Direkt zum Inhalt

Fertigsalate - ständige Kühlung unerlässlich

17.07.2002

Fertig geputzte und zerkleinerte Salate im Beutel können zu regelrechten Keimschleudern werden, wenn die Kühlkette unterbrochen wird. Dadurch steigt das Risiko für den Verbraucher, sich mit Krankheitserregern zu infizieren. Dies stellten deutsche Wissenschaftler bei der Untersuchung von Salatmischungen für den Großhandel fest, die aus Endivien, Weißkraut, Karotten, Radicchio und Radieschen bestanden.

Zusätzlich analysierten die Forscher zerkleinerten Eisbergsalat, den sie selbst mit Keimen versetzten. Krankheitserregende Mikroorganismen können beim Anbau über Wasser, Boden oder Tiere sowie bei der Verarbeitung über Mensch und Geräte in die Salate gelangen. In der Vergangenheit wurden vereinzelt Durchfallerreger, wie Escherichia coli und Staphyllococcus aureus, sowie Listerien in Fertigsalaten gefunden. Die Keime können sich in zerkleinerten Salaten gut vermehren, da der austretende Zellsaft ein feuchtes Klima und ausreichend Nährstoffe bietet.

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass sich die Bakterien stark vermehren und der Salat schnell verdirbt, wenn die Kühlkette für länger als sechs Stunden unterbrochen ist. Wird der Salat anschließend wieder kühl gelagert, sinkt die Keimbelastung zwar etwas, im Vergleich zu durchgängig gekühlten Salaten bleibt sie jedoch erhöht. Nur wenn Fertigsalate ohne Unterbrechung bei 6 °C transportiert und gelagert werden, lässt sich das Wachstum krankheitserregender Keime hemmen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung