Direkt zum Inhalt

Fairer Konsum in Österreich: plus 21 % im vergangenen Jahr

06.04.2011

Klimawandel und Ernährungssicherung sind die großen Herausforderungen der kommenden Jahrzehnte. Fairtrade tritt diesen Problemen mit neuen Dienstleistungspaketen für alle Beteiligten der Handelskette aktiv entgegen.

v.l. Klima-Expertin Helga Kromp-Kolb, Fairtrade-Geschäftsführer Hartwig Kirner und Rüdiger Meyer, Geschäftsführer der FLO-CERT GmbH

„Hunger und Armut in Entwicklungsländern verhindern oftmals Maßnahmen gegen Klimawandel oder zum Umweltschutz“, sagte Fairtrade-Geschäftsführer Hartwig Kirner bei der Jahres-Pressekonferenz. „Der Klimawandel wirkt sich besonders negativ auf Kleinbauernfamilien in Entwicklungsländern aus, die mit rund 500 Millionen die Hälfte der Hungernden weltweit ausmachen“, so Kirner weiter. Seit vielen Jahren schon verbindet Fairtrade Kleinbauern und -bäuerinnen in Entwicklungsländern mit Märkten in den Konsumländern durch engagierte Unternehmen und Handelsketten.

„Mit Hilfe der neuen ‚FLO-CERT CO2-Serviceleistungen’ möchte Fairtrade den Kleinbauernfamilien helfen, die international zur Verfügung stehenden Kompensations- und Finanzierungsinstrumente zur Bekämpfung des Klimawandels zu nutzen, und dabei gleichzeitig Händlern und Verkäufern im Fairtrade-System die Gelegenheit geben, ihre CO2-Emissionen innerhalb des Fairtrade-Systems zu kompensieren“, so Rüdiger Meyer, Geschäftsführer der FLO-CERT GmbH (die globale Zertifizierungsorganisation für Fairtrade), über das neue Projekt. Auch die Klima-Expertin Helga Kromp-Kolb vom Institut für Meteorologie an der BOKU Wien begrüßt das Projekt als Beitrag zur Bewusstseinsbildung. „Wichtig ist nur, transparent zu arbeiten, aufzuzeigen mit welcher Methodik man vorgeht und welche Ziele man in welchen Etappen verfolgt", so Kromp-Kolb weiter.

 

Faire Produkte legen zu

Mit ihrem Kaufverhalten entscheiden Konsumenten täglich nicht nur, welche Produkte am Markt bleiben und welche nicht, sie können damit auch aktiv etwas für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen und für die Umwelt tun. So haben im Jahr 2010 in Österreich sowohl die hohe Qualität von Fairtrade-Produkten sowie der Trend zu ethischem und ökologischem Konsum dafür gesorgt, dass der Umsatz mit fair gehandelten Produkten im österreichischen Handel weiter auf 87 Mio. € (+ 21 %) anstieg. Im Produktvergleich führt umsatzmäßig weiter die faire Banane (24,3 Mio. EUR), vor Kaffee (17,5 Mio. EUR) Schokoprodukten (16,8 Mio. EUR), Fruchtsäften (10,2 Mio. EUR) und Blumen (7,6 Mio. EUR). „Gründe für das Absatzplus waren neben der gestiegenen Konsumnachfrage auch die größere faire Produktvielfalt, mehr Lizenzpartnerfirmen, ein stärkeres Engagement des Handels sowie die gestiegene Anzahl an Gastronomiebetrieben, die Fairtrade-Kaffee ausschenken.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung