Direkt zum Inhalt

Frisch & Frost eröffnet neue Produktionshallen in Hollabrunn

16.09.2008

Der österreichische Tiefkühl-Lebensmittelproduzent Frisch & Frost feierte gestern die Eröffnung seiner neuen Produktionshallen am Unternehmensstandort in Hollabrunn. Die neuen Produktionsflächen sind ein wesentlicher Teil einer umfassenden Betriebserweiterung, in die insgesamt 9,1 Mio. Euro investiert werden.

Eröffneten die neuen Produktionshallen in Hollabrunn: Bezirkshauptmann Hollabrunn Mag. Stefan Grusch, Nationalratsabgeordneter Mag. Heribert Donnerbauer, Landtagsabgeordnete Marianne Lembacher, Frisch & Frost Geschäftsführer DI Gerfried Pichler, Vorstandsmitglied RWA Dr. Hannes Lang, NÖ-Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Vorstandsdirektor RWA Dr. Karl Braunhofer, Bürgermeister Hollabrunn Mag. Helmut Wunderl und Frisch & Frost Geschäftsführer Ewald Trum (vlnr).

Mit dem Ausbau und der Erneuerung werden die Fertigungsprozesse weiter optimiert und die Verarbeitungskapazitäten erhöht. Frisch & Frost ist damit auch produktionstechnisch für weitere Entwicklungsschritte gerüstet.

Laufende Investitionen in die beiden Unternehmensstandorte sind Basis der kontinuierlichen Qualitätsausrichtung von Frisch & Frost. Aktuell wird der Firmensitz in Hollabrunn mit rund 9,1 Mio. Euro erweitert. Ein wichtiger Teil des Konzeptes zur Standortentwicklung sind die neuen, zusätzlichen Produktionshallen, die gestern im feierlichen Rahmen mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll eröffnet wurden.

Höchste Produktionsstandards garantieren Top-Qualität

Auf mehr als 2.000 m² wurden in den letzten Monaten Produktionsflächen erweitert, eine neue Auslieferungshalle errichtet sowie ein Trockenlager und eine zentrale Verpackung samt Lagerflächen gebaut. Durch die Verlegung der Lagerflächen in die neuen Hallen wird ausreichend Platz in der bestehenden Produktionshalle frei. Der geschaffene Raum wird genutzt, um in einem nächsten Schritt das Linienlayout modernsten Produktions- und Sicherheitsanforderungen anzupassen. Aufgrund der idealen Anordnung von Rohstoffen und Verpackungsmaterialien an der Peripherie können die entsprechenden Komponenten ab sofort just in time in den Produktionsprozess einfließen. So wird die Fertigung weiter optimiert.

„Der Unternehmenserfolg von Frisch & Frost beruht auf konsequenter Fokussierung auf Qualität und Wirtschaftlichkeit, von der Herstellung bis hin zum fertigen Produkt. Unsere neuen Betriebsteile entsprechen modernsten Produktions-, Hygiene- und Sicherheitsstandards und ermöglichen uns ein noch produktiveres Arbeiten auf höchstem Niveau. Damit sichern wir auch in der Produktion optimale Rahmenbedingungen für unseren Wachstumskurs“, so DI Gerfried Pichler, Geschäftsführer Frisch & Frost.

Mit diesen Investitionen stärkt Frisch & Frost seine Qualitätsausrichtung und wird bereits jetzt den zukünftigen Anforderungen der Lebensmittelproduktion gerecht. Durch die zusätzlichen Kapazitäten rüstet sich das Unternehmen für die Ausdehnung des Geschäftserfolges im In- und Ausland.

Die nächsten Schritte der Standortentwicklung in Hollabrunn

Rund 4 Mio. Euro investiert Frisch & Frost in die maschinelle Erweiterung sowie Erneuerung des Maschinenfuhrparks bzw. der Infrastruktur. Für 2009 sind weitere Budgets für den Umbau der Mitarbeitersozialräume, des Labors und der Büros geplant. Damit wird das Betriebserweiterungskonzept am Standort in Hollabrunn finalisiert werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
25.03.2009

Ein Höhepunkt bei Wien's größter Backstube ist der zweite Anker Halbmarathon, der am 19. April im Rahmen des Vienna City Marathons stattfinden wird. Mit einer Kinderbackstube, einer Ankerbrot ...

Aktuell
02.10.2008

Zwölf Millionen Kinder arbeiten in der Exportindustrie - meist unter desaströsen Arbeitsbedingungen. Sie stellen Konsumgüter her, die unter anderem von bekannten Markenfirmen mit ...

Aktuell
02.10.2008

Mit Schulden in Milliardenhöhe schlitterte die Lebensmittel-Einzelhandelskette "Konsum" 1995 in die Insolvenz. Die riesige Pleite führte dazu, dass der damalige Generaldirektor Hermann Gerharter ...

Aktuell
02.10.2008

Österreichs ältester und bekanntester Kafferöster Julius Meinl will dem Erfolgsprodukt Nespresso (Werbetestimonial George Clooney, "Nespresso, what else") des Nestlé Konzerns Konkurrenz machen. ...

Aktuell
02.10.2008

Von den heftigen Preisrückgängen an den Rohstoffmärkten im Sommer zeigte sich die sogenannte Soft-Commodity ebenso nahezu unberührt wie von den heftigen Preisausschlägen der letzten Tage aufgrund ...

Werbung