Direkt zum Inhalt
Für echte Kaffee-Aficionados ist sommerliche Hitze noch lange kein Grund, auf das heiß(!)geliebte dunkelbraune Gebräu zu verzichten.

Eiskaffee to go

10.05.2017

Kaffeeliebhaber dürfen insbesondere in den warmen Sommermonaten unbeschwert ins Kühlregal greifen – dort wartet bester (Eis)Kaffee auf sie. Natürlich „to go“.

Die Österreicher sind eine Nation der Kaffeetrinker. Im Sommer genießt man das Gebräu gerne auch mal eisgekühlt. Für den schnellen Koffein-Kick für unterwegs stehen heuer wieder zahlreiche „To-go“-Varianten im Kühlregal zur Verfügung. Die Milchmischgetränke wiederum, ob Molke, Joghurt oder Buttermilch, setzen überwiegend auf fruchtige Anreize.

Eiskaffee im Haushaltskonsum

Die Kategorie Eiskaffee hat ein durchwachsenes Jahr 2016 im Haushaltskonsum (in-home-consumption) hinter sich. Es zeigen sich deutliche Käuferverluste, die Reichweite sinkt von 38 auf 33 Prozent. Auch Absatz und Umsatz gehen im Haushaltskonsum zurück. Allerdings muss man anmerken: Das Jahr 2015 war ein außergewöhnliches – insbesondere der heiße Sommer hat die Kategorie gepusht – 2016 lag Eiskaffee jedoch wieder auf dem Niveau von 2014. Jeder Haushalt konsumiert mittlerweile über sechs Liter pro Jahr und kauft im Schnitt alle eineinhalb Monate Eiskaffee. Stetig an Bedeutung gewinnen die Eigenmarken: Ein Viertel aller österreichischen Privathaushalte hat im Jahr 2016 einen Eigenmarken-Eiskaffee gekauft, knapp zwei Drittel des gesamten Absatzes entfallen auf die Private Labels.

Die Markenprodukte erreichen ca. 21 Prozent aller heimischen Privathaushalte, die Reichweite ist aber im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Auch Promotions spielen eine Rolle – ganze 39 Prozent des Absatzes werden mit Aktionen gemacht. Der Aktionen-Anteil hält sich dabei die letzten Jahre über relativ stabil und liegt um die 40 Prozent.

Autor/in:
Sabine Assmann
Werbung
Werbung