Direkt zum Inhalt

Eierdatenbank zeigt Herkunft von AMA-Gütesiegel-Eiern

02.04.2014

Rund 1,5 Mrd. Eier legen Österreichs 6 Mio. Hennen jährlich. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch liegt sehr konstant bei rund 234 Stück. Neun von zehn Haushalte kaufen regelmäßig Eier. Die Eierdatenbank gibt darüber Auskunft, von welchem Bauernhof das Ei stammt.

Michael Blass (GF AMA-Marketing), Hermann Schultes (Präsident der LK), Franz Schrall (Obmann der ZAG) sowie Franz Hofer (ovotherm) präsentieren aktuellen Zahlen und Fakten rund ums Osterei.

 Im Jahr 2013 wurden rund 705 Mio. Frischeier im Wert von 173 Mio. Euro gekauft - drei Viertel davon über den Lebensmittelhandel, ein Viertel über alternative Bezugsquellen. Der Anteil der Diskonter als Bezugsquelle lag bei 40%. Die mengenmäßig stärksten Eier-Verkäufe finden laut RollAMA im ersten Trimester eines Jahres statt. Die Verbrauchsspitze rund um Ostern ist damit deutlich dokumentiert. 70 Mio.

Eier werden in der Osterzeit konsumiert, 50 Mio. davon landen bereits gekocht und gefärbt im Einkaufskorb. Käfigeier sind aus den heimischen Supermärkten gänzlich verschwunden. Den Löwenanteil nach Haltungsformen nimmt mengenmäßig die Bodenhaltung mit 68% ein, 22% entfallen auf Freilandhaltung, 10% auf Bioeier. Wertmäßig beträgt der Bio-Anteil allerdings 16,5%.

Eine Motivanalyse aus 2012 zeigt, dass bei den Konsumenten Qualität, Geschmack und Frische zählen. 83% der Befragten legen Wert darauf, garantiert salmonellenfreie Ware zu erhalten, der gute Geschmack steht an zweiter Stelle der Kriterien. Frische und die österreichische Herkunft sowie die Form der Tierhaltung spielen beim Einkauf ebenfalls eine große Rolle.

„Diesen Anforderungen werden Eier mit dem rot-weiß-roten AMA-Gütesiegel gerecht. Sie stammen ausschließlich von konsequent kontrollierten, heimischen Legehennenbetrieben. Nur Frischeier der Güteklasse A sowie der Haltungsformen Bio-, Freiland- oder Bodenhaltung dürfen unser Zeichen tragen. Darüber hinaus müssen Landwirte und Lizenznehmer an einem umfassenden Salmonellen-Monitoring teilnehmen“, verweist Michael Blass, Geschäftsführer der AMA Marketing, auf die strengen Richtlinien dieses Gütesiegels.

 

 Diese Kriterien gelten auch für gefärbte Ware. Die Haltungsform muss auf der Osterei-Verpackung angegeben werden. Die Färbereien werden mehrmals pro Saison kontrolliert. Zum Färben der ausgezeichneten Ostereier werden ausschließlich lebensmittelechte, im Zulassungsverfahren streng geprüfte Farben verwendet. Eine dünne Baumharzschicht versiegelt das Ei und macht es damit gut haltbar.

Eierdatenbank bringt Transparenz

 In Österreich wird jedes Ei im AMA-Gütesiegel-Programm mit einem Stempel versehen, ehe es den Bauernhof verlässt. Dieser Stempel fasst drei wichtige Informationen zusammen: Herkunftsland, Haltungsform und Legehennenbetrieb. In der Eierdatenbank werden die Warenströme tagesaktuell dokumentiert. Seit knapp zwei Jahren ist diese Internet-Plattform in Vollbetrieb.

Rund 90% der Frischeier am heimischen Markt sind in der Eierdatenbank erfasst. Dabei handelt es sich um ein freiwilliges System, für AMA-Gütesiegel-Betriebe ist die Teilnahme daran allerdings verpflichtend. Sämtliche Ein- und Verkäufe von Landwirten an Packstellen und an den Handel müssen von Lieferscheinen mit allen relevanten Angaben begleitet werden. Das wird regelmäßig von unabhängigen Stellen kontrolliert.

Diese transparente Nachvollziehbarkeit können auch Konsumenten nutzen. Der Quick-Egg-Check unter www.eierdatenbank.at zeigt die Herkunft des Eies und die Haltungsform des Betriebes an. Mehr als 25.000 Mal wurde der Quick-Egg-Check seit Bestehen der Plattform abgefragt, verstärkt vor Weihnachten und Ostern. "Das zeigt uns, dass Konsumenten an der Herkunft ihrer Lebensmittel interessiert sind. Die Eierdatenbank schafft einen klaren Mehrwert bei Nachvollziehbarkeit und Transparenz", freut sich Blass über das große Interesse.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung