Direkt zum Inhalt
Online-Supermärkte locken mit unbegrenzten Öffnungszeiten und federleichten Einkaufstaschen - leider haben andere Details die Chip-Tester in Deutschland weniger glücklich gemacht.

Faules Obst und hohe Kosten

15.06.2015

Das Kaufberatungsportal Chip Online hat in Deutschland sechs Online-Supermärkte getestet. Das Ergebnis ist ernüchternd ausgefallen. Am Ende konnten nur zwei Online-Supermärkte überzeugen: Rewe und Bringmeister von Kaiser´s Tengelmann. Versandriese Amazon ist hingegen durchgefallen.

Für einen Einkauf im Online-Supermarkt sprechen viele Gründe. „Chip“ hat sechs Anbieter in Deutschland getestet und Fakten wie Produktvielfalt, Preise und Bezahlvarianten verglichen. Außerdem bestellte die Redaktion mehrfach bei den Lieferdiensten von Rewe, Amazon & Co. Das Ergebnis: ernüchternd. Drei Kandidaten leisteten sich im Test schwerwiegende Pannen – von verwirrenden Bestellvorgängen und einer verspäteten Zustellung bis hin zu verdorbenen Produkten. Überzeugen können am Ende nur zwei Online-Supermärkte: der Lieferservice von Rewe und Bringmeister von Kaiser's Tengelmann. Ausgerechnet Versandriese Amazon fällt als Supermarkt durch.

Warenkorb mit alltäglichen Artikeln
Im Rennen um den Spitzenreiter konkurrierten die Lieferangebote der stationären Läden von Rewe und Tengelmann (Bringmeister) mit den reinen Online-Läden Allyouneed fresh, Amazon, Lebensmittel.de und Mytime. Bei jedem dieser Anbieter bestellten die Chip-Tester einen festen Warenkorb. In diesen wanderten alltägliche Artikel, die jedoch beim Versand problematisch sind, darunter Tiefkühlprodukte (Speiseeis, Pizza), empfindliche Artikel (Eier, Brot, Chips) sowie frisches Obst und Gemüse. Auch ein Kasten Apfelschorle gehörte dazu, da schwere Getränkekästen beim analogen Einkauf besonders lästig sind. Mitbewerber Edeka24 musste allerdings aus dem Test gestrichen werden, weil er nur einen Bruchteil des Warenkorbes vorrätig hat: Frische oder gekühlte Lebensmittel sowie Tiefkühlprodukte sind hier Mangelware.

Lieferadressen in der Stadt und im Umland
Bei allen Anbietern versuchte „Chip“, den Warenkorb zweimal zu bestellen. Lieferadresse waren private Haushalte innerhalb Münchens und im Umland. Das Ziel: die Auswirkungen des Liefergebiets auf Preis, Versandzeit und -art herauszufinden. Bei der Bestellung standen die Bedienung der Shop-Seite, die Bestellbedingungen, Zahlungsarten und anschließende E-Mail-Benachrichtigungen im Fokus. Zudem verglichen die Tester die Preise des Warenkorbs mit dem eines stationären Supermarktes, der keinen Ableger im Internet hat. Dazu nahm „Chip“ die Service-Preise (Versandkosten und Zuschläge) unter die Lupe. Bei der Lieferung selbst bewertete die Redaktion den Service (Freundlichkeit der Kuriere und Informationsfülle) sowie Verpackung und Zustand der Ware.

Schlusslicht: Lieferung nach fast zwei Wochen
Die Hälfte der Anbieter fiel im Test durch. Weit abgeschlagen auf den Plätzen vier bis sechs landen Allyouneed fresh, Amazon und Lebensmittel.de, wobei die beiden letzten noch nicht einmal 50 Prozent in der Gesamtwertung erreichen. Der Grund: Zähe Bestellprozesse, stark verzögerte und einzeln eintrudelnde Lieferungen, horrende Versandkosten, schlechte Verpackung und vergammeltes Gemüse. Beim Schlusslicht Lebensmittel.de traf eine Lieferung erst rund zwei Wochen nach dem geplanten Termin ein; der Zustand der Ware fiel dementsprechend aus. Es gibt aber auch Lichtblicke: Mytime erreicht immerhin noch ein befriedigendes, Bringmeister ein gutes Ergebnis. Und Rewe überzeugte auf ganzer Linie.

Fast perfekt: Rewe auf Platz 1
Testsieger Rewe punktet mit Produktpreisen auf Niveau des lokalen Supermarktes. Zudem gibt es Sonderangebote direkt aus den Filialen. Bestellte Getränkekästen lassen sich leer bei der nächsten Bestellung zurückgeben. Neukunden können den Dienst vier Mal kostenlos testen. Beim Test kam Rewe beide Male pünktlich im vereinbarten Zeitfenster, das arbeitnehmerfreundlich nur zwei Stunden groß sein kann. Die Fahrer waren freundlich und wiesen auf Ersatzprodukte hin, die der Kunde durchaus ablehnen kann. Frische, Temperatur und Zustand der Ware waren tadellos, sämtliche Produkte unbeschädigt, das Mindesthaltbarkeitsdatum noch völlig im Rahmen.

Den gesamten Testbericht inklusive einer ausführlichen Testtabelle finden Sie auf chip.de/supermarkt

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handelsmarken
09.12.2019

Geschmackvolles Beef Tartare als Vorspeisenklassiker, geräuchertes Lachsrückenfilet oder Hühnerfilet im Speckmantel als Hauptgang und eine verführerische Crème Brûlée für den krönenden Abschluss. ...

Industrie
06.12.2019

Die Deutschen legen im europäischen Vergleich besonders viel Wert auf Natürlichkeit beim Kauf von Nahrungsmitteln. Nur Geschmack und Verbraucherfreundlichkeit sind den Bundesbürgern noch wichtiger ...

Handel
20.11.2019

Ab 21. November bringt Lidl Österreich für die Adventzeit wieder über 200 nationale und internationale Köstlichkeiten unter der Premium-Eigenmarke „Deluxe“ in die Filialen.

Die neuen wiederverwendbaren Lebensmittelverpackungen sind öl- und fettresistent.
Industrie
17.10.2019

Mit den zwei neuen Compoundreihen FC/CM1 und FC/CM2 erfüllt Kraiburg TPE die wichtigsten Regelwerke für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt: Die europäische Verordnung (EU) Nr. 10/2011 und den ...

Bei der Audienz im Kursalon Hübner: GF Mario Günther Rauch, Kaiser Robert Heinrich I (Robert Palfrader), Kaiser-Adlatus Seyffenstein (Rudolf Roubinek) und GF Ulrike Kittinger
Handel
26.09.2019

Am 18. September 2019 lud der jö Bonus Club zum After-Work Event in den Kursalon Hübner. Rund 300 Partner, Wegbegleiter und Mitarbeiter kamen – mit dabei auch Handelsverband-Geschäftsführer Rainer ...

Werbung