Direkt zum Inhalt
Seit September 2017 umfasst die E-Auto-Flotte von Sutterlüty auch 13 BMW i3, für alle 13 Geschäftsleiter der Ländlemärkte

Elektroautos für alle Sutterlüty-Geschäftsleiter

05.10.2017

Seit Mitte September sind alle 13 Geschäftsleiter der Sutterlüty Ländlemärkte mit Elektroautos unterwegs. Damit setzt das Vorarlberger Lebensmittelunternehmen weitere Schritte in Hinblick auf Umweltschutz und den verantwortungsvollen Einsatz von Ressourcen.

Bereits seit Jänner 2016 wirtschaftet das Gründungsmitglied des Vorarlberger Klimaneutralitätsbündnisses 2025 zu 100 Prozent klimaneutral. Der wichtigste Punkt in diesem Zusammenhang sind die regionalen Produkte im Sutterlüty Sortiment. Als Vermittler zwischen Hersteller und Kunde übernimmt Sutterlüty die Rolle des modernen Ab-Hof-Verkaufs und verbindet so die Vorteile eines großzügigen Lebensmittelmarktes mit dem Angebot von hochwertigen Lebensmitteln aus natürlicher, regionaler Produktion. Ziel ist es, dass mit dem regionalen Angebot mehr und mehr Vorarlbergerinnen und Vorarlberger die b’sundrigen Produkte ihrer Heimat wiederentdecken.

Wertvollstes Kapital Mitarbeiter

So wird der regionale Kreislauf weiter gestärkt und durch kürzere Transportwege wird die Umwelt mit weniger Kohlendioxid belastet. Auch im Geschäft selbst wird CO2 gewissenhaft eingespart, beispielsweise mit optimierten Leuchtmitteln, Baumaterialien aus der Region oder Erdwärmeanlagen, wie sie in Schwarzach, Hard, Hohenems, Lochau, Egg und Rankweil bereits installiert wurden.

Dass die Geschäftsleiter nun Elektroautos auf ihrem Weg durch das Bundesland nutzen, soll nicht nur der Umwelt zugutekommen, sondern die leitenden Sutterlüty-Mitarbeiter zusätzlich honorieren. „Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigstes und wertvollstes Kapital. Deshalb setzen wir möglichst viele positive Anreize dafür, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten“, erklärt Alexander Kappaurer, einer der beiden Geschäftsführer von Sutterlüty.

Mehr Einbindung und Verantwortung

Von den 23 Ländlemärkten werden derzeit bereits 13 von Geschäftsleitern praktisch wie ein eigenes Unternehmen geführt. Dieses Anfang 2016 eingeführte Geschäftsleitermodell fördert das unternehmerische Denken und Handeln und gewährt den Leitern mehr Einbindung in wichtige zentrale Entscheidungen. Zusätzlich stellt es eine Differenzierungsmaßnahme gegenüber den großen Lebensmittelkonzernen dar. Damit die Geschäftsleiter den vielfachen Anforderungen gerecht werden können, unterstützt die Sutterlüty Akademie diese bei gezielten Aus- und Weiterbildungen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Personalia
01.02.2012

Per 1. Februar übernimmt Barbara Außerwöger die Geschäftsführung Finanzen, Organisation und IT in der Egger Zentrale des Familienunternehmens Sutterlüty.

Mag. Jürgen Sutterlüty
Aktuell
09.03.2011

Mit einer Steigerung von 6,1 Prozent auf 101 Millionen Euro Umsatz gegenüber dem Vorjahr ist das Bregenzerwälder Familienunternehmen 2010 Wachstumssieger im Vorarlberger Lebensmittelhandel. „Diese ...

Neues Geschäftsführungs-Trio: Beck, Sutterlüty, Kappauner (v. l.).
Personalia
02.03.2011

Neben Jürgen Sutterlüty sind seit 1. Februar 2011 die beiden Bregenzerwälder Robert Beck und Alexander Kappaurer, beide langjährige Mitarbeiter bei Sutterlüty, neu in der Geschäftsführung.

Regina Wiebe (li.) ist seit vier Monaten Marktleiterin im Sutterlüty-Markt in Frastanz. Die übersichtliche Warenpräsentation entspricht dem Ländlemarktkonzept (re.). Im Schnitt kaufen 17.000 Kunden jeden Monat hier ein und schätzen besonders die Freundlichkeit und die Frische, die sie im Markt erwarten.
Aktuell
02.10.2009

preisträger. Regina Wiebe ist eine der jüngsten Markleiterinnen Österreichs und sieht ihre Position als Gastgeberrolle. In erster Linie zählt für sie dabei, mit Freundlichkeit zu punkten. Der fast ...

Werbung