Direkt zum Inhalt
Frische Lebensmittel stehen im Fokus der Einzelhändler, um Kunden zu gewinnen

Frische Lebensmittel treiben das Wachstum in Westeuropa

12.04.2017

Laut der aktuellen Niesen-Studie legte der Umsatz der FMCG-Güter in Westeuropa um 0,9 Prozent zu. 80 Prozent des Wachstums kam durch drei Kategorien: frische Lebensmittel, Süßwaren und alkoholische Getränke. Handelsmarken machen 30 Prozent des Wachstums aus.

61 Prozent des Wachstums im Lebensmitteleinzelhandels in Westeuropa gehen 2016 auf das Konto der frischen Lebensmittel und Süßwaren/Snacks. Dies zeigen die Retail Performance Daten von Nielsen, einem globalen Performance Management Unternehmen, das Informationen und Erkenntnisse zum Medien- und Konsumverhalten von Verbrauchern liefert.

Drei Kategorien im Brennpunkt

Die Konsumenten in den neun großen westeuropäischen Märkten (Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Belgien, Niederlande, Österreich und Portugal) haben 2016 im Lebensmitteleinzelhandel Gütern des täglichen Bedarfs (FMCG) für mehr als 4,3 Mrd. Euro eingekauft - ein Wachstum von 0,9 Prozent. Dabei entfielen auf frische Lebensmittel 1,6 Mrd. Euro (38%) des Gesamtwachstums, gefolgt von Süßwaren/Snacks  mit 1 Mrd. Euro (23%) und alkoholischen Getränken mit  849 Mio. Euro (20%). Diese drei Kategorien stehen für 80 Prozent der gestiegenen Umsätze.

Höhere Preise beim Alkohol

„In den neun großen westeuropäischen Märkten kommt das Wachstum bei frischen Lebensmitteln und Süßwaren vor allem daher, dass die Verbraucher mehr Produkte gekauft haben. Bei alkoholischen Getränken hingegen führten gestiegene Preise zum Wachstum", sagt Judith Kuiper, Geschäftsführerin bei Nielsen Österreich. „Die Entwicklung bei frischen Lebensmitteln ist besonders interessant. Frische steht eindeutig im Fokus der Einzelhändler, um Kunden zu gewinnen. Außerdem haben diese Produkte einen positiven Einfluss auf ihr Image. Betrachten wir einige Unterkategorien, so haben frische Mahlzeiten, frisches Obst und Gemüse, Mineralwasser und Bier  am stärksten zum Wachstum der Lebensmittelgeschäfte beigetragen." Österreich ist anders (nicht nur Wien): Hier waren es Frischer Saft, Schokolade und Bier.

Erfolgreiche Mehrkauf-Aktionen

Die Hersteller ohne die Top 10 machten 70 Prozent des Wachstums im westeuropäischen Lebensmittelmarkt aus, während die Eigenmarken der Einzelhändler die anderen 30 Prozent ausmachten. Die Top 10 verzeichneten einen Rückgang der Konsumausgaben um 430 Mio. Euro. Die Summe der Hersteller außerhalb der Top 10 haben aktuell einen Marktanteil von 46,6 Prozent, gefolgt von Eigenmarken (36%) und den Top 10 (17,4%).  Die Hälfte des Wachstums (2,2 Mrd. Euro) im gesamten Lebensmitteleinzelhandel lässt sich auf Promotion-Artikel zurückführen, die die Einzelhändler im Jahr 2016 zunehmend erfolgreich  einsetzten, um Kunden zu Mehrkäufen zu motivieren.

Den Western European FMCG Report können Sie kostenfrei auf unter  http://www.nielsen.com/at/de/insights/reports/2017/strategic-planner.html herunterladen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handelsmarken
13.08.2020

Pure Energie und erfrischend neuer Geschmack zum günstigen Hofer Preis - Das versprechen die ab 14. August erhältlichen limitierten Flying Power Sommereditions in den Geschmacksrichtungen ...

Die Neuheiten der Natural Snack-Linie von Kotanyi kommen als Apfel und Apfel-Zimt.
Markenartikel
21.07.2020

Gerade an heißen Sommertagen verspüren viele den Wunsch nach leichten Snacks, die nicht im Magen liegen: Mit zwei Varianten der knusprigen Chips aus der Natural Snack-Linie bietet Kotányi die ...

Der Abschluss des Mercosur-Handelsabkommens würde den Druck auf die Regenwälder und indigene Völker weiter erhöhen und Europa teils fragwürdige Lebensmittel bescheren.
Thema
24.06.2020

Eine von der Dreikönigsaktion mitherausgegebene Studie zeigt gravierende menschenrechtliche und ökologische Risiken des Handelsabkommens zwischen Europa und Lateinamerika.

Generaldirektor-Stellvertreter Walter Oblin: "Auch in unserer digitalen Zeit lässt das Flugblatt in seiner Werbewirkung alle anderen Medien hinter sich."
Thema
16.06.2020

Der Dialog Marketing Report 2020 der Österreichischen Post AG untersuchte bereits im 7. Jahr in Folge Werbekanäle auf deren Wirkung bei den Zielgruppen. Zu Tage trat, dass klassische Kanäle wie ...

Handel
29.05.2020

Nachhaltiges, verantwortungsbewusstes und innovatives Wirtschaften macht sich bezahlt, wie aktuelle Ergebnisse des BrandAsset Valuators (BAV) - durchgeführt von der Marketing-Agentur VMLY&R - ...

Werbung