Direkt zum Inhalt

Exportschlager Lebensmittel - AWO bietet Präsentationsplattform

25.04.2007

76 österreichische Lebensmittelfirmen präsentierten Einkäufern aus 15 Ländern ihre Produkte bei einer "Lebensmittelmesse" in der WKÖ.

Die österreichische Agrar- und Lebensmittelwirtschaft zählt zu den bedeutendsten und traditionsreichsten Wirtschaftszweigen Österreichs. Mit Qualität und Genuss haben es die Unternehmen der Branche geschafft, sich nicht nur am Heimmarkt, sondern auch auf den Exportmärkten zu positionieren. Die Steigerung der Exportquote von 12% im Jahr 1995 auf über 40% im Jahr 2006 unterstreicht eindrucksvoll die Erfolge bei der Belieferung von Auslandsmärkten mit typisch österreichischen Lebensmitteln, Getränken und Spezialitäten.

Die Außenwirtschaft Österreich (AWO) der WKÖ setzt alles daran, um den erfolgreichen österreichischen Unternehmen die Auslandsmärkte noch schmackhafter zu machen und hat nun schon zum zweiten Mal Einkäufer des Lebensmitteleinzel- und Großhandels nach Österreich eingeladen, damit sie sich einen Eindruck über die österreichische Lebensmittelwirtschaft verschaffen können. 76 österreichische Lebensmittelfirmen präsentierten sich bei der Veranstaltung "Marktplatz Österreich" ihre Produkte ausländischen Einkäufern in der WKÖ.

Neben den Lebensmittelpräsentationen wurden in Fachkonferenzen und Seminaren theoretisches Wissen über Österreich als Lebensmittelexporteur vermittelt - über Wettbewerbsvorteile der österreichischen Lebensmittelwirtschaft mit seinen Bioprodukten, über die Spezialitäten mit regionalem Bezug und über das Weinland Österreich. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem Lebensministerium und der Agrarmarkt Austria und Mitteln von "go international" durchgeführt.

Zu den umsatzstärksten Branchen der österreichischen Lebensmittelindustrie mit insgesamt 30 Berufsgruppen gehören die Brauindustrie, die Erfrischungsgetränkeindustrie, die Süßwarenindustrie, die Fleischwarenindustrie und die Fruchtsaftindustrie. Der größte Anteil an den Agrarexporten entfällt auf "Erzeugnisse der Lebensmittelindustrie" (Zollkapitel 16 bis 24). Die österreichische Lebensmittelindustrie trägt damit über 62% der
gesamten Agrarausfuhren. Besonders eindrucksvoll sind die österreichischen Exporterfolge bei Lebensmitteln der höchsten Wertschöpfungsstufe. Zu den "rot-weiß-roten Exportkaisern" zählen neben Energy-Drinks, Limonaden und Eistees die österreichischen Süßwaren sowie Feinbackwaren und Spezialitäten aus der österreichischen Mehlspeisküche.

Agrarexporte (alle Agrarerzeugnisse und Lebensmittel der Zollkapitel 1 bis 24): 2004: 5,4 Mrd. Euro; 2005: 6 Mrd. Euro; 2006*: 6,6 Mrd. Euro (*vorläufige Zahlen).

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
06.12.2019

Die Deutschen legen im europäischen Vergleich besonders viel Wert auf Natürlichkeit beim Kauf von Nahrungsmitteln. Nur Geschmack und Verbraucherfreundlichkeit sind den Bundesbürgern noch wichtiger ...

Handel
20.11.2019

Ab 21. November bringt Lidl Österreich für die Adventzeit wieder über 200 nationale und internationale Köstlichkeiten unter der Premium-Eigenmarke „Deluxe“ in die Filialen.

Die neuen wiederverwendbaren Lebensmittelverpackungen sind öl- und fettresistent.
Industrie
17.10.2019

Mit den zwei neuen Compoundreihen FC/CM1 und FC/CM2 erfüllt Kraiburg TPE die wichtigsten Regelwerke für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt: Die europäische Verordnung (EU) Nr. 10/2011 und den ...

Der Großteil der Lebensmittelabfälle fällt in den privaten Haushalten an. Der Handel ist nur für einen 5%-Anteil verantwortlich und arbeitet freiwillig eng mit Tafelorganisationen und Sozialmärkten zusammen.
Handel
25.09.2019

Ein Drittel der weltweit produzierten Lebensmittel geht laut Schätzung der Vereinten Nationen verloren, wobei die Lebensmittelverschwendung entlang der gesamten Wertschöpfungskette stattfindet: ...

Handel
29.08.2019

Jedes weggeworfene Lebensmittel ist eines zu viel. Daher spendet Spar in ganz Österreich nicht mehr verkäufliche, aber noch genießbare Lebensmittel an Sozialeinrichtungen.

Werbung