Direkt zum Inhalt

Frisch & Frost auf Erfolgskurs

12.07.2006

Produkt-Launch von Bauernland und Toni Kaiser im Handel
Frisch & Frost, einer der größten Tiefkühl-Lebensmittel-Produzenten Österreichs, blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2005 zurück. Im ersten Halbjahr 2006 konnte mit 25 Mio. Umsatz bereits ein hervorragendes Ergebnis erzielt werden. Aktuell verstärkt das Unternehmen die Aktivitäten im Lebensmitteleinzelhandel und setzt auf Produkt-Launches in seinen Kernkompetenzen Kartoffel und echte Wiener Mehlspeisen. Toni Kaiser bringt Wiener Mehlspeis-Klassiker ins Regal. Bauernland punktet mit der ersten Bauernhofgarantie für ein verarbeitetes Produkt.

2005 erreichte Frisch & Frost mit 240 Mitarbeitern einen Umsatz von 45,5 Mio. Euro. Das entspricht einem Umsatzwachstum von beachtlichen 6% gegenüber dem Vorjahresergebnis und liegt klar über dem Branchenschnitt. Im ersten Halbjahr hält der Tiefkühl-Spezialist bereits bei hervorragenden 25 Mio. Euro. Die größten Zuwächse sind dabei in den Bereichen süße und pikante Strudel, Wiener Mehlspeisen und Kartoffelspezialitäten zu verzeichnen. Ziel für 2006 ist ein Gesamtergebnis von 50 Mio. Euro und damit ein 10%iges Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr.

"Mit konsequenter Fokussierung auf Qualität und Wirtschaftlichkeit konnten wir mit innovativen Konzepten und dem flexiblen Nutzen von Marktnischen im In- und Ausland eine außerordentlich gute wirtschaftliche Entwicklung für unser Unternehmen erreichen", erklärt Frisch & Frost Geschäftsführerin Mag. Sabine Straßer. Wesentlich ist auch eine ständige Weiterentwicklung und Erneuerung des Unternehmens, in die allein 2006 3,5 Mio. Euro investiert werden.

Auch im Ausland ist das Unternehmen auf Erfolgskurs. Bereits beachtliche 41% des Gesamtumsatzes werden über Exportaktivitäten eingespielt (2005: 38%). "Insbesondere auf dem harten deutschen Markt haben wir uns in den letzten drei Jahren durch unsere starken Innovationen erfolgreich positioniert", freut sich Geschäftsführer DI Gerfried Pichler. Der Exportanteil nach Deutschland beträgt mittlerweile 7,5%. Frisch & Frost konzentriert sich aber auch zunehmend auf Wachstumsmärkte wie den Osten der EU, dabei vor allem auf Kroatien, Rumänien und Bulgarien.

Aufgrund des Unternehmenserfolgs und den Erfahrungen im Gastronomiesegment verstärkt Frisch & Frost mit den beiden Marken Bauernland und Toni Kaiser seine Aktivitäten im Lebensmitteleinzelhandel.

Ab September 2006 kommt Toni Kaiser mit international bekannten Gerichten Wiener Mehlspeiskultur wie Original Riesen-Germknödel, Original Wiener Apfelstrudel, Wiener Topfenstrudel, Mohnnudeln, Marillenknödeln, Buchteln und Kaiserschmarren ins Regal. Toni Kaiser setzt dabei auf Originalrezepturen, beste regionale Rohstoffe und arbeitet ohne Zusatzstoffe. Für den Launch von Toni Kaiser im LEH wurde auch der Produktauftritt der Marke einem kompletten Re-Design unterzogen.

Als erste Marke bietet Bauernland eine Bauernhofgarantie für ein verarbeitetes Produkt: So kann der Konsument ab der neuen Ernte 2006 jedes Pommes Frites auf der Packung bis zum Bauern zurückverfolgen. Im Lebensmitteleinzelhandel werden die klassischen Pommes sowie die Backrohr-Knusper-Pommes mit der Bauernhofgarantie versehen. Der Ursprung und das Wissen, wo ein Lebensmittel herkommt und woher die Rohstoffe dafür stammen, sind - in Zeiten der globalen Esstrends - für den Konsumenten höchst relevante Werte geworden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung