Direkt zum Inhalt
Nach vorerst nur geringen Zugeständnissen der Arbeitgeberseite und Säbelrasseln der Gewerkschaft kam es nun zur Einigung, mit der alle Seiten leben können.

Einigung auf Handels-KV steht

22.11.2019

Nach vier Verhandlungsrunden haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaft auf einen neuen Kollektivvertrag geeinigt.

Bei den Einstiegsgehältern gibt es ein Plus von 2,5 Prozent, bei höherer Bezahlung beträgt das Plus 2,2 Prozent. Die Lehrlingsentschädigung steigt im Durchschnitt um 7,4 Prozent, Überzahlungen bleiben aufrecht. Im zehnten und fünfzehnten Dienstjahr gibt es zudem jeweils einen zusätzlichen Freizeittag. Im neuen Gehaltsschema, auf das bis Ende 2021 umgestellt werden muss, liegt das neue Mindestgehalt bei 1.714 Euro. 

Die Gewerkschaft wollte zu Beginn der KV-Verhandlungen Ende Oktober ein Plus von durchschnittlich 4,4 Prozent, drei Freizeittage und 130 Euro Schulstartgeld für Lehrlinge. 

Kritik vom Handelsverband

Während Wirtschaftskammer wie Gewerkschaft mit dem erreichten Kompromiss zufrieden sind kommt Kritik an der Einigung aus dem Handelsverband. Für Geschäftsführer Rainer Will ist das durchschnittliche Gehaltsplus von 2,35 Prozent für zahlreiche Händler "hart an der Grenze des Stemmbaren" - nachdem rahmenrechtliche Zusätze die Komplexität erhöhen fordert der Handelsverband nun eine Vereinfachung der Zuschläge.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

"Die mehr gesammelte Müllmenge steht in einem krassen Missverhältnis zum Aufwand für Handel und Konsumenten" warnt WKO-Handelsobmann Buchmüller.
Thema
03.06.2020

Einführung würde das Aus für viele kleine Händler im ganzen Land bedeuten - Weniger Komfort für Konsumenten bei der Rückgabe von Getränkeflaschen aus Plastik

Von Elektronik bis zu voluminösen Spielgeräten für den Garten bieten zahlreiche Ketten derzeit massenhaft Ware an. Die Konsumenten, die sonst nur online einkaufen könnten, greifen zu.
Thema
03.04.2020

Angesichts von geschlossenen Fachgeschäften, Baumärkten etc. fordern immer mehr Fachhändler eine gesetzliche Beschränkung des Sortiments für den Lebensmitteleinzelhandel auf Lebensmittel, ...

Handel
10.02.2020

WKÖ-Handelsobmann Peter Buchmüller: „Zeit- und Ressourcenersparnis durch neues digitalisiertes Serviceangebot“ - und der Handel ist einer der größten Lehrlingsausbildner in Österreich.

Ein Pfandsystem würde den Handel zusätzlich belasten und für die Konsumenten sogar die Rückgabe-Wege verlängern, kritisiert die Wirtschaftskammer.
Thema
10.02.2020

WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf: „Wirtschaft verwehrt sich gegen zusätzliche Kostenbelastung – gerade in ökonomisch schwierigen Zeiten“

Thema
31.01.2020

Der österreichische Handel ist 2019 stationär sowie im E-Commerce gewachsen, auch die Zahl der Beschäftigten steigt weiter.

Werbung