werden wir unseren Fokus auf ein profitables und nachhaltiges Wachstum legen und erstmals mehr als 1 Mrd. Euro umsetzen“, erklärt Hinderer. Dazu wird das Unternehmen seine Investitionen in den Markt weiter erhöhen und zahlreiche neue Produkt- und Verpackungskonzepte einführen. Unterstützt werden die vielschichtigen Maßnahmen von attraktiven Werbekampagnen in den jeweiligen Märkten.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung