Direkt zum Inhalt

Entwicklung der Kaufkraft

15.04.2004

Eine Grundlagenuntersuchung zeigt Wachstumschancen für den Einzelhandel.

Wo sind die Wachstumsräume für den Einzelhandel in Österreich? Wo schrumpft der Kaufkraftkuchen? Das sind die Fragen, die sich der Handel täglich stellt.
Tirol hat mit 11,5 % die höchste Wachstumsrate unter den Bundesländern, Wien stagniert mit nur 0,6 % Zuwachs; Uneinheitliches Bild bei den Bezirken innerhalb der einzelnen Bundesländer; Steiermark mit Wertespannen von +14,6 % bis –4,9 % oder Wien mit Wertespannen von +11,8 % bis –12,3 %; Imst Spitzenreiter mit 17,5 % Wachstum von 121 politischen Bezirken in Österreich; Verlierer sind die „Nobelbezirke“ Innere Stadt und Hietzing in Wien.
Die Kaufkraft ist vor allem abhängig von der Einwohnerentwicklung und der Wohlstandsentwicklung der örtlichen Bevölkerung. Aber in Räumen mit einem schrumpfenden Kaufkraftkuchen nimmt der Kampf um die noch verbleibenden Marktanteile zu, insbesondere wenn durch Neuansiedlungen neue Wettbewerber in den Markt eintreten.

Zeitvergleich von 1998 bis 2002
Die Bundesländer Tirol, Salzburg, Niederösterreich und Vorarlberg vollziehen mit einem Wachstum von über 8 % eine außerordentlich positive Entwicklung. Demgegenüber steht die Entwicklung in den Ländern Steiermark und Wien, welche bei realer Betrachtung – d. h. ohne Berücksichtigung der Preisentwicklung – eine stagnative oder sogar rückläufige Entwicklung aufweisen.

Innerhalb der einzelnen Bundesländern verläuft die Entwicklung unterschiedlich: Betrachtet man die einzelnen politischen Bezirke wird deutlich, dass etwa im Bezirk Graz-Umland das verfügbare Kaufkraftvolumen der Wohnbevölkerung in dieser Zeit um 14,6 % anstieg, jedoch bei den Bezirken entlang der Mur- und Mürzfurche ein nomineller Rückgang zwischen 0,6 % und 4,9 % zu verzeichnen ist. Bei realer Betrachtung stellt sich diese Negativentwicklung noch spürbarer dar. Im Allgemeinen zählen vor allem die Umlandbezirke der größeren Städte zu den Gewinnern, da diese unter anderem von den sogenannten Suburbanisierungstendenzen profitieren. Mehr Infos erhalten Sie bei GMA Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung mbH, Tel. 01/ 876 93 43.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Zu den 13 Kräutern gesellen sich jeweils die Namensgeber als dominanter Einzelgeschmack.
Industrie
24.06.2019

Anlässlich des Jubiläumsgewinnspiels „130 Jahre Bonbonmeister Kaiser Austria!“ verschickt der Bonbonmeister von Juni bis August prall gefüllte Zuckerl-Koffer!

Markenartikel
24.06.2019

Die Neoh Schokoriegel mit 90 Prozent weniger Zucker verkauften sich seit ihrem Markteintritt bereits 9 Mio. Mal. Nun folgt eine dritte Sorte.

Industrie
24.06.2019

Die Mondi Gruppe hat eine voll recycelbare Polypropylenstruktur für Tiefziehanwendungen entwickelt, die eine Verbesserung der CO2-Bilanz im Vergleich zu bestehenden Verpackungen um 23 % erreicht ...

Claudia Anders übernimmt bei Rewe die Bereichsleitung der neuen Abteilung "Konzern Media Services"
Karriere
24.06.2019

Die Rewe Group besetzt die Leitung des Anfang 2019 neugeschaffenen Media-Service-Bereichs mit einer ausgewiesenen Media-Expertin.

DocLX-Gründer Alexander Knechtsberger und Marketagent.com-Geschäftsführer Thomas Schwabl stellten in der Vorwoche die Ergebnisse der Jugendstudie vor.
Thema
24.06.2019

Eine Umfrage unter 2.263 jungen Menschen zwischen 14 und 29 Jahren zeichnet ein interessantes Bild der heimischen Jugend.

Werbung