Direkt zum Inhalt

Fastenvorsatz: Wie wär’s mit mehr Mehrweg?

19.02.2019

Das Frühjahr naht und mit ihm der Start in die neue Getränkesaison. Bier- und AF-Branche tüfteln an  Innovationen, die nicht nur den Geschmacksnerv der kulinarischen Feinspitze, sondern auch den moralischen Nerv der Klima- und Umweltschutz-bewegten  Bevölkerung treffen.  

Von Hanspeter Madlberger

Den aberwitzigen Versuch, beide, vom Zeitgeist diktierten Trends auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen, stellt die Stiegl „Hausbier“-Spezialität  Zölibat (kein Faschingsscherz!) dar. Eine Limited Edition der Salzburger, die von 1.März bis 30.April am Markt ist. Ob dieses vollmundige Fastenbier mit seinem anzüglichen Namen in bewegten Zeiten wie diesen den Segen des Salzburger Erzbischofs bekommt, bleibt freilich dahingestellt.

Dabei gibt es eine viel näher liegende und  weniger provokante Connection zwischen trendigem Bierkonsum und (Jahres-)zeitgemäßer Enthaltsamkeit: Getränke im Mehrweg-Gebinde zu kaufen, man könnte es auch „Einweg-Fasten“ nennen, das wäre doch ein verantwortungsvoller und wohl auch gottgefälliger Beitrag der Konsumenten und der Wirtschaft zur Schonung der Ressourcen unseres Planeten.

Äußerst begrüßenswert sind in diesem Zusammenhang die Initiativen,  die der Logistikverbund Mehrweg (LVM)  in diesen Wochen vom Stapel lässt. Zur Erinnerung: Der LVM ist eine Abteilung von GS1 Austria und wird von Professor Dr. Nikolaus Hartig mit viel Engagement geleitet.

Mehrweg-Display ist startklar

Hartigs Vorzeigeprojekt ist der neue Prototyp eines Mehrweg-Displays, für dessen Rollout die Signale auf Grün stehen. Jährlich werden im heimischen LEH 3 Millionen Kartonaufsteller platziert. Das entspricht einem Quantum von 18 Millionen Tonnen, die nach Aktionsende im Verpackungsmüll landen. Rund 60% dieser Menge lassen sich einsparen, wenn die Karton- durch die Kunststoff-Mehrweg-Displays  ersetzt werden, die der Logistikverbund zusammen mit den Firmen Polymer und Packservice entwickelte. Spar und Ottakringer haben dieses Mehrweg-Display schon 2017 in Ostösterreich erfolgreich getestet.

Mehrwegsysteme setzen eine höhere logistische Intelligenz voraus, bewähren sich als Pool-Lösungen, die aufgrund von Branchen-Übereinkünften zwischen Produzenten und Händlern zustande kommen und bauen auf branchenspezifischen Logistik-Standards. Nach diesen Regeln funktioniert bei uns seit eh und je die Halbliter-Bier-Mehrwegflasche zusammen mit der Mehrwegkiste. Jetzt wird im Hartig-Braintrust über die breite Einführung einer 0,33 Liter-Bier-MW-Glasflasche nachgedacht. Wenn es stimmt, dass unsere Damen sich daheim gerne ein Seiterl Bier genehmigen und gleichzeitig aus Öko-Gründen zu Mehrweg tendieren, könnte die Rechnung aufgehen. Ebenfalls auf Hartigs Agenda steht ein speziell für  Bier-Sechserträger gestalteter, brancheneinheitlicher Kisteneinsatz, wie ihn bislang nur die Brau Union exklusiv für ihre Biermarken kreierte.

Mehrweg-Plattform für Marken im Online-Handel

Ein viel kühneres und zahlreiche FMCG-Kategorien umfassendes Mehrweg-Modell soll im Mai dieses Jahres in Paris an den Start gehen. Laut „LZ“-Bericht bringt dort der US-Verpackungshersteller Terracycle die E-Commerce-Plattform Loop testweise auf den Markt. Es handelt sich um Mehrwegbehälter für Markenartikel, die im Online Handel verkauft werden. Sensationell daran: 25 Marken-Multis, darunter Procter & Gamble, Nestlé, Unilever, Coca-Cola, PepsiCo, Danone, Mondelez, Mars und Beiersdorf nehmen daran teil, Carrefour schließt sich dem Loop-Test mit seinen Bio-Eigenmarken an. Ähnlich wie bei den Getränke-Mehrwegsystemen im stationären Handel sind die über Internet verkauften Packungen (z. B. Shampoo-Flaschen, Süßwaren-Boxen oder Suppen-Gläser) bepfandet. Sie werden vom Systembetreiber aus den Haushalten zurückgeholt, gereinigt und anschließend den Erzeugern zur Wiederbefüllung angeliefert. Einmal mehr gilt der Grundsatz: Wo ein Wille, da auch ein Mehrweg.     

Autor/in:
Dkfm. Dr. Hanspeter Madlberger

Hanspeter Madlberger war unter anderem bei Henkel Austria und der Handelskette A&O beschäftigt, arbeitete 17 Jahre als Redakteur bei der Fachzeitschrift Regal, war 21 Jahre Herausgeber der Handelszeitschrift Key Account und ist seit Herbst 2014 als freier Wirtschaftsjournalist tätig.

Werbung

Weiterführende Themen

HV-Geschäftsführer Rainer Will und Markus Inzinger (GF Otago Online Consulting) präsentierten am 22. Mai die Studie.
Thema
24.05.2019

Die A-Lage in der digitalen Welt ist die erste Ergebnisseite der Suchmaschine Google. Wer es dorthin nicht schafft, wird vom Konsumenten schlicht nicht wahgenommen. Aber wie steht es um die „ ...

Thema
15.05.2019

„Österreich muss DIE Kulinarik-Destination Europas werden“, forderte unsere Nachhaltigkeits- und Tourismus-Ministerin Elisabeth Köstinger vergangenen Freitag anlässlich des Genuss Festivals im ...

Madlberger
30.04.2019

Innovative Lebensmittelhändler forcieren mit ihren Premium-Eigenmarken schon seit geraumer Zeit alternative Lebensmittel, ihr besonderes Augenmerk gilt den veganen Fleischersatz-Produkten. Spar ...

Madlberger
15.04.2019

meint Hanspeter Madlberger

Von  einer „Discounter-Dämmerung“ im deutschen Lebensmittelhandel  spricht das „Handelsblatt“ in seiner Titelstory vom 11. April. „Aldi, Lidl, Penny & Co ...

Bauern gegen Lebensmittelhandel - das ist Brutalität ...
Madlberger
03.04.2019

Fairness-Pakt  hin oder her, in Sachen Glyphosat prallen die Meinungen von Bauernvertretern und Lebensmittelhändlern hart aufeinander.  Besonders gegensätzliche Standpunkte vertreten im aktuellen ...

Werbung