Direkt zum Inhalt

EU: Schärfere Regeln für Bio-Lebensmittel

25.04.2018

Das EU-Parlament stimmte für schärfere EU-Regeln bei Bio-Lebensmittel, um gegen den Etikettenschwindel bei Bio-Lebensmitteln vorzugehen.  

Das EU-Parlament billigte vor kurzem mit großer Mehrheit eine neue Verordnung die falsche Kennzeichnungen von Bio-Lebensmitteln verhindern soll. "Wo Bio draufsteht, muss Bio drin sein", teilte der Grünen-Abgeordnete Martin Häusling mit, der über die neue Verordnung mitverhandelt hat. Das neue Gesetz soll Bio-Siegel zu einer echten Marke für Qualität machen und Vertrauen bei Kunden, Bio-Landwirten und den Bio-Lebensmittelherstellern schaffen. Die neuen Regelungen sehen strengere Kontrollen vor, die künftig neben der Produktion auch die Lieferkette abdecken sollen. Bio-Landwirte sollen verstärkt darauf achten, dass ihre Produkte nicht mit Pestiziden oder anderen Chemikalien verunreinigt sind.

Importe im Visier

Die Produktion von Öko-Lebensmitteln ist in der Europäischen Union in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Das Problem ist, dass Ökologische Landwirtschaft bisher jedoch nur auf etwa 7 Prozent der Weiden und Felder der EU zu finden ist. Österreich ist vorbildlich,  bereits 23,9 Prozent der landwirtschaftlich Nutzfläche hierzulande sind  bio. Deswegen wird der steigende Hunger auf Öko-Produkte durch mehr Importe gestillt. Für diese Einfuhren sollen mit dem neuen Gesetz künftig strengere Regeln gelten. Auch Bio-Produkte aus dem außereuropäischen Ausland sollen eins zu eins den EU-Standards entsprechen. Lebensmittel, die davon abweichen, sollen nach Inkrafttreten der Verordnung nur noch fünf Jahre lang importiert werden dürfen. Ausnahmen soll es lediglich bei Versorgungsengpässen geben.

Risiken für Bio

Der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft lobt die neue Verordnung als ein "Fundament, aus dem ein gutes Bio-Recht werden kann". Allerdings müssen Zentreale Regeln erst ausgearbeitet werden. Kritisch sieht Öko-Bund-Geschäftsführer Peter Röhrig die Tatsache, dass Landwirte künftig ihr Bio-Label verlieren können, wenn ihre Produkte mit Chemikalien verunreinigt sind, denn es wäre unfair, wenn Ökobauern für die Pestizidanwendungen ihrer Nachbarn haften müssten.

Die sozialdemokratische Europaabgeordnete Maria Noichl sieht durch diese Kontaminationsregel die Gefahr, dass der Bio-Sektor in eine "Nische zurückgedrängt" werden könnte, weil Bauern für die Pestizide geradestehen müssten, die auf dem konventionellen Nachbarhof eingesetzt werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der EU-Kommission ist es ein Anliegen den Erzeugern und KMU in der Lebensmittelbranche den Rücken zu stärken
Thema
23.04.2018

Die Kommission will Bauern und KMU vor unfairen Praktiken im Lebensmittelhandel schützen. Das Ergebnis ist ein Richtlinienentwurf, mit dem unlautere Handelspraktiken verboten werden sollen. Bei ...

2016 machte der Bio-Umsatz in Österreich bereits 1,6 Mrd. Euro aus
Thema
30.10.2017

Die Prognosen für die internationale Bio-Branche sind mehr als positiv. Nach Jahren des kräftigen Wachstums geht man auch weiterhin von Steigerungen aus. In Österreich nimmt der Bio-Anteil am ...

Industrie
23.08.2017

Wegen dem Fibronil-Skandal fordern nicht nur vier Pfoten eine umfassende Kennzeichnung von Eiern in verarbeiteten Produkten. Auch die Landwirtschaftskammer, ZAG sowie Freilandeier-Vermarkter „Die ...

Die Tore zur Biofach 2018 in Nürnberg öffnen sich von 14. bis 17. Februar 2018
Thema
31.07.2017

Die nächste Biofach findet vom 14. bis 17. Februar 2018 in Nürnberg statt. Im Mittelpunkt wird dabei das Thema „Next Generation“ stehen. Das Themenspektrum reicht von Stabsübergabe und ...

Handel
30.06.2017

Mit der Ratifizierung des multilateralen Abkommens gegen Steuervermeidung hat Österreich eine der wichtigsten Steuerreformen der letzten Jahre vorangetrieben. 

Werbung