Direkt zum Inhalt
Frische Lebensmittel stehen im Fokus der Einzelhändler, um Kunden zu gewinnen

Frische Lebensmittel treiben das Wachstum in Westeuropa

12.04.2017

Laut der aktuellen Niesen-Studie legte der Umsatz der FMCG-Güter in Westeuropa um 0,9 Prozent zu. 80 Prozent des Wachstums kam durch drei Kategorien: frische Lebensmittel, Süßwaren und alkoholische Getränke. Handelsmarken machen 30 Prozent des Wachstums aus.

61 Prozent des Wachstums im Lebensmitteleinzelhandels in Westeuropa gehen 2016 auf das Konto der frischen Lebensmittel und Süßwaren/Snacks. Dies zeigen die Retail Performance Daten von Nielsen, einem globalen Performance Management Unternehmen, das Informationen und Erkenntnisse zum Medien- und Konsumverhalten von Verbrauchern liefert.

Drei Kategorien im Brennpunkt

Die Konsumenten in den neun großen westeuropäischen Märkten (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Belgien, Niederlande, Österreich und Portugal) haben 2016 im Lebensmitteleinzelhandel Gütern des täglichen Bedarfs (FMCG) für mehr als 4,3 Mrd. Euro eingekauft - ein Wachstum von 0,9 Prozent. Dabei entfielen auf frische Lebensmittel 1,6 Mrd. Euro (38%) des Gesamtwachstums, gefolgt von Süßwaren/Snacks  mit 1 Mrd. Euro (23%) und alkoholischen Getränken mit  849 Mio. Euro (20%). Diese drei Kategorien stehen für 80 Prozent der gestiegenen Umsätze.

Höhere Preise beim Alkohol

„In den neun großen westeuropäischen Märkten kommt das Wachstum bei frischen Lebensmitteln und Süßwaren vor allem daher, dass die Verbraucher mehr Produkte gekauft haben. Bei alkoholischen Getränken hingegen führten gestiegene Preise zum Wachstum", sagt Judith Kuiper, Geschäftsführerin bei Nielsen Österreich. „Die Entwicklung bei frischen Lebensmitteln ist besonders interessant. Frische steht eindeutig im Fokus der Einzelhändler, um Kunden zu gewinnen. Außerdem haben diese Produkte einen positiven Einfluss auf ihr Image. Betrachten wir einige Unterkategorien, so haben frische Mahlzeiten, frisches Obst und Gemüse, Mineralwasser und Bier  am stärksten zum Wachstum der Lebensmittelgeschäfte beigetragen." Österreich ist anders (nicht nur Wien): Hier waren es Frischer Saft, Schokolade und Bier.

Erfolgreiche Mehrkauf-Aktionen

Die Hersteller ohne die Top 10 machten 70 Prozent des Wachstums im westeuropäischen Lebensmittelmarkt aus, während die Eigenmarken der Einzelhändler die anderen 30 Prozent ausmachten. Die Top 10 verzeichneten einen Rückgang der Konsumausgaben um 430 Mio. Euro. Die Summe der Hersteller außerhalb der Top 10 haben aktuell einen Marktanteil von 46,6 Prozent, gefolgt von Eigenmarken (36%) und den Top 10 (17,4%).  Die Hälfte des Wachstums (2,2 Mrd. Euro) im gesamten Lebensmitteleinzelhandel lässt sich auf Promotion-Artikel zurückführen, die die Einzelhändler im Jahr 2016 zunehmend erfolgreich  einsetzten, um Kunden zu Mehrkäufen zu motivieren.

Den Western European FMCG Report können Sie kostenfrei auf unter  http://www.nielsen.com/at/de/insights/reports/2017/strategic-planner.html herunterladen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Online-Erstkäufe fanden während der Geschäftsschließungen vermehrt statt, bisherige Onlinekäufer intensivierten ihre Einkäufe.
Thema
19.05.2020

Die vergangenen Wochen haben das Leben vieler auf den Kopf gestellt. Wie sehr sich dabei das Bezahlverhalten der Menschen verändert hat, zeigt eine neue Studie von Mastercard.

Thema
16.04.2020

Eine repräsentative AMA-Umfrage unter 500 Teilnehmern ergab: Die Österreicher gehen seltener einkaufen, dafür dann aber mehr. Regionale und frische Lebensmittel gewinnen an Bedeutung.

Markenartikel
16.04.2020

Nach dem erfolgreichen Launch der exotischen Sommersorte After Eight Minze & Mango-Ananas-Geschmack im letzten Jahr dürfen sich Minz-Liebhaber heuer auf eine unserer bewährten und bekannten ...

Die Grafik des Auhofcenters verdeutlicht die Dramatik: Nur die grün markierten Bereiche sind geöffnet, pro Tag geht eine halbe Mio. Euro verloren - und den Löwenanteil trägt die Modebranche.
Thema
26.03.2020

Die Beratungsgesellschaft Standort + Markt sieht sich in einer mehrteiligen Serie an, welche Kosten und Auswirkungen der gegenwärtige Shutdown auf Center- und Shopbetreiber hat. Die Zahlen sind ...

Preissuchmaschine geizhals.at beurteilt das veränderte Kaufverhalten aufgrund seiner Suchanfragen.
Handel
23.03.2020

Das Preisvergleichsportal Geizhals verzeichnet seit den drastischen Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 ein teilweise stark verändertes Kaufverhalten innerhalb Österreichs.

Werbung