Direkt zum Inhalt

Einkaufszentren – volkswirtschaftlich relevant?

07.10.2002

Die Position der österreichischen Einkaufszentren ist damit absolut gesehen eindrucksvoll und volkswirtschaftlich relevant, da sie über 41.000 Personen Beschäftigung und fast 4.700 Betrieben Standorte bieten. Diese geplanten "Einkaufsdestinationen" entziehen aber dem "alteingesessenen" Einzelhandel in historisch gewachsenen Agglomerationen, also in Stadtkernen und Geschäftsstraßen, nicht die Existenzgrundlage.

Vielmehr befinden sich viele klassische Einkaufszentren in den verbauten Gebieten selbst, sind oft ein Attraktivitätspunkt innerhalb einer Geschäftsstraße, während "grüne Wiese-Standorte" zahlenmäßig in der Minderheit sind (etwa 17 % der Zentren). Anhand mehrerer einschlägiger Untersuchungen in verschiedenen Bundesländern sind außerdem Verschiebungen in den Konsumentenpräferenzen nachzuweisen:

Dabei ist eine wachsende Tendenz zur Konzentration auf eine geringere Zahl leistungsfähiger Einkaufsorte, welche die Kriterien der "3A", nämlich Auswahl (einschließlich Preis-Leistungs-Verhältnis), Anfahrbarkeit und Ambiente am besten erfüllen, offensichtlich. Gute bzw. Primastandorte für Fachgeschäfte des Auswahlbedarfs, die den heutigen Anforderungen der Konsumenten insbesondere bezüglich Auswahl und Erreichbarkeit entsprechen, werden immer rarer und somit aus der Sicht des Einzelhandels zum Engpaßfaktor.

Auch die Anforderungen der Filialisten – beispielsweise hinsichtlich geeignetem Grundriß, erforderlicher Schaufensterfläche, Infrastruktur etc. – steigen von Jahr zu Jahr. Sie sind an traditionellen Standorten (Hauptgeschäftsstraßen, City) – mitunter auch aufgrund des Ensemble- und/oder Denkmalschutzes – nur beschränkt und punktuell in ihrer Kapazität ausweitbar (z. B. durch integrierte Einkaufszentren, die in räumlichem und funktionellem Zusammenhang mit dem gewachsenen Geschäftsbereich stehen).

Nähere Informationen erhalten Sie bei Mag. Hannes Lindner, STANDORT + MARKT und ACSC, T: 02252 806400 oder 0676 6289400, e-mail: h.lindner@standort-markt.at und Dr. Stephan Mayer-Heinisch, Obmann des ACSC, T: 0316/78400 oder 0664 3402947, e-mail: mayer-heinisch.stephan@lsag.com

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung