Direkt zum Inhalt

Frauen nutzen das Internet als Shopping-Meile

11.07.2005

Immer mehr Frauen nutzen das Internet. Aber sie stellen andere Ansprüche an das Medium als Männer. Derzeit sind 46 Prozent der deutschsprachigen Internet-Nutzer Frauen, 54 Prozent Männer. Nach den Ergebnissen der W3B-Auswertung 'Internet-Zielgruppe: Frauen' des Hamburger Marktforschungsunternehmens Fittkau & Maaß sind Frauen besonders am Online-Shopping interessiert. 39,1 Prozent der befragten Frauen besuchen gern Online-Shops. Dem stehen rund 34 Prozent der Männer gegenüber. Diese informieren sich lieber über das Tagesgeschehen bei Online-Tageszeitungen, die sie zu 25 Prozent nutzen. Frauen dagegen lesen nur zu rund 17 Prozent online die neuesten Meldungen des Tages.

Dass Frauen vermehrt auf Shopping-Sites zu finden sind, heißt allerdings nicht, dass sie dort auch wirklich einkaufen. Wie die Analysten herausfanden, beenden lediglich 38 Prozent der Shop-Besucherinnen den Einkauf im Netz. Bei den Männer kaufen immerhin 45 Prozent auch tatsächlich online ein. Sie geben auch wesentlich mehr Geld im Internet aus als Frauen. Während jeder zweite männliche Online-Einkäufer innerhalb des vergangenen halben Jahres 250 Euro und mehr ausgegeben hat, ist dies bei den Frauen nur jede Dritte gewesen. Grund dafür könnte sein, dass Frauen ungern via Kreditkarte im Netz einkaufen. Nur etwa 30 Prozent von ihnen sind bereit, diese Daten an den Anbieter weiterzugeben. Dagegen kaufen 46 Prozent der Männer per Kreditkarte im Netz ein. 78 der Frauen würden die Ware lieber per Rechnung bezahlen.

Bei der Wahl der Online-Shops fühlt sich die Hälfte der Frauen zu den Websites von Versandhandelsunternehmen hingezogen. Darüber hinaus bevorzugen sie, im Gegensatz zu den Männern, eher Unternehmen, die ihnen auch außerhalb des Internets bekannt sind. Besondes beliebt bei den Frauen ist der Online-Shop von Tchibo. 23 Prozent der Internet-Nutzerinnen geht mindestens einmal im Monat auf die Seiten des Kaffeerösters. Bei den Männer sind es lediglich 13 Prozent, die sich für die Angebote des Unternehmens interessieren. Vor allem Bücher, Mode und Körperpflege-Produkte werden von den Frauen über das Internet bestellt. Auch Schmuck und Accessoires finden ihren Absatz mehr bei Frauen als bei Männer.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Handel
24.06.2019

Am 27. Juni 2019 ist das Inoc E-MTB der Marke Inoc in allen Hofer-Filialen erhältlich.

Tanja Dietrich-Hübner (Leitung Nachhaltigkeit REWE International AG), Monika Fallenegger (Gewinnerin des Ideenwettbewerbs) Sophie Lampl (Kampagnendirektorin bei Greenpeace in Österreich)
Handel
24.06.2019

Aus 15.000 Einreichungen wählte eine Experten-Jury den Sieger, dessen Idee bereits umgesetzt wird.

Werbung