Direkt zum Inhalt

EU sagt aggressiven Verkaufspraktiken den Kampf an

17.11.2004

Aggressive Verkaufspraktiken sollen bereits in Kürze in allen EU-Staaten verboten werden. Die EU-Kommission teilte mit, eine entsprechende EU-Richtlinie könnte bereits Anfang nächsten Jahres beschlossen werden, wenn das Europaparlament bei seiner nächsten Sitzung dem Gesetzesvorschlag zustimmt.

Verboten wären dann auch unlautere Geschäftspraktiken. Als solche gelten etwa unrealistische Produktversprechenungen, zum Beispiel Haarwuchsmittel, die einen Erfolg innerhalb kürzester Zeit in Aussicht stellen. Erzeugnisse dürfen auch nicht mehr als "gratis", "frei" oder "kostenlos" bezeichnet werden, wenn dem Konsumenten andere als unvermeidliche Kosten im Zusammenhang mit der Bestellung entstehen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung