Direkt zum Inhalt
Harald Steinlechner, Geschäftsführer der Ennstal Milch: „Jährlich werden am Stammsitz in Stainach mehr als 81 Mio. Kilogramm Milch verarbeitet und an Kunden aus aller Welt geliefert.“

Ennstal Milch Vorreiter in Europa

01.12.2016

Ennstal Milch, eine der größten Molkereien in Österreich, hat rund 17 Mio. Euro in zwei neue, hochmoderne Abfüllanlagen investiert und möchte in Europa expandieren. Die Steirer beliefern große Händler und internationale Marken-Unternehmen und haben sich erfolgreich als Spezialitätenhersteller und Copacker positioniert.

Das steirische Unternehmen Ennstal Milch möchte europaweit expandieren und hat zwei neue, hochmoderne Abfüllanlagen in Betrieb genommen. Die Maschinen gewährleisten eine besonders schonende, umweltfreundliche und effiziente Herstellung von Milchprodukten für den Handel. Rund 17 Mio. Euro wurden in die neuen Anlagen investiert. Ennstal Milch ist eine der größten Molkereien in Österreich, jährlich werden am Stammsitz in Stainach mehr als 81 Mio. Kilogramm Milch verarbeitet und an Kunden aus aller Welt geliefert. Das Unternehmen beschäftigt 230 Mitarbeiter.

„Mit diesen neuen Anlagen etablieren wir uns endgültig als Top-Anbieter für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie auf höchstem technischen Niveau – wir sind hier absoluter Vorreiter in ganz Europa“, sagt Harald Steinlechner, Geschäftsführer der Ennstal Milch. „Durch unsere Positionierung als Spezialitätenhersteller und Copacker für namhafte nationale und internationale Markenartikler wie Mars, Müller oder Maresi sowie Handelsmarken, darunter die großen Namen wie Spar, Rewe, Hofer und Aldi, nehmen wir eine wichtige Rolle als Nahrungsmittelproduzent ein.“

Neue Anlage für bis zu 10.000 Flaschen

Die neue Glas-Aseptikanlage der Ennstal Milch gilt als absolute Neuheit in der Herstellung von flüssigen Lebensmitteln in Glasflaschen. Eine schonende, schnelle Herstellung durch Ultrahocherhitzung garantiert höchste Lebensmittelqualität mit langer Haltbarkeit ohne Einsatz von Chemie. „Die neue Anlage ermöglicht uns hohe Flexibilität im Einsatz verschiedener Flaschenformate und Abfüllmengen von bis zu 10.000 Flaschen pro Stunde. Modernste Kamerasysteme erkennen Beschädigungen im Glas und schleusen fehlerhafte Produkte automatisch aus“, zeigt sich Steinlechner von den hochwertigen Eigenschaften der neuen Maschine überzeugt.

Innovative Verpackung „CartoCan“

Einen zusätzlichen Mehrwert bietet die Ennstal Milch seit einigen Jahren mit innovativen und umweltfreundlichen Verpackungsvarianten, wie der einzigartigen Kartondose „CartoCan“. Durch ihre Materialeigenschaft sowie einen ökologischen Herstellungs- und Abfallverwertungsprozess unterstützt die CartoCan die Marken von Kunden durch ihre Umweltfreundlichkeit. Der Anteil an nachwachsenden Rohstoffen liegt bei der CartoCan bei über 60 Prozent. „Auch in diesem Segment haben wir seit kurzem eine neue, in ganz Europa einzigartige Abfüllanlage in Betrieb, die Kapazitäten von stündlich bis zu 10.000 Dosen ermöglicht“, so Steinlechner.

Gegründet im Jahr 1902, hat sich die Ennstal Milch bis heute zu einem modernen Hersteller für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie etabliert, der auf hohem Niveau Rohstoffe veredelt und individuelle Kundenbedürfnisse erfüllt. Mit zwei hochmodernen Käsereien und einer neuen Molkerei kann Ennstal Milch flexibel und effizient am europäischen Markt agieren.

Das Kompetenzspektrum reicht von der Entwicklung bis zur Produktion von milch-, wasser- und fruchtbasierten Getränken, Desserts und Aufstrichen aus Topfen oder Joghurt sowie Weichkäse. Die gesamte Produktpalette wird auch in Bio-Qualität angeboten. Im Jahr 2015 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 80 Mio. Euro.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Grundsätzlich sind die Österreicher sehr offen für internationale Produkte - nur bei den Milchprodukten haben heimische Erzeugnisse absoluten Vorrang
Thema
24.01.2018

Die Nielsen-Studie zum Einkaufsverhalten der Österreicher zeigt, dass internationale Hersteller hierzulande sehr beliebt sind, nur bei den Milchprodukten kommen vorrangig österreichische ...

Handel
06.09.2017

Seit Mai letzten Jahres stieg der Butterpreis bis zu 80 Prozent. Der Grund: Steigende Nachfrage, bei sinkender Produktion. Molkereien sehen aber keine Engpässe zu Weihnachten.

Industrie
30.06.2017

Laut Helmut Petschar, Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM) wendet sich der Milchmarkt wieder zum positiven. Insbesondere bei Butter sind EU-weit stark gestiegene ...

Markenartikel
08.06.2017

Maresi geht mit dem wachsenden Trend der Milchalternativen mit, für all jene die nicht auf To-Go Produkte aber auf herkömmliche Milch verzichten möchten.

Markenartikel
19.05.2017

Auch dieses Jahr will Exquisa mit seiner „Creation des Jahres“  Frischkäse-Fans überzeugen. 

Werbung