Direkt zum Inhalt

Freier Sonntag

07.03.2007

Angesichts flexibler Arbeitszeiten wächst die Bedeutung des freien Sonntags als Garant von "Zeitwohlstand" und "Lebensqualität". Das unterstrich die "Allianz für den freien Sonntag Österreich" am Dienstag im Anschluss an ihre Vollversammlung in Salzburg.

Die "Allianz" kritisierte scharf die diskutierte Ausweitung der täglichen Höchstarbeitszeit auf zwölf und der wöchentlichen Höchstarbeitszeit auf 60 Stunden, hieß es in einer Aussendung von "Kathpress" am Dienstagabend. Der Linzer Bischof Ludwig Schwarz erklärte als Sprecher der mehr als 50 Organisationen umfassenden "Allianz für den freien Sonntag Österreich": "Der freie Sonntag hat im Kontext flexibler Arbeitszeiten eine immer bedeutendere Funktion für die Menschen. Gesellschaftlicher Zeitwohlstand darf sich jedoch nicht zurückziehen auf den freien Sonntag, sondern muss auch unter der Woche lebbar sein". Die Qualität des Wirtschaftens und Arbeitens bemesse sich nicht alleine am Wirtschaftswachstum, sondern auch an den Teilhabemöglichkeiten am gesellschaftlichen "Zeitwohlstand", so Schwarz.

Die Zahl derer, die regelmäßig an Sonntagen arbeiten müssen, stieg zuletzt kontinuierlich an: 677.800 Personen - und damit 8,5 Prozent der Bevölkerung - müssen laut Statistik Austria auch sonntags arbeiten. Das heiße aber auch, dass eine große Mehrheit von 90 Prozent den freien Sonntag gemeinsam genießen kann, weil Sonntagsarbeit klar begrenzt sei. Es gebe eine breite Zustimmung zum freien Sonntag, weil so viele Menschen "positive Erfahrungen mit dem freien Sonntag machen können", so Schwarz.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung