Direkt zum Inhalt
Der Lebensmitteleinzelhandel setzt alleine mit Milch und Milchprodukten rund 1,5 Milliarden Euro um.

Eine enorme Leistung

06.06.2016

Die Milch macht den größten Anteil am Produktionswert der heimischen Landwirtschaft aus. Mehr als 1,1 Milliarden Euro Wertschöpfung erwirtschaften die Milchbauern und damit rund ein Sechstel der Produktionsleistung. Auch für den Handel sind Milch und Milchprodukte eine verlässliche Größe. Alleine im Lebensmitteleinzelhandel werden damit 1,5 Milliarden Euro umgesetzt.

 „Die Milchbranche erbringt eine enorme Leistung entlang der gesamten Kette. Sie ist aus dem heimischen Wirtschafts- und Wertschöpfungsgefüge nicht wegzudenken. Hinterlegt mit einer ganzheitlichen Qualitätssicherung auf Ebene der Landwirtschaft und der Molkereien, entstehen konkrete Werte, für die wir die Konsumenten sensibilisieren − anlässlich des Weltmilchtages ganz besonders“, erklärte Michael Blass, Geschäftsführer der AMA-Marketing, beim AMA-Milchforum am 31. Mai in Wien.

Konsequente Qualitätsphilosophie

Seit 1990 hat sich die Struktur der landwirtschaftlichen Milchviehhaltung stark verändert. Die Anzahl der Milchkühe ist um vierzig Prozent zurückgegangen, höhere Leistungen pro Kuh ließen die Produktion aber insgesamt wachsen. Mehr als zwanzig Prozent der angelieferten Rohmilch entsprechen den Kriterien für Heu- und/oder Biomilch, Tendenz steigend. Der Pro-Kopf-Einkauf von Trinkmilch ist in Österreich jedoch seit Jahren rückläufig. Betrug die Menge 2003 noch 44,8 kg pro Kopf, sank der Wert bis 2015 auf 34,2 kg. „Das liegt in erster Linie an der Einführung von ESL-Milch. Die Konsumenten können die Milch nun länger frisch genießen“, erklärt Blass die Auswertungen des AMA-Haushaltspanels. ESL-Milch nimmt inzwischen knapp die Hälfte des Trinkmilchmarktes ein. Ein Drittel der Menge wird als Frischmilch gekauft, rund zwanzig Prozent als Haltbarmilch. Jedes sechste im Lebensmittelhandel gekaufte Packerl Milch stammt aus Bio-Produktion.

 „Dieser hohe Anteil an Spezialsortimenten unterstreicht die konsequente Qualitätsphilosophie der heimischen Landwirtschaft, die sich bei den Verarbeitern fortsetzt. Gentechnikfreie Fütterung und die fast ausschließliche Anlieferung der höchsten Rohmilch-Qualitätsklasse sind einzigartig in Europa. Diese Werte wissen unsere Milchverarbeiter auch im Export exzellent zu nutzen“, so der Chef der AMA-Marketing.

Lesen Sie auf der nächsten Seite:

Fruchtjoghurts und Schmelzkäse weniger gefragt

Werbung

Weiterführende Themen

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Das erste Fleischsymposium der AMA: Plattform für neutrale Diskussionen und Informationen
Thema
06.06.2019

Bevölkerungsexplosion, Klimawandel, Verknappung der Ressourcen: Unsere Ernährungsgewohnheiten stehen auf dem Prüfstand. Das trifft besonders für den Umgang mit Fleisch zu. Experten aus ...

(v.l.n.r) Franz Ernstbrunner, Katharina Koßdorff, Katharina Koßdorff
Thema
15.10.2018

Exporte schaffen Wertschöpfung und sichern Arbeitsplätze. Gerade Lebensmittel erweisen sich seit den letzten Jahren immer mehr als „Hidden Champions“, denn Agrar-und Lebensmittelexporte wachsen ...

Die heimischen Bio-Umsätze wachsen stetig weiter - gegenüber 2016 legte der Umsatz um 12 Prozent zu
Thema
09.07.2018

Die Nachfrage nach biologisch erzeugten Produkten steigt ungebremst weiter. 2017 wurden in Österreich Bio-Lebensmittel im Gesamtwert von rund 1,8 Milliarden Euro abgesetzt, das entspricht einem ...

Bei der Präsentation der AMA-Studie (v. l.): Michael Blass (Geschäftsführer der AMA-Marketing), Winnie Sonntag (Uni Göttingen) und Mario Zeppetzauer (Kunstuni Linz)
Industrie
30.05.2018

Anderswo kann der Kaffee nicht schwarz und stark genug sein. Österreich ist anders. Eine Studie der AMA anlässlich des Weltmichtages am 1. Juni ergab, dass die Österreicher ihren Kaffee am ...

Werbung