Direkt zum Inhalt

Einkaufszentren – volkswirtschaftlich relevant?

07.10.2002

Die Position der österreichischen Einkaufszentren ist damit absolut gesehen eindrucksvoll und volkswirtschaftlich relevant, da sie über 41.000 Personen Beschäftigung und fast 4.700 Betrieben Standorte bieten. Diese geplanten "Einkaufsdestinationen" entziehen aber dem "alteingesessenen" Einzelhandel in historisch gewachsenen Agglomerationen, also in Stadtkernen und Geschäftsstraßen, nicht die Existenzgrundlage.

Vielmehr befinden sich viele klassische Einkaufszentren in den verbauten Gebieten selbst, sind oft ein Attraktivitätspunkt innerhalb einer Geschäftsstraße, während "grüne Wiese-Standorte" zahlenmäßig in der Minderheit sind (etwa 17 % der Zentren). Anhand mehrerer einschlägiger Untersuchungen in verschiedenen Bundesländern sind außerdem Verschiebungen in den Konsumentenpräferenzen nachzuweisen:

Dabei ist eine wachsende Tendenz zur Konzentration auf eine geringere Zahl leistungsfähiger Einkaufsorte, welche die Kriterien der "3A", nämlich Auswahl (einschließlich Preis-Leistungs-Verhältnis), Anfahrbarkeit und Ambiente am besten erfüllen, offensichtlich. Gute bzw. Primastandorte für Fachgeschäfte des Auswahlbedarfs, die den heutigen Anforderungen der Konsumenten insbesondere bezüglich Auswahl und Erreichbarkeit entsprechen, werden immer rarer und somit aus der Sicht des Einzelhandels zum Engpaßfaktor.

Auch die Anforderungen der Filialisten – beispielsweise hinsichtlich geeignetem Grundriß, erforderlicher Schaufensterfläche, Infrastruktur etc. – steigen von Jahr zu Jahr. Sie sind an traditionellen Standorten (Hauptgeschäftsstraßen, City) – mitunter auch aufgrund des Ensemble- und/oder Denkmalschutzes – nur beschränkt und punktuell in ihrer Kapazität ausweitbar (z. B. durch integrierte Einkaufszentren, die in räumlichem und funktionellem Zusammenhang mit dem gewachsenen Geschäftsbereich stehen).

Nähere Informationen erhalten Sie bei Mag. Hannes Lindner, STANDORT + MARKT und ACSC, T: 02252 806400 oder 0676 6289400, e-mail: h.lindner@standort-markt.at und Dr. Stephan Mayer-Heinisch, Obmann des ACSC, T: 0316/78400 oder 0664 3402947, e-mail: mayer-heinisch.stephan@lsag.com

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

SalzburMilch-Geschäftsführer Andreas Gasteiger hebt die Erzeugerpreise seiner 2.500 Milchbauern deutlich an.
Industrie
02.07.2020

Die drittgrößte Molkerei Österreichs, seit 1. Juli 2020 wieder vollständig im Eigentum der regionalen Bauern-Genossenschaften, hebt den Bauern-Milchauszahlungspreis für ihre rund 2.500 Milchbauern ...

Markenartikel
01.07.2020

Das Wiener Traditionsunternehmen Mautner Markhof begeistert mit laufender Produktinnovation und bringt nun eine neue Sirup-Range auf den Markt: Sirup mit 70 % Fruchtsaftanteil.

Knapp 100 Lidl-Mitarbeiter hatten sich mit der "Great Place To Work"-Trophäe fotografieren lassen - mal 10 wurden 1.000 Euro gespendet.
Handel
01.07.2020

Lidl Österreich unterstützt SOS-Kinderdorf mit Einkaufsgutscheinen im Wert von 1.000 Euro. Gesammelt wurden die Spenden mit Fotos der Lidl-Mitarbeiter mit der „Great Place to Work“-Wandertrophäe ...

Werbung