Direkt zum Inhalt

Eier könnten teurer werden

14.09.2005

Das Bundesgremium des Agrarhandels der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) befürchtet, dass die Preise für Hühnereier in absehbarer Zeit steigen könnten. Dabei spielt eine Vielzahl von Faktoren eine Rolle: Neue gesetzlichen Bestimmungen, die die Pflicht zur Umstellung von Käfighaltung auf Boden- und Freilandhaltung bis spätestens 1. Jänner 2009 zum Inhalt haben, sind ein Grund für eine rückläufige Eierproduktion.

Verschärft wird die Situation durch Preissteigerungen auf Erzeugerebene um bis zu 25% sowie die steigenden Transportkosten, ausgelöst durch exorbitante Treibstoffpreise. Und nicht zuletzt mussten viele Hühnerhalter auf Grund des massiven Preisdrucks in den vergangenen Jahren aufgeben. Das verknappt das Angebot an Hühnereiern zusätzlich, heißt es seitens des Argrarhandels-Gremiums. Dennoch ist der heimische Eiergroßhandel zuversichtlich, dass die Vollversorgung des österreichischen Markes mit qualitativ hochwertiger Ware durch den Eierhandel aufrecht erhalten werden kann.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung