Direkt zum Inhalt

EKZ west in Innsbruck auf Erfolgskurs

04.07.2019

Seit der Übernahme des EKZ west durch Raiffeisen Leasing haben sich die Besucherzahlen um 25 Prozent erhöht.

Als einziges Einkaufszentrum Österreichs, das eine Schule unter demselben Dach hat, ist das EKZ west mit 27 Shops und Gastronomiebetrieben, 16.200 Quadratmetern Gesamtnutzfläche und 420 Parkplätzen die größte Einkaufsmöglichkeit im Westen der Tiroler Landeshauptstadt. Maßnahmen wie die Gewinnung neuer Shop-Partner, die Veränderung des Branchenmixes und Investitionen in die Kundenbindung erhöhten in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich die Besucherfrequenz. Der starke Dienstleistungscharakter des EKZ sorgt zusätzlich für lokale Verwurzelung. So geben bei einer Befragung rund 70 Prozent der west-Besucher an, in der Höttinger Au oder einer der umliegenden Gegenden zu wohnen. „Wir sehen das west als modernen Marktplatz mit allen wichtigen Funktionen und Infrastrukturen des täglichen Lebens. Gerade die Dienstleistung spielt für die Positionierung unseres Hauses als Stadt­teilcenter mit kurzen Wegen eine wichtige Rolle“, so Karl Weingrill, west-Center-Manager und Eigentümervertreter der Raiffeisen-Leasing.

Zentrum eines boomenden Stadtteils

Die Unternehmen im Umfeld – Leitbetriebe wie MED-EL, die tirol kliniken und der Flughafen Innsbruck – konnten als Partner gewonnen werden. „Die enge Zusammenarbeit mit den Arbeitgebern in der Umgebung trägt nicht nur dazu bei, dass wir uns immer stärker als Treffpunkt im Stadtteil Höttinger Au etablieren, sondern ist auch Ausdruck der starken Kundenbindung, an der wir tagtäglich arbeiten“, betont Karl Weingrill. Mittlerweile hat sich das Gutscheinvolumen, das über die Arbeitgeber im Umfeld verkauft wird, mehr als verdreifacht. Kaum ein Stadtteil in Innsbruck hat sich in den letzten Jahren so rapide entwickelt wie die Höttinger Au. Der Bevölkerungszuwachs führte zu einem Ausbau der öffentlichen Infrastruktur, mittlerweile fahren zwei neue Straßenbahnlinien das EKZ an, eine Regionalbahn-Haltestelle soll in Zukunft in die unmittelbare Nähe des EKZ verlegt werden. Der Ausbau der E-Ladestationen ist derzeit in Planung.

Alexander Schmidecker, CEO des west-Alleineigentümers Raiffeisen-Leasing, freut sich über die Entwicklung des EKZs und seines Umfelds: „Wir sind mit der Entwicklung des Einkaufszentrums west sehr zufrieden. Auch der gegenwärtige Ausbau der Verkehrsanbindung und der Zuzug in den Stadtteil bestätigen uns in unserer Entscheidung, in das Einkaufszentrum west investiert zu haben.“ Für Johannes Ortner, den Vorstandsvorsitzenden der Raiffeisen-Landesbank Tirol und Sprecher der Raiffeisen-Bankengruppe Tirol, „ist das EKZ ein weiteres beispielhaftes Projekt, bei dem sich Raiffeisen für eine nachhaltige und konsequente örtliche Infrastrukturentwicklung engagiert.“ Mit dem RAIQA plant die RLB ja derzeit am angestammten Standort unweit des Hauptbahnhofs ebenfalls einen Gebäudehybrid, in dem künftig neben der Bank noch ein Hotel, Gastronomiebetriebe, hochwertige Shops sowie ein Art Space unter einem Dach beheimatet sein sollen. „Den positiven Trend der vergangenen Jahre möchten wir natürlich auch in der Zukunft fortsetzen“, so Karl Weingrill. „Wir werden den Branchenmix weiterhin optimieren und arbeiten kontinuierlich daran, das Einkaufszentrum west für unsere Kunden noch attraktiver zu machen. So werden wir unsere Positionierung als Stadtteilcenter weiter festigen.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung