Direkt zum Inhalt

EU sagt aggressiven Verkaufspraktiken den Kampf an

17.11.2004

Aggressive Verkaufspraktiken sollen bereits in Kürze in allen EU-Staaten verboten werden. Die EU-Kommission teilte mit, eine entsprechende EU-Richtlinie könnte bereits Anfang nächsten Jahres beschlossen werden, wenn das Europaparlament bei seiner nächsten Sitzung dem Gesetzesvorschlag zustimmt.

Verboten wären dann auch unlautere Geschäftspraktiken. Als solche gelten etwa unrealistische Produktversprechenungen, zum Beispiel Haarwuchsmittel, die einen Erfolg innerhalb kürzester Zeit in Aussicht stellen. Erzeugnisse dürfen auch nicht mehr als "gratis", "frei" oder "kostenlos" bezeichnet werden, wenn dem Konsumenten andere als unvermeidliche Kosten im Zusammenhang mit der Bestellung entstehen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Karriere
09.07.2019

Seit Anfang Mai verantwortet Mag. Gunda Elena Eisner sämtliche Kommunikations-Agenden des Unternehmens.

Markenartikel
09.07.2019

Am 1. August startet ein neues, spannendes Familienabenteuer von Benjamin Blümchen in den Kinos. Damit auch alle Torten-fans und Sammelfreunde auf ihre Kosten kommen, begleitet die Conditorei ...

Handel
09.07.2019

Ab sofort werden Bio-Mangos bei Eurospar und Interspar mit Laser-Logo anstelle von Aufklebern gekennzeichnet. Das spart jährlich Unmengen an beschichteten Aufklebern ein. 

Markenartikel
09.07.2019

Iglo erweitert sein Angebot von Speisen für Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden.

Thema
09.07.2019

Bis 2020 soll Mikroplastik in Lidl-Eigenmarkenprodukten durch umweltfreundlichere Alternativen ersetzt werden.

Werbung