Direkt zum Inhalt

Genießen ohne beim Kochen zu schwitzen

14.09.2005

Generell kann man europaweit feststellen, dass der Fertiggerichtemarkt im TK-Sektor im Steigen begriffen ist, wobei es ländermäßig Unterschiede gibt. International ist festzustellen, dass Fertiggerichte, die individuell portioniert werden können, im TK-Bereich bevorzugt werden. Mit Ausnahme Österreich werden Schalenfertiggerichte vom Konsumenten aus dem Frischeregal gekauft und nicht aus der Tiefkühltruhe. Österreich ist aktuell das einzige Land, welches TK-Fertiggerichte in größerer Auswahl in Schalen auf dem Markt hat.

Fertiggerichte. In Österreichs Küchen werden Speisen aus fremden Ländern zunehmend beliebt. Im Segment der tiefgekühlen Fertiggerichte entwickelt sich Fisch beachtlich.

Dr. Rainer Herrmann, Mitglied der Geschäftsleitung von Marktleader Unilever Ice im frozen-Bereich, sieht in diesem Markt enorme Potenziale: „Mit der Fülle an neuen Produkten decken wir permanent die wachsende Nachfrage. Fisch ist der nachhaltige Gewinner aus der BSE-Krise. Die Konsumenten sind bei dieser Alternative geblieben, der Gesamtmarkt ist wertmäßig um 0,9% gewachsen, Iglo hat um 2,9% zugelegt.“
Insgesamt ist der Markt der frozen ready meals wertmäßig um 1,2% gewachsen (ACNielsen, YTD, KW 33). Dieses Wachstum kommt laut Herrmann in erster Linie von den Pfannengerichten (+ 11%), wobei Iglos „Genießer-Pfanne“ um 13% zugelegt hat. Zweiter Wachstumsträger sind die „Schmankerln“, die um 3% zugelegt und der Produktgruppe ein Wachstum von 1,3% beschert haben.

Für den Jahresbeginn 2006 verspricht Herrmann eine weitere Welle an Iglo-Neuprodukten, die den Erfolg fortsetzen werden.
Die Entwicklung bei den Trockenen Fertiggerichten ist durchwegs positiv zu betrachten: Das Jahr 2004 ist mit einem Wachstum von 5 % (Wert) und damit einem Gesamtmarktvolumen von knapp 15,5 Mio. E vs. 2003 abgeschlossen worden, und auch YTD 2005 hält das hohe Niveau bis jetzt an. „Das zeigt zum einen das nach wie vor starke Interesse der Konsumenten an dieser Produktgruppe, aber auch, dass nicht nur der Preiskampf sondern die Qualität der Produkte entscheiden. 2004 dürften einige bei den -50 % Aktionen zugegriffen haben und sie wurden überzeugt: Trockene Fertiggerichte bieten viele Vorteile, von der einfachen Lagerung und Handhabung bis zu einem guten Preis/Leistungsverhältnis“, sagt Mag. Thomas Hensellek, Consumer Relationship Marketing bei Nestlé.

Der Fertiggerichtsmarkt bei TK-Handelsmarken weitet sich in Europa permanent aus, denn der Marktanteil des Harddiscounts nimmt ständig zu. Der Harddis-count setzt vor allem auf Fertiggerichte der internationalen Küche und einigen traditionellen regionalen Produkten. Da der Truhenplatz im Harddiscountbereich beschränkt ist, wird das Sortiment in relativ kurzer Zeit immer wieder verändert, damit der Konsument durch immer neue Produkte eine Vielfalt kaufen kann, obwohl nur eine begrenzte Anzahl an Produkten jeweils in der Truhe Platz finden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer erhält das begehrte Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung: Dieter Kaiserseder, Geschäftsführer Finanzen und Verwaltung Hofer KG (3. v.l.), Hofer-Mitarbeiterin Lena Schmatzer (Mitte) und Veronica Badics (Leiterin Human Resources HOFER KG, 5. v.l.) mit den Experten des Netzwerks für betriebliche Gesundheitsförderung.
Handel
14.02.2018

Hofer sorgt mit zahlreichen Angeboten für einen bewussten Lebensstil seiner Mitarbeiter. Für seine Bemühungen ist der Diskonter jetzt mit dem Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung ...

Markenartikel
14.02.2018

Der heimische Teeanbieter Milford begleitet seine neue „100-Prozent-Natürlich“-Teelinie aktuell mit einer  besonderen Sales Promo.

Markenartikel
14.02.2018

2018 präsentiert der Schokoladenspezialist nicht nur eine neue Produktlinie, sondern auch einen neuen Markenauftritt.

Madlberger
13.02.2018

Theodor Thanners neuestes Projekt  “Code of Conduct“ wärmt den “Wohlverhaltenskatalog“ aus dem Jahr 1977 auf, verheißt Rewe, Spar und Hofer viel Unbill, indem er die Handelsmarken auf ihre ...

Der Zusammenschluss der Kaufhaus-Rivalen Karstadt und Kaufhof ist derzeit vom Tisch
International
12.02.2018

Der Traum des Karstadt-Eigentümers René Benko vom großen deutschen Warenhauskonzern ist erst einmal geplatzt. Karstadt und Kaufhof werden auch in Zukunft getrennte Wege gehen.

Werbung