Direkt zum Inhalt

Für eine bessere Welt

25.06.2008

ECR - Beim Europakongress in Berlin ging es um das Thema Nachhaltigkeit.

Das Thema „nachhaltiges Wachstum“ wollte Peter Brabeck-Letmathe bei seinem letzten Einsatz als ECR Europe Co-chair ausführlich besprochen wissen. Erst im vergangenen April hat der Nestlé-Konzernchef seinen Posten an den bisherigen Nestlé-Amerika-Chef Paul Bulcke übergeben (Brabeck-Letmathe bleibt aber Präsident des Verwaltungsrates des weltgrößten Nahrungsmittelkonzerns). Ende Mai 2008 verabschiedete er sich beim ECR Europa-Kongress in Berlin auch in seiner Funktion als Sprecher der Industrie – er wird nun von Elio Leoni-Sceti, Europachef von Reckitt Benckiser, abgelöst.
In Berlin wurde erstmals die ECR-Initiative „Jointly Agreed Growth“ (JAG), was so viel wie gemeinsam abgestimmtes Wachstum heißt, vorgestellt. Die Methodik dafür wurde gemeinsam von ECR Europe und dem Consultingunternehmen McKinsey entwickelt und zielt darauf ab, Industrie und Handel noch enger zusammenrücken zu lassen. Ein Quantensprung vom bekannten Category Management hin zur Analyse von Verbraucherwünschen und der daraus abzuleitenden gemeinsamen Entwicklung innovativer Produkte soll dabei vollzogen werden. In einem Planungszeitraum von mindestens drei Jahren. Die Frage, ob das dann eher Handelsmarken oder doch Markenartikel sein sollen, blieb allerdings unbeantwortet.
Ahold-Europachef und ECR Europe Co-chair auf Handelsseite, Dick Boer, interpretierte JAG als „innovative Mechanismen, Nachfrage zu erzeugen“. Sowohl der Veränderung der Gesellschaft als auch dem verantwortungsvollem Umgang mit Ressourcen sei dabei Rechnung zu tragen. Der sich anbahnende Klimawandel schwebte wie ein Damoklesschwert über dem 3-tägigem Berliner ECR-Kongress.
Ganz offenbar haben viele der anwesenden Manager erkannt, dass die Zeit drängt und Handlungsbedarf gegeben ist. Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen und gleichzeitig Kosten zu sparen sei durchaus möglich, erläuterte etwa Metro-Vorstandsmitglied Frans Muller, man denke nur an die bessere Auslastung der Lkw. „Nachhaltigkeit muss Teil unserer DNA werden“, forderte der neue Henkel-Chef Kasper Rorsted.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
09.07.2008

Ein neues Label für Lebensmittel soll ab Herbst Licht in den bestehenden Etiketten-Dschungel bringen. "gut so!" wird vom Ökosozialen Forum für "faire Produkte" vergeben und verlangt von ...

Aktuell
09.07.2008

Analysten erwarten für die am Donnerstag zur Veröffentlichung anstehenden Erstquartalszahlen des börsenotierten heimischen Stärke-, Frucht- und Zuckerkonzerns Agrana einen Anstieg beim Umsatz aber ...

Aktuell
09.07.2008

Der mit hohen Rohstoffpreisen und hartem Wettbewerb kämpfende Konsumgüterkonzern Henkel will bis 2011 in Deutschland rund 1.000 Stellen abbauen. "Betriebsbedingte Kündigungen können wir nicht ...

Aktuell
09.07.2008

Tiroler Lehrlinge haben eine Woche lang die Möglichkeit, eine Eurosparfiliale in Innsbruck in Eigenregie zu leiten. "Insgesamt werden zehn Marktleiter "auf Zeit" von 4. Juli bis 12. Juli alle ...

Aktuell
02.07.2008

Er bringt stolze 40 Tonnen auf die Waage, mit seiner auffälligen Lackierung ist er nicht zu übersehen und sein Innenleben ist viel versprechend: der PENNY Rolling Store. Der fahrbare PENNY-Markt ...

Werbung