Direkt zum Inhalt

EU-Handelspaket CETA in Kraft

21.09.2017

Mit heute, 21. Oktober 2017, ist das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada in Kraft getreten. Nun entfallen fast alle Zölle, unter anderem für Lebensmittel- und Getränkeexporte. EU und Wirtschaft erwarten daher einen Export-Boost.

Jetzt ist es soweit: Das umstrittene Freihandelsabkommen CETA ist in Kraft. Die vorläufige Anwendung umfasst über 90 Prozent des Abkommens. Ausgenommen sind vor allem der Investitionsschutz, die Investitionsgerichtsbarkeit, der Zugang zum Investitionsmarkt für Wertpapieranlagen und die strafrechtliche Durchsetzung von geistigen Eigentumsrechten (Camcording).

Exportchancen für Klein- und Mittelbetriebe

Die EU erwartet sich durch die Öffnung der Waren- und Dienstleistungsmärkte sowie der öffentlichen Auftragsvergabe in Kanada Exportchancen auch für Klein- und Mittelbetriebe. Immerhin entfallen durch das vorläufige Inkrafttreten des Abkommens 98 Prozent aller kanadischen Zollgebühren. Nach Berechnungen der EU-Kommission ersparen sich die Europäer dadurch jährlich Zollgebühren in der Höhe von 590 Mio. Euro.

Auch für Lebensmittel- und Getränkeexporte entfallen die Zölle. Kanada verdoppelt etwa seine Quoten für Einfuhren von europäischem Käse. Einen Schutz genießen aber Rindfleisch,  Schweinefleisch und Mais, für die es limitierte zollfreie Quoten gibt. Für Geflügel und Eier gibt es hingegen gar keine Marktöffnung. 143 europäische Produkte mit Herkunftsangaben wie etwa der italienische Chianti-Wein oder tschechisches Bier sind wie in der EU dann auch in Kanada vor Fälschungen geschützt.

Zweitgrößter Handelspartner Kanadas

Im Jahr 2016 exportierte die EU Waren im Umfang von 35 Mrd. Euro und 2015 Dienstleistungen im Wert von 18 Mrd. Euro nach Kanada. Kanada ist für die EU der zehntwichtigste Handelspartner weltweit, umgekehrt ist die EU für Kanada der zweitgrößte Handelspartner. Nach Angaben der EU-Kommission hängen in Europa 865.000 Jobs von Exporten nach Kanada ab. 221.000 Arbeitskräfte aus der EU arbeiten in der EU für kanadische Firmen.

Auch zwischen Österreich und Kanada bestehen enge Handels- und Investitionsbeziehungen: Kanada ist für Österreich der siebtwichtigste Handelspartner außerhalb der EU. Der österreichische Handelsbilanzüberschuss gegenüber Kanada beträgt aktuell 693 Mio. Euro. Österreich exportiert Waren und Dienstleistungen im Wert von 1,2 Mrd. Euro und importiert Waren und Dienstleistungen im Umfang von 537 Mio. Euro aus Kanada. Nach Schätzungen der EU-Kommission wird Österreich von der Aufhebung von Zöllen auf nahezu alle seine Ausfuhren profitieren, insbesondere bei Maschinen und elektrotechnischen Geräte, Eisen- und Stahlerzeugnissen, Arzneimittel sowie Kfz-Teilen. (apa/ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung
Werbung