Direkt zum Inhalt

Frischfleisch

21.05.2008

Grillen & Garnierung. Die Kombination aus hoher Lufttemperatur und EURO 2008 läßt die Herzen der Grillfreunde höher schlagen. Die Mehrumsätze stehen in den Startlöcher.

Zusatzumsätze sind immer gerne gesehen. Grillen eignet sich dazu hervorragend. Deshalb ein Blick auf den Trend:
Leichte Happen sind gefragt – auch beim Grillen. So ist Gemüse in allen Variationen längst eine vollwertige Grill-Mahlzeit und dient nicht mehr nur zum Garnieren.

Ein Muss auf dem österreichischen Rost sind Folienkartoffeln, die direkt in die Glut gelegt werden. Auch Zucchini, Tomaten, Maiskolben, Paprika, Zwiebeln, Champignons und Melanzani stehen ganz oben auf der Einkaufsliste für das sommerliche Grillvergnügen. Demzufolge erreicht man mit Gemüse zusätzlich zu den „eingefleischten“ Grillfans eine neue Zielgruppe: Vegetarier etwa, die nun auch fröhlich mitgrillen können, Wellness-Anhänger und Kalorienbewusste.

Und wie sieht es mit den fleischlichen Genüssen der Verbraucher aus? Die Masse der Verbraucher (85%) erwartet sich nach wie vor ein reichhaltiges Fleischangebot. Geflügel, Schwein und Rind - das sind die drei Favoriten, wenn sich die österreichischen Griller ein Stück Fleisch auf den Rost legen. Dabei ist bereits mariniertes und gewürztes Grillgut für fast die Hälfte der Verbraucher (49%) ein unbedingtes Muss in den Fleischtheken.
Die andere Hälfte der Kunden, die ihr Fleisch zwar gerne noch zuhause würzen und marinieren, aber gleichfalls keine Lust zum Kräuterhacken und Saucenrühren haben, weichen auf Fertigprodukte aus.

Welche Faktoren steigern nun die glühende Lust am POS?
- Appetitliche Optik und reichliche Auswahl an Grillgut sowie fachkundige Beratung an der Fleischtheke. Gewürze und Marinaden spielen dabei eine zentrale Rolle – sowohl an der Theke als auch im Gewürzregal.
- Grillfertige Fleisch-, Gemüse- und Fischspieße sowohl in der Bedientheke als auch im SB-Bereich.
- Kombi-Präsentationen von Food (Grillspezialitäten, Marinaden, Getränke etc.) und Nonfood (Grillgeräte, -kohle, -besteck, Sitzbänke, Anti-Mücken-Duftkerzen, Fackeln etc.) bei Grill- und Sommerfesten vor dem Geschäft.
Info: Univ.-Ass. Dr. Elke Gruber, el.gruber@uni-graz.at
380 Befragte

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung