Direkt zum Inhalt

Feinkostladen Salzburg

20.01.2005

Salzburg war noch nie der große Industriestandort, die historische Basis hat gefehlt. Vielmehr hat man hier auf die touristische sowie kulinarische Komponente gesetzt,“ so Mag. Helmut Eymannsberger, GF Sparte Handel der Wirtschaftskammer Salzburg. Die Nahversorgung funktioniert im Land Salzburg durch den Tourismus noch ganz gut. Wo kaufkräftiges Publikum regionale Spezialitäten, aber auch internationale Köstlichkeiten sucht, konnten sich Feinkostgeschäfte etablieren, die mit einem Nahversorger in der traditionellen Form nichts mehr gemein haben.

Aber auch in Salzburg kämpft die Kammer mit der Politik um die „Fläche“ in der so genannten Ortskernpoliktik. Seitens der Wirtschaftskammer wird Lobbying bei der Politik betrieben. „Wir stehen auf dem Standpunkt, dass Nahversorgung Sache der Gemeinden ist“, so Eymannsberger. Die Verkaufsfläche beläuft sich in Salzburg auf über 1 Mio. m2 über alle Branchen im Einzelhandel hinweg. 1993 waren es noch 710.000 m2, 1997 bereits 850.000 m2. Das neue Ansatz, um dem Wildwuchs auf der grünen Wiese Einhalt zu gebieten, ist die Orts- bzw Stadtkernpolitik.

Seitens der Wirtschaftskammer wird dieser Gedanke schon seit Jahren verfolgt, denn schließlich sei der Handel ein wichtiger Frequenzbringer für die Orts- und Stadtkerne. Diese müssten, so Eymannsberger, belebt werden. Bestehende Einkaufszentren würden nun als Ortskerne ausgewiesen. Ein Durchbruch in dieser Kausa war der Bescheid, dass das Airportcenter in Wals kein Ortskern ist. „Wir wollen Investitionen nicht verhindern, es geht uns rein um Standortpolitik und diese muss Wettbewerbsneutral sein“, betont Eymannsberger. „Eine Ortskernstärkung würde auch den Tourismus beleben, ein ausgestorbener Ort ohne Handel wäre wenig attraktiv für Besucher. Salzburg ist ein Feinkostladen mit einer intakten Natur, tollen Produkten und einer vielschichtigen Struktur an Klein- und Mittelbetrieben.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung