Direkt zum Inhalt
Vorbildlicher Service: Lupen an Einkaufswagen helfen beim Entziffern von Produktbeschreibungen und Ablaufdatum.

Einkaufen ohne Hindernisse

04.05.2015

Konsumenten, deren Sehkraft beeinträchtigt ist, sind beim Einkaufen oft mit Schwierigkeiten konfrontiert, die leicht behoben werden können. Die Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs kann dabei mit Tipps und speziellen Sensibilisierungstrainings für das Verkaufspersonal helfen.

Einkaufen, ohne die Ware überhaupt richtig sehen zu können? Rund 318.000 stark sehbeeinträchtigte Menschen in Österreich sind mit dieser Herausforderung täglich konfrontiert. „In Supermärkten ist das Einkaufen besonders schwierig: Unlesbare Zahlen auf den Warenkörben in der Gemüseabteilung, Waagen mit Touchscreens, kontrastarme Hinweisschilder in den Gängen, kaum erkennbare Beschriftungen auf den Schildern in den Regalen und auf den Verpackungen bereiten Menschen mit geringer Sehkraft große Probleme“, kritisiert Irene Vogel, Geschäftsführerin der Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs.

 

Unterschiedliche Bedürfnisse erkennen
Art und Umfang der Sehschwäche hängen von der jeweiligen Augenerkrankung ab, die unterschiedliche Auswirkungen auf die Betroffenen haben kann: Diese reichen von Blendempfindlichkeit, Störungen der Kontrast- und Farbwahrnehmung, verschwommenem oder verzerrtem Sehen bis zu blinden Flecken, Tunnelblick oder zentralen Gesichtsfeldausfällen. Daher sind auch die Bedürfnisse sehbehinderter Konsumenten sehr unterschiedlich, wie Vogel aus Erfahrung weiß: „Wir liefern nicht nur praktische Tipps für ein barrierefreies Einkaufserlebnis, sondern bieten darüber hinaus auch Sensibilisierungstrainings für das Verkaufspersonal an.“

 

Wege auf mögliche Stolperfallen prüfen
Schon auf dem Weg ins Geschäft lauern Stolperfallen: Warenständer, Werbetafeln, Blumen- und Pflanzentröge oder achtlos abgestellte Einkaufswagen können zu unliebsamen Kollisionen führen. Besonders Ein- und Ausgänge sollten von einengenden Objekten frei gehalten werden. Nicht jeder sehbeeinträchtigte Mensch ist mit einer sehenden Begleitperson unterwegs, die vor solchen Hindernissen warnt. „Visuell beeinträchtigte Menschen schätzen es, wenn sie direkt angesprochen und nach ihren Wünschen gefragt werden. Sie wissen sehr genau, was sie wollen und welche Form von Hilfe sie in Anspruch nehmen möchten. Allerdings benötigen sie etwas mehr Zeit, um sich ein ‚Bild‘ von der Ware zu machen“, sagt Vogel.

 

Den Arm anbieten und hinführen
Daher ist es hilfreich, wenn sie das Produkt betasten können und verbale Informationen erhalten über Material, Farbe, Qualität, Größe, Marke, Herkunft, Preis, Ablaufdatum oder Aktionen. Hinweise wie „dort steht das Mineralwasser“ oder „da drüben finden Sie die Orangen“ sind für stark sehbeeinträchtigte Menschen deshalb absolut nutzlos. Am besten führt man die Kundschaft zum jeweiligen Standort der gewünschten Ware, in dem man den Arm zur Führung anbietet. Bei engen Stellen oder Türen geht der Führende immer voraus. Das empfiehlt sich vor allem in Märkten in denen auf engem Raum zerbrechliche oder unverpackte Waren aufgebaut sind.

 

Handgriffe kurz erklären
Außerdem schätzen sehbehinderte Menschen Ehrlichkeit, vor allem wenn es um das Bezahlen geht. Hilfreich ist daher, beim Kassieren das entgegengenommene Geld anzusagen und den Betrag des Retourgeldes zu nennen. Die Rechnung sollte getrennt vom Retourgeld übergeben werden, am besten mit dem Hinweis, dass es sich um den Kassenbon handelt, der im Fall eines Umtauschs benötigt wird. Abschließend sollte gefragt werden, ob eine Begleitung zum Ausgang gewünscht wird. So sich die Verkaufskraft namentlich vorgestellt, wird sie erstaunt sein über das gute Gedächtnis ihrer Kundschaft. Denn nach einem positiven Einkaufserlebnis, bei dem sich sehbeeinträchtigte Konsumenten professionell beraten fühlen, kommen sie gerne wieder.

 

Weitere Infos unter www.hilfsgemeinschaft.at/barrierefreiheit.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung