Direkt zum Inhalt
Wiens Gesundheitsstadtrat Peter Hacker und Rewe-Vorstand Marcel Haraszti

Einkaufsservice von Billa und Stadt Wien für Risikogruppen

15.04.2020

Billa und die Stadt Wien schaffen ein Einkaufsservice für Menschen in Quarantäne und Risikogruppen .

Der Zusammenhalt in Österreich ist riesengroß: zahlreiche Initiativen und Einzelpersonen übernehmen für MitbürgerInnen, die zu Risikogruppen gehören oder sich in Quarantäne befinden, bereits Besorgungen und den Einkauf von Lebensmitteln. Billa knüpft nun gemeinsam mit der Stadt Wien in der Bundeshauptstadt ein weiteres Sicherheitsnetz für besonders schutzbedürftige Menschen. Ab heute steht der Billa Einkaufsservice - vorerst in Wien - exklusiv für Risikogruppen und Menschen in Quarantäne zur Verfügung: ein eigener, extra programmierter Online Shop mit sorgfältig ausgewählten rd. 100 Artikeln, die die wesentlichen Bedürfnisse des täglichen Bedarfs abdecken. Mit separaten Lieferfenstern, die vom regulären Billa Online Shop unabhängig sind. Und die Lieferkosten übernimmt Billa : „Wir wollen damit - gemeinsam mit all den Freiwilligen im Land - sicherstellen, dass gerade besonders schutzbedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger in dieser Ausnahmesituation gut versorgt und besonders geschützt sind“, betont Billa -Vorstand Elke Wilgmann
 
Obwohl der Billa Online Shop angesichts des großen Bedarfs in der aktuellen Ausnahmesituation laufend die Kapazitäten deutlich erhöht hat – in Wien sogar um 80 Prozent – können die zusätzlichen Lieferfenster sehr rasch wieder vergriffen sein. Jetzt gelte es vor allem für Menschen, die nicht in der Lage sind, einkaufen zu gehen, oder Einkäufe von anderen erledigen zu lassen, zusätzliche Vorsorge zu treffen, so Wilgmann: „Das gesamte Billa -Team gibt in den Filialen und im Billa Online Shop rund um die Uhr sein Bestes, alle Menschen in Österreich verlässlich mit Lebensmitteln zu versorgen. Und gerade besonders schutzbedürftige Menschen dürfen dabei nicht zu kurz kommen. Daher haben wir sehr schnell reagiert, investiert und den Billa Einkaufsservice entwickelt.“ Gesundheitsstadtrat Peter Hacker zeigt sich erfreut: „In Wien verfolgen seit Beginn des Ausbruchs von COVID-19 die Strategie, Infizierte und deren Kontaktpersonen rasch in Heimquarantäne zu bringen – und das bisher sehr erfolgreich. Das Leben bleibt in diesen 14 Tagen nicht stehen und deshalb hat die Stadt Wien Unterstützungsangebote für viele Lebenslagen organisiert. Wir werden mit diesem Virus noch einige Monate konfrontiert sein und dafür bereiten wir uns vor. Ich bin froh, dass wir mit dem Billa Einkaufsservice eine weitere Unterstützung für Menschen in Heimquarantäne bieten können.“ 

Billa Einkaufsservice – der exklusive Online Shop für Risikogruppen und Mitbürger in Quarantäne

Für den Billa Einkaufsservice wurde ein Sortiment von rd. 100 Artikeln mit großer Sorgfalt ausgewählt, das alles enthält, was jeder von uns am meisten braucht, um gut versorgt zu sein: Von frischem Obst über Nudeln, Milch, oder Toilettenpapier und Geschirrspülmittel ist alles Wesentliche dabei. Das Billa Einkaufsservice-Sortiment basiert dabei auf den Empfehlungen für Nahrungsvorräte des Roten Kreuzes und der breiten Erfahrung des Billa-Teams „Uns war wichtig, dass die Menschen alles finden, was sie für ihr tägliches Leben brauchen, und gerade in diesen Zeiten auch der Genuss dabei nicht zu kurz kommt“, so Julia Stone, Direktorin Billa Digital & Innovations, „die Lieferfenster werden unabhängig vom regulären Billa Online Shop zur Verfügung gestellt.“ Und es entstehen für die Inanspruchnahme des Billa Einkaufsservice keine Lieferkosten: die übernimmt Billa .  
 
Für das Billa Einkaufsservice haben die Experten des Digital & Innovations-Teams in sehr kurzer Zeit den Weg geebnet: im Billa Online Shop wurde ein eigener Bereich eingerichtet, der nur mit Zugangscode funktioniert, eine eigens installierte Kommissionierung und Logistik sorgt dafür, dass über eigene Lieferfenster möglichst viele besonders schutzbedürftige Menschen mit dem Einkaufsservice versorgt werden können. Dazu soll vor allem auch die Möglichkeit der Sonntagszustellung genutzt werden.   

Wie funktioniert der Billa Einkaufsservice in der Praxis?

Menschen kommen aus zwei Gründen in Heimquarantäne: Entweder wurden sie positiv getestet und zeigen nur leichte Symptome oder sie wurden von der Landessanitätsdirektion Wien als relevante Kontaktperson einer positiv getesteten Person kontaktiert und vorsorglich in Heimquarantäne geschickt. Für diese Personen ist der Billa Einkaufsservice konzipiert. Für die Nutzung des Billa Einkaufsservice ist ein Zugangscode erforderlich. Diese Zugangscodes werden von der Stadt Wien an die Personen in Heimquarantäne ausgegeben – so kann auch zu jedem Zeitpunkt der Datenschutz sichergestellt werden. Um den Billa Einkaufsservice in Anspruch nehmen zu können, muss einfach der Zugangscode auf der Seite eingegeben werden. Danach wählt man die gewünschten Artikel aus und geht in den Warenkorb. Anschließend einfach die Lieferadresse und das gewünschte Lieferzeitfenster auswählen und den Schritten im Bezahlprozess folgen. Nach erfolgreicher Bestellung wird der Zugangscode automatisch deaktiviert. Auch beim Billa Einkaufsservice gelten die Preise des Online Shop, für die Nutzung des Billa Einkaufsservice fallen keine Liefergebühren an. 

Heimquarantäne in Wien: Viele Services für alle Lebenslagen 

Das Leben für die Infizierten bzw. die Kontaktpersonen bleibt in der Heimquarantäne nicht stehen. Deshalb bietet die Stadt Wien einige Unterstützungsangebote für unterschiedliche Lebensbereiche an, die beim Leben in Heimquarantäne helfen sollen. 
HomeCare WebApp Alle, die behördlich in Heimquarantäne sind, müssen ihren Gesundheitszustand täglich an die Landessanitätsdirektion melden. Das verlief bisher immer telefonisch und war mit einigem personellen Aufwand verbunden. Bei der WebApp HomeCare, die von der MA01 entwickelt wurde, bekommen die Personen in Heimquarantäne den Link und einen individuellen Token per SMS auf das Handy, mit dem sie sich einloggen können. Dort kann der Gesundheitsstatus mittels Online-Abfrage bequem für alle im Haushalt lebenden Personen gemeldet werden. Das spart Zeit und ermöglicht detaillierte Auswertungen – zum Beispiel für die bessere Planung von Spitalskapazitäten. 

Unterstützung des Fonds Soziales Wien

Wenn Sie selbst an COVID-19 erkranken und jemanden daheim pflegen, oder die zu pflegende Person erkrankt, dann erhalten Sie Untertützung bei der Pflege durch den Fonds Soziales Wien. Unter der Nummer +43 1 24 5 24 können Sie sich an den FSW wenden. 

KümmererNummer der Wiener Gesundheitsbehörde

Für alle kleinen Probleme im Alltag der Heimquarantäne gibt es schnelle du unbürokratische Unterstützung durch die Wiener Gesundheitsbehörde. Wenn zum Beispiel die Waschmaschine kaputt geht oder ein Medikament ausgeht, können sich alle Personen in Heimquarantäne an die KümmererNummer wenden und ihnen wird rasch geholfen. 

Medizinische Betreuung durch den Ärztefunkdienst

Medizinische Unterstützung auch während der Heimquarantäne ist durch den Ärztefunkdienst sichergestellt. Wenn Sie zum Beispiel eine Verschlechterung Ihres Gesundheitszustands in der HomeCare-WebApp angeben, dann werden Sie du durch den Ärztefunkdienst kontaktiert und gegebenenfalls auch persönlich aufgesucht. Sollte sich auch in der Nacht ein medizinisches Problem ergeben, ist der Ärztefunkdienst 24 Stunden am Tag für Sie erreichbar. Im Fall der Fälle werden Sie auch hier persönlich aufgesucht.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Rewe International Vorstand Marcel Haraszti und Klaus Schwertner, Geschäftsführer und Generalsekretär der Caritas. Die Rewe Group Österreich leistet einen Beitrag zur Soforthilfe und übergibt der Caritas und dem Roten Kreuz als Überbrückung je 40.000 MNS
Handel
06.04.2020

Mund-Nasen-Schutz (MNS) wird derzeit überall auf der Welt händeringend benötigt – nicht zuletzt auch im österreichischen Pflegewesen. Deshalb setzen Billa, Merkur, Penny, Bipa und Adeg nach der ...

Von Elektronik bis zu voluminösen Spielgeräten für den Garten bieten zahlreiche Ketten derzeit massenhaft Ware an. Die Konsumenten, die sonst nur online einkaufen könnten, greifen zu.
Thema
03.04.2020

Angesichts von geschlossenen Fachgeschäften, Baumärkten etc. fordern immer mehr Fachhändler eine gesetzliche Beschränkung des Sortiments für den Lebensmitteleinzelhandel auf Lebensmittel, ...

"Wir lassen unsere Partner nicht im Stich." meint Lidl-Geschäftsführer Alessandro Wolf.
Handel
03.04.2020

Viele regionale, kleinere Erzeuger und Lieferanten stehen durch den Wegfall der Gastronomie als Absatzkanal vor der Herausforderung, größere Mengen an hochwertigen heimischen Spezialitäten nicht ...

In den MPreis-Filialen erhalten die Kunden schon heute Mund-Nasen-Schutzmasken.
Handel
02.04.2020

Während MPreis-MitarbeiterInnen bereits seit letzter Woche mit Schutzmasken ausgestattet werden, begann heute die erste Verteilung an KundInnen. 

Im Onlineshop bestellt werden die Ostersachen von Niemetz kostenlos nach Wien und in die Bezirke Baden und Mödling geliefert.
Handel
02.04.2020

Wie viele österreichische Unternehmen und Produktionen kämpft auch Niemetz mit den Umständen, die die aktuelle Corona-Krise mit sich bringt. Durch die österreichweite Schließung der Niemetz Shops ...

Werbung