Direkt zum Inhalt
Katharina Koßdorff vom Fachverband der Lebensmittelindustrie spricht sich deutlich gegen eine „Ampel“ bei Lebensmitteln aus.

Eier-Kennzeichnung bei Lebensmitteln: WK warnt vor Alleingang

15.04.2014

In den vergangenen Tagen und Wochen hat die ZAG, Zentrale Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft, in Österreich und Brüssel die verpflichtende Kennzeichnung von Eiern in Lebensmitteln gefordert. Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbandes der österreichischen Lebensmittelindustrie in der Wirtschaftskammer, befürchtet dadurch aber Wettbewerbsnachteile für die heimischen Betriebe.

„Ich warne davor, dass in Österreich im nationalen Alleingang eine verpflichtende Kennzeichnung der Herkunft von Eiern in Lebensmitteln gefordert wird. Nur im europäischen Gleichklang können zusätzliche Kosten und Wettbewerbsnachteile für heimische Betriebe vermieden werden. Denn unsere Lebensmittel sind in 180 Ländern der Welt geschätzte Österreich-Botschafter für Qualität, Sicherheit und Genuss“, nahm Katharina Koßdorff, Geschäftsführerin des Fachverbandes der österreichischen Lebensmittelindustrie, Stellung zu den erhobenen Forderungen.

Die Kontrollen sollten verstärkt werden
Wenn in einigen EU-Mitgliedstaaten oder Drittstaaten wie der Türkei und der Ukraine Legehennen in Käfigen gehalten werden und somit ein Preisvorteil für diese Eier entsteht, ist die EU gefordert, aktiv zu werden. „In der EU ist die Käfighaltung verboten. Wenn sich hier nicht alle an die Spielregeln halten, müssen die Behörden vor Ort endlich kontrollieren und strafen. Und nicht die Lebensmittelwirtschaft zwingen, noch mehr Information auf das Etikett zu packen. Etiketten für mangelnden Vollzug zu missbrauchen, dagegen wehren wir uns“, betont Koßdorff. Im Fall von EU-Mitgliedstaaten besteht zudem die Möglichkeit, über Vertragsverletzungsverfahren gegen mangelhafte Umsetzung des Käfigverbotes vorzugehen. Eine zwingende Kennzeichnung der Haltungsform von Legehennen auf Produkten, die Eier enthalten, läge ausschließlich in der Kompetenz der EU.

Noch mehr Kostendruck
„Es hat sich doch schon in der Vergangenheit gezeigt, dass vorauseilender Gehorsam und eine Vorreiterrolle Österreichs immer wieder zu wirtschaftlichen Problemen, speziell für die Geflügelwirtschaft, geführt haben. Ein neuerliches Vorpreschen Österreichs wird vom Fachverband abgelehnt“, bekräftigte Koßdorff. „Die Lebensmittelwirtschaft steht unter enormem Kostendruck von verschiedenen Seiten: Ernteeinbußen durch Wetterkapriolen und gesteigerte Volatilität weltweit gehandelter Rohstoffe einerseits und eine der europaweit höchsten Handelskonzentrationen andererseits treiben Produktionskosten in die Höhe und lassen kaum Preisanpassungen zu. In dieser angespannten Lage sind zusätzliche Kosten durch einen Alleingang Österreichs aus meiner Sicht nicht tragbar und gefährden Arbeitsplätze sowie den Wirtschaftsstandort Österreich insgesamt“, machte Koßdorff abschließend klar.

 

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
06.12.2019

Die Deutschen legen im europäischen Vergleich besonders viel Wert auf Natürlichkeit beim Kauf von Nahrungsmitteln. Nur Geschmack und Verbraucherfreundlichkeit sind den Bundesbürgern noch wichtiger ...

Handel
20.11.2019

Ab 21. November bringt Lidl Österreich für die Adventzeit wieder über 200 nationale und internationale Köstlichkeiten unter der Premium-Eigenmarke „Deluxe“ in die Filialen.

Die neuen wiederverwendbaren Lebensmittelverpackungen sind öl- und fettresistent.
Industrie
17.10.2019

Mit den zwei neuen Compoundreihen FC/CM1 und FC/CM2 erfüllt Kraiburg TPE die wichtigsten Regelwerke für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt: Die europäische Verordnung (EU) Nr. 10/2011 und den ...

Der Großteil der Lebensmittelabfälle fällt in den privaten Haushalten an. Der Handel ist nur für einen 5%-Anteil verantwortlich und arbeitet freiwillig eng mit Tafelorganisationen und Sozialmärkten zusammen.
Handel
25.09.2019

Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel geht laut Schätzung der Vereinten Nationen verloren, wobei die Lebensmittelverschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette stattfindet: ...

Handel
29.08.2019

Jedes weggeworfene Lebensmittel ist eines zu viel. Daher spendet Spar in ganz Österreich nicht mehr verkäufliche, aber noch genießbare Lebensmittel an Sozialeinrichtungen.

Werbung