Direkt zum Inhalt

Erster Nahversorger „Land-lebt-auf" in Salzburg eröffnet

20.04.2011

Das Angebot umfasst Lebensmittel, Bistro, Postpartner, Trafik und Tankstelle. Es ist der achte „Land-lebt-auf" Standort in Österreich.

Das Nahversorgungskonzept „Land-lebt-auf" wurde für kleine Gemeinden ohne eigenem Lebensmittelhändler entwickelt. In St. Georgen bei Salzburg ist kürzlich dieser erste regionale Markt im Bundesland Salzburg offiziell eröffnet worden. Österreichweit gibt es damit acht Standorte. Das Angebotsspektrum geht weit über das eines „Greißlers" hinaus, es reicht von Lebensmitteln über Bistro, Postpartner, Lotto-Annahmestelle, Tabakwaren, kostenloses Internet bis zur Tankstelle.

Geschäftsführer Meinrad Viehhauser hat den neuen, 120 m² großen Nahversorger-Markt in St. Georgen eigentlich bereits am 20. Jänner dieses Jahres aufgesperrt. „Das Angebot wird von der Bevölkerung sehr gut angenommen", freute er sich im APA-Gespräch. Sehr zufrieden ist er auch mit dem Umsatz, den er mit seinen fünf Mitarbeitern und zwei Aushilfen bisher erwirtschaftet hat.

Viehhausers Partner sind die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich und die Pfeiffer Großhandels-GmbH. Sie haben dieses Nahversorger-Modell unter der Marke „Land-lebt-auf" im Jahr 2004 auf die Beine gestellt. In St. Georgen wurden 1,6 Mio. Euro investiert. „Raiffeisen Immobilien hat das Geschäftslokal gebaut, und ich habe es geleast", schilderte Viehhauser. Pfeiffer liefert die Lebensmittel - insgesamt 2200 Artikeln - und stellt die Regale zur Verfügung. Der Shop ist täglich von 6.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. „Wir haben nur zweimal im Jahr geschlossen: Am 25. Dezember und am 1. Jänner."

In die Lieferkette sind Kleingewerbetreibende und Bauern aus der Umgebung eingebunden. Weitere „Land-lebt-auf"-Märkte gibt es noch in Oberösterreich, Niederösterreich und in der Steiermark.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung