Direkt zum Inhalt

Fertigsalate - ständige Kühlung unerlässlich

17.07.2002

Fertig geputzte und zerkleinerte Salate im Beutel können zu regelrechten Keimschleudern werden, wenn die Kühlkette unterbrochen wird. Dadurch steigt das Risiko für den Verbraucher, sich mit Krankheitserregern zu infizieren. Dies stellten deutsche Wissenschaftler bei der Untersuchung von Salatmischungen für den Großhandel fest, die aus Endivien, Weißkraut, Karotten, Radicchio und Radieschen bestanden.

Zusätzlich analysierten die Forscher zerkleinerten Eisbergsalat, den sie selbst mit Keimen versetzten. Krankheitserregende Mikroorganismen können beim Anbau über Wasser, Boden oder Tiere sowie bei der Verarbeitung über Mensch und Geräte in die Salate gelangen. In der Vergangenheit wurden vereinzelt Durchfallerreger, wie Escherichia coli und Staphyllococcus aureus, sowie Listerien in Fertigsalaten gefunden. Die Keime können sich in zerkleinerten Salaten gut vermehren, da der austretende Zellsaft ein feuchtes Klima und ausreichend Nährstoffe bietet.

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass sich die Bakterien stark vermehren und der Salat schnell verdirbt, wenn die Kühlkette für länger als sechs Stunden unterbrochen ist. Wird der Salat anschließend wieder kühl gelagert, sinkt die Keimbelastung zwar etwas, im Vergleich zu durchgängig gekühlten Salaten bleibt sie jedoch erhöht. Nur wenn Fertigsalate ohne Unterbrechung bei 6 °C transportiert und gelagert werden, lässt sich das Wachstum krankheitserregender Keime hemmen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung