Direkt zum Inhalt

Europäische Lebensqualität im Rückmarsch

16.01.2013

Die Marketagent.com Europa-Trendstudie „Eyes-on-Europe“, die quartalsweise in 15 Ländern der D-A-CH- und CEE-Region mit knapp 7000 Online-Interviews durchgeführt wird und wichtige Indikatorwerte zu Lebensqualität, sozialer Lage, Haltung gegenüber Wirtschaft und Politik sowie den Zukunftsoptimismus erhebt, zeichnet rückblickend ein trübes Bild des Jahres 2012 und des neuen Jahres 2013 in Europa.

Zunehmende Einkommensungleichverteilung, steigende Lebenskosten und angespannte Lage am Arbeitsmarkt – die Zufriedenheit und Lebensqualität in Europa befindet sich auf einem leisen, aber stetigen Rückmarsch.

Europaweit wächst der Pessimismus, vor allem unter den älteren Europäern. Die jungen Europäer sind noch zuversichtlich, sowohl was die Wirtschaft als auch ihre finanzielle Situation betrifft. In Österreich scheint die Welt noch in Ordnung zu sein, zumindest wenn es um die soziale Lage geht.  Die europäische Lebensqualität befindet sich seit Beginn der Messung Anfang 2012 auf einem leisen, aber stetigen Rückmarsch, so das Studienergebnis von Marketagent.com, einem der führenden Online Markt- und Meinungsforschungsinstitute im deutschsprachigen Raum. Haben Anfang 2012 noch 30,3 % der Europäer die Lebensqualität im eigenen Land mit „sehr gut“ oder „gut“ befunden, so sind es aktuell nur noch 24,9 %

.Ebenfalls eine schwache, aber anhaltende Tendenz nach unten zeigt sich bei der allgemeinen Lebenszufriedenheit in Europa. Im europäischen Vergleich lebt es sich derzeit in der D-A-CH-Region sowie in den Niederlanden am besten. Wie in vielen europäischen Ländern verzeichnet allerdings auch die Lebenszufriedenheit in Österreich seit Anfang 2012 einen schleichenden Rückgang – auf hohem Niveau wohlgemerkt. Österreich weist derzeit zwar nach den Niederlanden die zweithöchste Lebenszufriedenheit auf, hat seit Anfang 2012 jedoch den vorläufigen Tiefstwert erreicht (Q3 2012: 84,9%; Q4 2012: 80,5%). Die Studie macht zudem deutlich, dass Österreich europaweit den höchsten Anstieg der wahrgenommenen Lebenshaltungskosten verzeichnet. Dass man für das Leben in der Alpenrepublik heute deutlich tiefer in die Tasche greifen muss als noch vor einem Jahr, meint jeder dritte befragte Österreicher (31,9%). In Deutschland liegt der Anteil nur bei 18,3 %.

 

Einkommensschere und Arbeitsmarkt-Situation machen Europäer pessimistisch

„Nicht nur Wirtschaft und Politik stimmen die Europäer zunehmend missmutiger, auch der Arbeitsmarkt und die Einkommensschere werden europaweit kontinuierlich angespannter wahrgenommen“, resümiert Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com, die Studienergebnisse. So beschreiben acht von zehn Europäern die derzeitige Jobsituation im eigenen Land als schwierig (80,2%). Neun von zehn empfinden große Einkommensunterschiede zwischen Arm und Reich (90,1%). „Besonders die älteren Generationen in Europa verlässt der Optimismus. Sie spüren die Einkommensschere besonders stark“, erklärt Thomas Schwabl.

Auch die Situation der heimischen Wirtschaft wird derzeit in  Europa tendenziell negativer beurteilt als noch vor einem Jahr. Aktuell halten 60 % der Europäer die Wirtschaftslage im eigenen Land für schlecht. Im ersten Quartal 2012 waren es 55,6 %. Die Wirtschaft in der D-A-CH-Region wird dagegen vergleichsweise florierend erlebt. So glauben 41,7 % der Österreicher an eine positive Wirtschaftslage. In Serbien, Ungarn, Kroatien und Italien liegt der Wert jeweils unter 5 %. Auch die Einstellung gegenüber dem EURO zeigt im 4. Quartal 2012 europaweit einen Tiefstwert. Nur noch jeder dritte Europäer steht aktuell hinter der Gemeinschaftswährung (32,0%), lediglich in Bulgarien steht der EURO innerhalb der Bevölkerung hoch im Kurs (50,6%).

 

Österreich: Sozial scheint noch alles in Ordnung zu sein

In Österreich scheint die Welt im europäischen Vergleich noch in Ordnung zu sein, zumindest wenn es um die soziale Lage geht. Die Stimmung hinsichtlich Bildungs- und Jobchancen ist im Vergleich zu den anderen europäischen Ländern sehr gut. Jeder fünfte Österreicher empfindet es einfach, hierzulande einen Job zu finden (20,6%) und mehr als drei Viertel beschreiben die Ausbildungsmöglichkeiten in Österreich als eher bis sehr gut (76,7%). Auch bei der Einkommensschere, also der Kluft zwischen Arm und Reich, liegt Österreich deutlich unter dem europäischen Schnitt, wobei die Stimmung mit 82,6 % empfundener Ungleichverteilung dennoch Signalwirkung hat.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung