Direkt zum Inhalt

Eine Familie bündelt erfolgreiche Marken

13.02.2008

Sehr viele Familienunternehmen gibt es in Österreich leider nicht mehr – schon gar nicht in der Nahrungsmittelbranche. Eine löbliche Ausnahme im Getränkebereich ist die Starzinger GmbH & Co KG.

Prokuristin Ludmilla Starzinger: „Wir haben unlängst 16.000 ha Fläche in ­Frankenmarkt dazugekauft. Dadurch steht einer Erweiterung und somit Absicherung des Standortes nichts im Wege“.
Kurz gefasst

Unternehmen: Starzinger GmbH & Co KG
Geschäftsführung: August Starzinger II
Umsatz 2007: 45 Mio. €
Mitarbeiter: 230
Abfüllanlagen: 4 PET, 3 Glas, 2 Dosen
Abfüllkapazität: etwa 150.000 Einheiten /Stunde
Marken: Frankenmarkter, Bräu am Berg, Juvina, Long Life, Aspacher, Schartner Bombe

www.starzinger.at

 

 

Das in Frankenmarkt/OÖ beheimatete Unternehmen feierte vor zwei Jahren seinen 100. Geburtstag. In dieser Zeit hat die Familie Starzinger viel erlebt und auch gearbeitet, um den erfolgreichen Betrieb aufzubauen und vor allem zu erhalten. Ein kurzer Abriss zeigt die wichtigsten Meilensteine:
August Starzinger, geboren 1943 und heutiger Inhaber der Firma, arbeitet seit 1959 bereits im Unternehmen seines Vaters. 1977 übernimmt er den Limonadenabfüllbetrieb mit einer betriebsfläche von 300m2, in dem 13 Mitarbeiter tätig sind. Der Abfüllbetrieb steht noch im Zentrum von Frankenmarkt, eine Expansion an diesem Standort ist unmöglich. Für einen neuen Standort gibt es allerdings eine Voraussetzung: erstklassiges Wasser. Dieses wird aus einer Tiefe von 80 Metern entnommen und ist Grundlage für das heutige Frankenmarkter Mineralwasser. Durch den Zukauf von Nachbargrundstücken war es möglich, zur heutigen Größe zu kommen.
 

Stück für Stück zum Glück

1985 erwarb August Starzinger die Brauerei Bräu am Berg. Die oberösterreichische Traditionsbrauerei ist heute eine typische Privatbrauerei – nach dem Motto „klein aber fein“. Während der Privatisierungswelle von Staatsunternehmen wurden 1989 von den Heilmittelwerken Wien die Mineralwassermarken Juvina (Abfüllung Deutschkreutz) und Long Life (Abfüllung Bad Radkersburg) gekauft. Diese Wässer ergänzen die Produkte des Stammbetriebes in Frankenmarkt hervorragend. Im selben Jahr entschied man sich auch neben der herkömmlichen Glasflaschenabfüllung für die Abfüllung in PET-Flaschen. 1990 stieß der Mineralwasserbetrieb in Bad Bük, Ungarn dazu. Die Zentrale des Betriebes liegt in Budapest, wo Markus Starzinger (Sohn von August) den Betrieb sowohl für Ungarn als auch den Export in die weiteren Ostländer leitet. Im Zuge dieser Exportbemühungen wurde 1991 die Brauerei Aspach OÖ erworben, womit die Ausfuhren von Bier wesentlich gesteigert werden konnten. Die traditionelle Marke Schartner Bombe mit ihrer Produktion in Bad Hall kam 1995 zum Unternehmen. Doch im Zuge der ständigen Qualitätsverbesserungen wird die Produktion im Jahr 2000 in den Mineralwasserstandort Frankenmarkt verlegt. Damit fand die größte Ausbaustufe auf die heutige Größe der Firma statt. Aufgrund der eigenen Vielfalt von Marken wurde 1998 eine eigene Werbeagentur in Frankenmarkt gegründet, die sich um Produktentwicklung, Gestaltung und Marketing kümmert. Die Leitung dieser Agentur übernahm Ludmilla Starzinger (Tochter von August). Die Weiterentwicklung ist voll im Gange, denn demnächst wird eine neue Dosenabfüllanlage um 5 Mio. Euro in Frankenmarkt errichtet.

Produkte heben den Bedeutungsgrad

Jedes einzelne Produkt entspricht der Firmenphilosophie nach Qualität und hebt somit den Bedeutungsgrad des Unternehmens deutlich an.
„Wir sind stolz, dass wir ein100-prozentiger Familienbetrieb sind und uns im Handel und in der Gastronomie österreichweit sehr gut behaupten können“, sagt Prokuristin Ludmilla Starzinger über die Entwicklung der vergangenen Jahre.
Nehmen wir das Beispiel „Long Life“. In 1 Liter Long Life sind 206 mg Magnesium und 263 mg Calcium in optimaler Konzentration und im idealen Verhältnis zueinander. Nahrungsmittel, die diese Menge an Magnesium und Calcium enthalten sind eine Seltenheit. Daher ist Long Life bei Gefahr des Elektrolytverlustes, zum Beispiel bei Schwangeren und Diabetikern, als natürlicher, kalorienfreier Elektrolytlieferant ausgezeichnt geeignet. Das Mineralwasser aus Bad Radkersburg gibt es im Glasflaschen- und PET-Gebinde.
„Juvina“ ist ebenfalls ein Heilwasser aufgrund seines hohen Hydrogenkarbonatanteils. Dadurch wird der Säure-basen-Haushalt geregelt. Vor fünf Jahren wurde die Optik der Flaschen erneuert. „Mit Juvina sind wir am Osteoporosekongress vertreten, da wir festgestellt haben, dass das Wasser eine sehr gute Wirkung auf Frauen hat“, so Ludmilla Starzinger. Den Clou lieferte allerdings „Frankenmarkter Mineralwasser. Hier kann man jährlich sehr schöne Steigerungen verzeichnen. Die Qualität spricht für sich. Das Frankenmarkter Mineralwasser entspricht laut österreichischem Getränkeinstitut allen Anforderungen für die Zubereitung von Säuglingsnahrung. Jede Abfüllung unterliegt einer strengen Kontrolle. Bei einem Test bezüglich der Uranwerte in Babymineralwässern, durchgeführt von „Konsument“, wurde es als bestes Mineralwasser hervorgehoben.

Ein Bomben-Erfolg

Neu im Sortiment ist die Bio-Limonade von Schartner Bombe: In der 1-Liter-PET-Flasche ist sie in zwei Sorten ab sofort lieferbar: Apfel-Birne und Kräuter.
„Mit der Schartner Bombe haben wir eine Marke im Haus, die nicht nur bei ,Kennern‘ gut ankommt, sondern auch in der jungen Generation sehr bekannt ist. Es gibt sie als Eistee, als ‚schlaue‘ Limonade mit nur 4 Kcal und dafür 8 Vitaminen, oder aber den Schartner Bombe Energy Drink ‚Clue‘“, beschreibt Ludmilla Starzinger die Dynamik der Marke, die bis 1995 bei der Brau Union war. Nicht nur Schartner Bombe ist ein Musterbeispiel, wie man im Hause Starzinger mit Markenpflege umgeht.

www.starzinger.at

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung